Teilen Teilen Kommentare Drucken
Corona-Tal überwunden

Kauflaune der Deutschen steigt wieder spürbar an

Veröffentlicht: 23.07.2020 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 23.07.2020
Paar mit Einkaufstüten

Während der Coronakrise stand den deutschen Verbrauchern kaum der Sinn nach Shopping. Dass ein Großteil der stationären Geschäfte geschlossen war, tat sein übriges. Nun scheint diese Flaute allerdings wieder beendet zu sein. Laut den Konsumforschern des Nürnberger Unternehmens GfK kaufen die Deutschen nun wieder mehr ein.

Ein entsprechendes Barometer für die Anschaffungsneigung ging im Juli um 23 Zähler auf 42 Punkte nach oben. Das sind nur vier Punkte weniger als im vergangenen Jahr. Auch für den August sagen die Forscher einen steigenden Trend voraus.

Mehrwertsteuersenkung sei Dank

Dass die zunehmende Shoppinglaune nun wieder verstärkt die Kassen der Händler klingeln lässt, lag zum großen Teil auch am Regierungsbeschluss. „Zum überaus positiven Verlauf trägt sicherlich die Reduzierung der Mehrwertsteuer bei“, erklärt GfK-Experte Rolf Bürkl beim Spiegel. Aus diesem Grund planen Verbraucher scheinbar nun, die Anschaffung von größeren Produkten vorzuziehen. Bereits Mitte Juni kam eine Studie zu einem ähnlichen Ergebniss. Damals gab laut einer Spiegel-Umfrage jeder Fünfte an, größere Anschaffungen zu erwägen.

Fraglich ist allerdings, ob sich dieser positive Trend tatsächlich fortsetzen wird oder ob wir uns aktuell nur in einer Mehrwertsteuer-Blase befinden. „Händler und Hersteller müssen sich darauf einstellen, dass sich die Konsumneigung wieder zurückbilden könnte, wenn ab Januar 2021 der ursprüngliche Mehrwertsteuersatz gilt“, so die Warnung des Experten.

„Arbeiten uns aus dem Keller heraus“

Seit dem Tiefpunkt im Frühjahr hat aber auch die Einkommenserwartung der Deutschen eine Verbesserung erlebt. So hätte die finanzielle Unterstützung der Regierung geholfen, außerdem wird die Auszahlung des Kinderbonus erwartet. „Unabhängig von der Mehrwertsteuer-Erhöhung arbeiten wir uns aus dem Keller heraus“, so Bürkl in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung. Trotz der positiven Meldungen hat die Coronakrise dennoch zur schwersten Rezession der deutschen Nachkriegsgeschichte geführt. Auch ist Deutschland längst noch nicht aus dem Gröbsten raus, eine zweite Infektionswelle könnte die Situation noch weiter verschlimmern.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.