Ebay-Zahlungsabwicklung

Ebay-Händler klagen über Probleme mit Zahlungen

Veröffentlicht: 22.01.2021 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 22.01.2021
Ebay auf Handy neben Tastatur und Visa-Karten

Immer wieder melden sich Online-Händler bei OnlinehändlerNews, wenn sie Probleme auf Marktplätzen wie Amazon oder Ebay haben. Wir haben einige Fälle der jüngsten Zeit gesammelt, die sich unter anderem um das Thema Zahlung bei Ebay drehen.

Online-Händler Ralf Ternes klagt über Probleme mit der Ebay-Zahlungsabwicklung. Demnach wollen rund 20 bis 30 Prozent seiner Kunden per klassischer Überweisung zahlen, können diese Zahlungsart aber nicht mehr auswählen – so würde rund 10 bis15 Prozent des eigentlichen Umsatzes verloren gehen. „Wenn der Käufer merkt, das er nicht überweisen kann, bricht er den Bestellprozess ab, bzw. denkt, er hätte bestellt und müsste nur noch zahlen“, berichtet der Ebay-Händler.

„Ebay tut sich, den Händlern und Kunden damit keinen Gefallen“

Zu seinen mehrfachen Nachfragen beim Ebay-Kundendienst bekam er verschiedene Informationen bzw. Vorschläge. „Jeder Mitarbeiter gibt eine andere Auskunft“, kritisiert Ternes. Und er sei nicht allein: „Viele Händler haben ähnliche Probleme, Verkäufe finden gar nicht mehr statt. Ebay tut sich, den Händlern und Kunden damit keinen Gefallen“, meint Ternes. „Umsatzmäßig ist Ebay bei uns nahezu tot.“

Ebay verweist auf Nachfrage auf seine Option der Sofortüberweisung durch den Zahlungsdienstleister Klarna, die im September 2020 gestartet wurde. „Mit der können Ebay-Kundinnen und -Kunden im Rahmen der neuen Zahlungsabwicklung ein Bezahlverfahren wählen, das schnelle Überweisungen ermöglicht. Verkäuferinnen und Verkäufer wiederum profitieren von einem schnellen Versand und einem vereinfachten Abgleich der Zahlungen und Bestellungen. Käufe, die mit Klarna Sofortüberweisung bezahlt werden, sind durch den Ebay-Käuferschutz abgedeckt“, erklärt eine Ebay-Sprecherin.

Viele von Ternes' älteren Kunden möchten jedoch nicht über Klarna bezahlen, da der schwedische Anbieter und die Option Sofortüberweisung bei ihnen kaum bekannt sei. „Grundsätzlich ist die Zahlungsabwicklung keine schlechte Idee, weil Sie uns Händler etwas Arbeit wegnimmt auf der einen Seite, aber die Umsetzung ist alles andere als professionell“, sagt Ternes.

Ebay: Komplette Löschung aller Angebote nach kurzzeitiger Kontosperrung

Ebay-Händler Andy Schmidt hat auch Probleme mit Zahlungen – in seinem Fall aber mit der Zahlungsabwicklung der Händler durch Ebay. Wie der Händler berichtet, nutze er die Auszahlungsmethode „Täglich“. Als Ebay die nötigen Händler-Gebühren an einem Vormittag abbucht, eine erwartete Gutschrift aber erst nachmittags bei ihm eingeht und daraufhin auch seine Zahlung per Überweisung zu spät komme, wurde sein Ebay-Konto wegen fehlgeschlagener Lastschriften kurzfristig gesperrt, wie der Händler berichtet.

Doch das eigentliche Problem tritt auf, als sein Konto kurz darauf wieder freigschaltet wurde: Alle seine Ebay-Angebote wurden gelöscht – insgesamt 943. Für die Wiederherstellung brauche er rund 200 Stunden Arbeitszeit, es kam zu auch zu Umsatzverlusten, klagt der Händler. „Ist das jetzt die Art, wie Ebay mit seinen Verkäufern umgeht? Alles in allem finde ich die Vorgehensweise seitens Ebay mehr als nur eine Frechheit – es ist gerade für kleine Unternehmen wie meins schlicht existenzbedrohend, wenn so etwas meiner Meinung nach unberechtigt und willkürlich gemacht wird. Er empfindet die Sanktionierung als viel zu hart und sieht die Schuld auch bei der zeitlichen Abstimmung durch die Ebay-Zahlungsabwicklung.

