Digitale Expansion und neue Zahlungsoption

H&M eröffnet weitere Online-Shops und bietet nun auch Klarnas Rechnungskauf in Deutschland

Veröffentlicht: 14.05.2020 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 14.05.2020
Logo der Modekette H&M

Die Fashion-Kette H&M will sich im digitalen Bereich noch besser aufstellen und startet in Europa mit weiteren Online-Shops für die hauseigenen Marken. Dieser Schritt wird durch die aktuellen Entwicklungen gestützt, denn das Unternehmen habe festgestellt, dass die finanziellen Einbrüche durch Corona in jenen Ländern weniger schlimm gewesen seien, in denen das Online-Shopping gut etabliert ist. Dies hätten nicht nur Analysen des Branchenportals FashionUnited belegt; auch H&M selbst habe eine steigende Online-Nachfrage bestätigt.

Online-Aktivitäten puffern Ausfälle

Auch konkrete Beispiele anhand einzelner Staaten werden in diesem Zusammenhang aufgeführt: So wären in Italien – wo Online-Shopping noch wenig etabliert ist und im vergangenen Jahr nun 48 Prozent der Einwohner online eingekauft haben – die Einnahmen um satte 80 Prozent zurückgegangen. 

„In Ländern, in denen der Webshop von H&M bereits seit einiger Zeit aktiv ist und in denen die E-Commerce-Aktivität der Bevölkerung höher ist, fiel der Umsatzrückgang geringer aus“, schreibt FashionUnited weiter. Der Umsatzrückgang in Deutschland habe hingegen nur bei 46 Prozent gelegen, wobei hierzulande satte 83 Prozent der Bevölkerung im vergangenen Jahr online shoppen waren.

H&M breitet Eigenmarken in ganz Europa aus

Die nun geplante Erweiterung der Online-Aktivitäten legen den Fokus auf die hauseigenen Fashion-Marken: „Die Marke H&M bekam als erstes einen Webshop und besitzt mit 51 Präsenzen die meisten Onlineshops pro Land, gefolgt von 23 bei Cos und 20 bei Monki“, heißt es weiter. Die Online-Auftritte von Cos und Weekday, Monki, & Other Stories sowie Arket sollen noch in diesem Monat in einer Vielzahl weiterer Länder starten. Konkret geht es um die Märkte Estland und Kroatien, Lettland, Litauen und Luxemburg sowie Griechenland, Rumänien, Bulgarien und Zypern.

H&M startet mit Klarnas Rechnungskauf in Deutschland

Neben den europaweiten Plänen von H&M, hat das schwedische Modeunternehmen auch hierzulande eine Neuerung im Gepäck: nämlich eine neue Bezahloption für Kunden in Deutschland. „Mit dem Service ‚Jetzt einkaufen, später bezahlen‘ haben H&M Member die Möglichkeit, ihre Artikel sowohl online als auch in den Geschäften zu kaufen und erst zu einem späteren Zeitpunkt über die H&M App zu bezahlen“, schreibt Klarna in einer Pressemitteilung. 

Die neue und nach eigenen Angaben einzigartige Bezahllösung sei in Kooperation von H&M und Klarna entstanden und zielt demnach auf ein „hochmodernes Einkaufserlebnis“ ab, das kanalübergreifend funktioniert. Da diese Payment-Option zudem nur für H&M-Member zur Verfügung steht, dürfte die Modekette selbst gezielt auch das hauseigene Treueprogramm stärken.

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#1 grhal 2021-02-22 19:53
Eigentlich habe ich bisher gedacht, H&M sei ein seriöses Unternehmen. Ganz im Gegenteil.
Solche Unternehmen darf man auf Grund der Geschäftsprakti ken uns insbesondere auf Grund der Personalpolitik nicht unterstützen.
Nie mehr H&M, ich werde es weitersagen....
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel