Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Hugo Boss will online stärker angreifen

Veröffentlicht: 18.06.2020 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 18.06.2020
Hugo Boss Logo

Im Juni 2021 wird mit Daniel Grieder ein neuer Vorstandsvorsitzender die Leitung bei Hugo Boss übernehmen. Er löst Mark Langer ab, der das Unternehmen zum 30. September 2020 verlassen wird – in der Übergangszeit wird Finanzvorstand Yves Müller als Sprecher des Vorstandes fungieren.

Grieder scheint der Hoffnungsträger für Hugo Boss zu sein, wie die Internet World berichtet. Der 58-Jährige habe in seiner Zeit als Tommy-Hilfiger-Chef maßgeblich zur positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Mode-Labels beigetragen. Das habe Grieder durch eine Fokussierung auf die Digitalisierung und weitere Innovationsprojekte geschafft, heißt es weiter. Hugo Boss hofft für das eigene Geschäft wohl auf ähnliche Entwicklungen.

Als Langer im Jahr 2016 das Ruder bei dem Mode-Konzern übernommen hatte, musste er Hugo Boss wieder auf Kurs bringen. Der Konzern war durch zu schnelles Wachstum und eine verfehlte Markenstrategie in Schieflage geraten. Unter Langer wurden unrentable Läden geschlossen, Preise angeglichen und an den Marken gearbeitet. Zudem wurde das Thema Digitalisierung für Hugo Boss wichtiger, das Geschäft wurde verstärkt ins Internet verlegt. Grieder soll nun offenbar weiterführen, was Langer begonnen hat.

Twitter startet Sprach-Tweets

Bisher hatten Twitter-Nutzer 140 Zeichen pro Tweet Platz, um ihre Nachricht zu verfassen. Nun kriegen Sie dafür künftig auch 140 Sekunden Zeit dazu: Twitter hat angekündigt, dass nun auch Audio-Aufnahmen in Tweets eingebettet werden können – ähnlich wie Fotos oder auch Videos. Die Audios mit einer Maximallänge von 140 Sekunden werden beim Verfassen einer Sprachnachricht direkt aufgenommen und gepostet.

Wie t3n berichtet, befinde sich die Funktion noch in der Testphase und soll in den kommenden Wochen allen iOS-Nutzern zur Verfügung stehen. Wenn eine Audioaufnahme länger als die Maximalzeit dauert, mache Twitter einen Schnitt und erstelle einen Thread aus den einzelnen Aufnahmen. Bis zu 25 solcher Audios sollen so verbunden werden können – was fast einer Stunde entspreche.

Facebook: Wahlwerbung kann ausgeblendet werden

Wie sollen soziale Medien mit Wahlwerbung, die mitunter auch Falschaussagen enthalten kann, umgehen? Mit dieser Frage müssen sich die Plattformen immer wieder beschäftigen – auch gerade jetzt zum US-Präsidentschaftswahlkampf. Facebook hat sich bisher geweigert, Wahlwerbung mit Falschaussagen von seiner Plattform zu entfernen. Mark Zuckerberg führt hier die Meinungsfreiheit als Argument ins Feld.

Nun kommt die Plattform den Kritikern der FAZ zufolge aber etwas entgegen: Nutzer sollen künftig die Möglichkeit erhalten, politische Anzeigen ganz abzuschalten. Zunächst soll die Funktion in den USA umgesetzt werden, danach auch in anderen Ländern.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.