Kritik an zu langsamer Ebay-Auszahlung

Ein Ebay-Händler, der anonym bleiben möchte, ärgert sich über die zeitliche Verzögerung durch Ebay beim Auszahlen seiner Einnahmen über Paypal. „Das ist eine halbe Abzocke, normalerweise ist das Geld in kurzer Zeit auf dem Konto“, so sein Vorwurf. Seine Vermutung: Ebay betreibe in der Zwischenzeit durch die kurzfristig einbehaltenen Summen durch Zinsen ein lukratives Zusatzgeschäft. 

Ebay erklärt, dass normalerweise innerhalb von zwei Werktagen die Auszahlung auf das Bankkonto des Verkäufers erfolge – unabhängig davon, wie der Käufer bezahlt hat.

Über den Autor

Markus Gärtner
Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Kommentare  

#137 Auge 2022-05-19 16:46
Paypal: Großer bürokratischer Aufwand mit null Erfolg!!!
Es ist nicht möglich einen Kauf über lächerliche 19.- Euro zu bezahlen!!!

Nach der Einrichtung eines Kontos, das einen Zeitaufwand bedeutet, wird das
Passwort beim Bezahlvorgang nicht akzeptiert.

Die Prozedur "Passwort vergessen" mit Zahlencode per SMS und neuem Passwort,
bringt das gleiche Ergebnis: Auch das neue Passwort wird beim Bezahlen nicht
akzeptiert!

Wenn in naher Zukunft ebay Konkurs anmeldet, kann es sich bei Paypal bedanken.

Paypal war der Totengräber!
Zitieren
#136 Sagichnicht 2022-04-09 13:01
Aus Käuferperspekti ve Kurz: [Anmerkung der Redaktion: Bitte bleiben Sie sachlich.]

Ich habe 20 Jahre bei Ebay überwiesen wenn ich was wollte und Alles war gut. Jetzt hat man diese Selbstverständl ichkeit einfach entfernt. Da ich nun ein P-Konto hab (und das bin nicht nur ich), unterliege ich dem Gesetz dass mir ein 2. Konto verbietet. Damit sind alle anderen Zahlungswege für mich indirekter Weise unmöglich.

Übrig bleiben würde Klara, um Klara zu verwenden müsste ich jedoch die Onlinbedingunge n meiner Bank missachten (was ist wenn da mal was schief geht? Ich hab mich dann ja nicht an die Regeln gehalten, wer hilft mir dann?) Klara wird auch mal gehackt, Daten geleaked -hallo und den soll ich unbeaufsichten Zugang zu meinem Online-Konto verschaffen?

Wenn es meine Bank nicht verbieten würde, würde das mein Verstand tun, da ich so Klara die Totalkontrolle über mein Onblinebanking überlassen würde, unabhänig was die mir erzählen, würden die auchmal von Dritten gehackt, sowas passiert ständig, und die haben dan sicher nicht solche ritterlichen Vorstellungen.

Für mich ist das Vollkommen Inakzeptabel so ein massives Risiko einzugehen, nur weil Ebay sich das einbildet, ganz erhlich da verzichte ich lieber ganz, [Anmerkung der Redaktion: Bitte bleiben Sie sachlich.] Ich setze mich auch nicht als Beifahrer in ein Auto wo der Fahrer mit verbundenen Augen fährt und jederzeit gegen ein Baum knallen kann. Prinzipiell ist das das gleiche. Ich finde es echt Arm, dass Ebay sich nicht mal Gedanken aus Kundenperspekti ve zu den ihren [Anmerkung der Redaktion: Bitte bleiben Sie sachlich.] Plänen gemacht haben. So schießen die sich langfristig selber ab, daher auch die Überschrift. Grüße..
Zitieren
#135 Susanne 2022-03-17 08:57
zu Valor

Ja, doch genau das gleiche Prozedere gilt auch für den gewerblichen Verkäufer.
Nur eben vermehrt, da der gewerbliche Verkäufer ja mehr verkauft.

Auch er muss sich überlegen, ob er wegen jedem Fall gleich zu Gericht geht.
Wir verdienen eh bei eBay nicht mehr viel, reicht gerade so zum überleben.
Da tun diese Fälle besonders weh.
Zitieren
#134 Valor 2022-03-16 16:26
Ich war über Jahrzehnte privat Verkäufer auf ebay. Seit der dortigen, noch relativen neuen Zahlungsabwickl ung, bei welcher ebay den Verkäufer zwingt, zu 100 Prozent darauf einzugehen, dass die Bezahlung der Kunden ausschließlich von ebay abgewickelt wird, ist es nicht mehr möglich den Kunden mit einer klassischen Bank-Überweisun g bezahlen zu lassen. Das wird von ebay direkt verhindert. Außerdem unterliegt jeder Verkauf nun ausdrücklich dem ebay-KÄUFERschu tz. In dieser Kombination heißt das: Jeder Kunde der bei einem Privat-Verkäufe r nach Erhalt der Ware diese UNBERECHTIGT reklamiert, erhält von ebay, trotz absolut unberechtigter Beanstandung, seinen Anspruch auf Käuferschutz zugesprochen. Will heißen: ebay zieht den gesammten Zahlbetrag für den Artikel + Versandkosten (welcher der Kunde bezahlte) wieder vom VERKÄUFER ein (dagegen kann der VERKÄUFER nicht das Geringste machen) und bezahlt diese Summe dem KÄUFER wieder zurück. Damit ist für den VERKÄUFER sein gesamtes Geld "weg" und auch die gelieferte Ware, wenn der KÄUFER diese nicht zurück sendet. Denn wenn der KÄUFER z. B. ein Rücksendepaket mit einem komplett wertlosen Gegenstand, statt dem ursprünglich gelieferten an den VERKÄUFER zurück sendet, interessiert das ebay nicht! Wenn man an ebay herantritt und ebay solche Vorfälle mitteilt, heißt es von ebay lapidar: Sie als VERKÄUFER müsssen dann zur Polizei und Anzeige gegen den KÄUFER erstatten. Damit muß der VERKÄUFER den Weg eines ggf. anstehenden Gerichtsprozess es auf sich nehmen. Und wer weiß, wie ein Richter im Einzelfall entscheidet? Also muß man sich auf eigene Kosten einen Anwalt nehmen. Verliert man den Gerichtsprozess ggf. (denn wie soll man beweisen, dass ein KÄUFER nicht die Ware zurück gesandt hat welche er erhielt) muß man seine Anwaltskosten, ggf. Gerichtskosten und ggf., wenn der betrügerische Käufer, einen Anwalt hat, auch diesen bezahlen. Das ist also die "neue" ebay "Welt": Der (private) Verkäufer ist jedem Käufer auf Gedeih und Verderb auseliefert. Für mich hat sich damit das Thema "Verkaufen auf ebay" komplett erledigt - denn oben besagtes selbst erlebt und damit für mich, um mich zu wiederholen und auch jedem anderen bestens zu empfehlen: ebay- NIE WIEDER
Zitieren
#133 Horst Bökemeier 2022-02-05 13:14
Ich habe über lange Jahre durchweg positive Erfahrungen mit ebay und dem Verkauf und Ankauf von Artikeln als Privatverkäufer gemacht, aber diese Aktion war mit Sicherheit meine letzte! Dass ich wochenlang auf mein Geld eines Verkaufs warten muss, weil ich nach 17jähriger Nutzung des Portals plötzlich angeblich Neukunde bin (713 positive Bewertungen, 100%), trotz der einbehaltenen Summe auch am Stichtag keine Auszahlung veranlasst wird, und ich dafür noch Gebühren bezahlen muss, die der Konzern natürlich schon lange für sich verbucht hat, ist völlig unakzeptabel. Jetzt fehlt nur noch, dass mein angegebenes Konto, was ebay schon lange bekannt ist, erneut verifiziert werden muss, und ich noch länger auf mein Geld warte. Für mich steht fest, dass ich mich nach dieser Transaktion für immer von dem Portal und seiner Verschlimmbesse rung verabschiede.
Zitieren
#132 am 2022-01-11 14:18
Deshalb schnell auf Actuando [Link von der Redaktion entfernt] umsatteln, da bestimmt man alles selber, alles kann , nichts muss
Zitieren
#131 kkk 2021-12-06 12:22
Nun Strafanzeigen setzen einen Straftatbestand voraus, der dann auch verfolgt wird und nicht einfach wegen Geringfügigkeit eingestellt wird. Zunächst sollte festgestellt werden was die AGBs von ebay, die Sie ja akzeptiert haben, dazu sagen. Eine Musterfeststell ungsklage dürfte eher Erfolg bringen, da es die notwendige negativ Wirkung in der Öffentlichkeit erzeugt, was ebay sicher nicht gerne sieht. Ohne Anwalt wird es wohl nicht gehen auf diese wohl gängige Praxis, wie sich aus den vielen gleichlautenden Meldungen zu diesem Thema abzeichnet, Einfluß zu nehmen.
Zitieren
#130 Uli 2021-12-04 07:30
Ich verkaufe bei Ebay nur gelegentlich und nicht gewerblich. Die willkürliche Zurückbehaltung von mir zustehenden Zahlungen - ohne Angabe von Gründen - erfüllen für mich den Tatbestand der Unterschlagung. Ebay zwingt mich de facto zur dieser Form der "treuhänderisch en" (?) Abwicklung des Zahlungsverkehr s, im Gegenzug erwarte ich eine sofortige Auszahlung meines Guthabens, sobald eine Transaktion zwischen dem Käufer und mir störungsfrei und korrekt abgewickelt wurde. Meine Bewertungen sind 100% positiv, ich bin seit über 10 Jahren Member und habe keine Rechnungen bei Ebay offen. Wie begründet das Unternehmen eine "Zurückbehaltun g"? Das wollte ich auch vom Telefonservice wissen. Antwort: Das sei halt so, aus "Sicherheitsgrü nden". Aber ich solle mir keine Gedanken machen, die Überweisung käme irgendwann bestimmt. Na Klasse...

In meinem Fall geht es zwar "nur" um ein Guthaben von 170,00 Euro. Ich habe Ebay aber schriftlich angekündigt, eine Strafanzeige wegen Unterschlagung beim zuständigen Dezernat Internet-Krimin alität gegen sie zu stellen.

Ebay glaubt, wie andere marktbeherrsche nden Unternehmen, ungestraft gegen geltendes Recht verstoßen zu können. Diese Arroganz braucht Gegenwind, am besten durch eine große Flut von Strafanzeigen.

Beste Grüße

Uli
Zitieren
#129 Okin 2021-11-16 13:57
Ich habe eben erfahren (16.11.21 / 13:55) AMAZON hat nun die Auszahlung von inzwischen 3.500.- ohne Begründung auf den 17.11.2021 verschoben! Ist das scon Betrug oder Diebstahl? Mir kommt es bald so vor! Was tun?
Zitieren
#128 Okin 2021-11-16 13:43
Wir sind seit Jahren gewerblicher Kunden bei AMAZON und verkaufen dort Bücher!
Ich erhalte von meinem seit Jahren bestehenden gewerblichen Konto seit vielen Monaten, trotz vielfacher Anforderung über das Portal und den “Auszahlugen anfordern” Knopf, keine Auszahlung mehr. Nachdem wir bei Amazon im Kundenportal einen Amazon-Fall eröffnet haben, verschiebt Amazon die AUSZAHLUNG VON RUND 3.300.- € nun bereits zum zweiten mal wieder um 2 Wochen per einfacher Mitteilung unter eröffnete "FÄLLE" ohne weiteren Kommentar oder Entschuldigung: "Überweisung von 3.306,00 € wird voraussichtlich am 1.11.2021 veranlasst. Überweisungen können 3-5 Geschäftstage dauern. Wir behalten uns Änderungen am tatsächlichen Überweisungsbet rag vor."
Ist Amazon in Zahlungsschwier igkeiten; droht eine Insolvenz / eine Pleite? Das ist schon der Hammer - was tun?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.