Ebay-Zahlungsabwicklung

Ebay-Händler klagen über Probleme mit Zahlungen

Veröffentlicht: 22.01.2021 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 22.01.2021
Ebay auf Handy neben Tastatur und Visa-Karten

Immer wieder melden sich Online-Händler bei OnlinehändlerNews, wenn sie Probleme auf Marktplätzen wie Amazon oder Ebay haben. Wir haben einige Fälle der jüngsten Zeit gesammelt, die sich unter anderem um das Thema Zahlung bei Ebay drehen.

Online-Händler Ralf Ternes klagt über Probleme mit der Ebay-Zahlungsabwicklung. Demnach wollen rund 20 bis 30 Prozent seiner Kunden per klassischer Überweisung zahlen, können diese Zahlungsart aber nicht mehr auswählen – so würde rund 10 bis15 Prozent des eigentlichen Umsatzes verloren gehen. „Wenn der Käufer merkt, das er nicht überweisen kann, bricht er den Bestellprozess ab, bzw. denkt, er hätte bestellt und müsste nur noch zahlen“, berichtet der Ebay-Händler.

„Ebay tut sich, den Händlern und Kunden damit keinen Gefallen“

Zu seinen mehrfachen Nachfragen beim Ebay-Kundendienst bekam er verschiedene Informationen bzw. Vorschläge. „Jeder Mitarbeiter gibt eine andere Auskunft“, kritisiert Ternes. Und er sei nicht allein: „Viele Händler haben ähnliche Probleme, Verkäufe finden gar nicht mehr statt. Ebay tut sich, den Händlern und Kunden damit keinen Gefallen“, meint Ternes. „Umsatzmäßig ist Ebay bei uns nahezu tot.“

Ebay verweist auf Nachfrage auf seine Option der Sofortüberweisung durch den Zahlungsdienstleister Klarna, die im September 2020 gestartet wurde. „Mit der können Ebay-Kundinnen und -Kunden im Rahmen der neuen Zahlungsabwicklung ein Bezahlverfahren wählen, das schnelle Überweisungen ermöglicht. Verkäuferinnen und Verkäufer wiederum profitieren von einem schnellen Versand und einem vereinfachten Abgleich der Zahlungen und Bestellungen. Käufe, die mit Klarna Sofortüberweisung bezahlt werden, sind durch den Ebay-Käuferschutz abgedeckt“, erklärt eine Ebay-Sprecherin.

Viele von Ternes' älteren Kunden möchten jedoch nicht über Klarna bezahlen, da der schwedische Anbieter und die Option Sofortüberweisung bei ihnen kaum bekannt sei. „Grundsätzlich ist die Zahlungsabwicklung keine schlechte Idee, weil Sie uns Händler etwas Arbeit wegnimmt auf der einen Seite, aber die Umsetzung ist alles andere als professionell“, sagt Ternes.

Ebay: Komplette Löschung aller Angebote nach kurzzeitiger Kontosperrung

Ebay-Händler Andy Schmidt hat auch Probleme mit Zahlungen – in seinem Fall aber mit der Zahlungsabwicklung der Händler durch Ebay. Wie der Händler berichtet, nutze er die Auszahlungsmethode „Täglich“. Als Ebay die nötigen Händler-Gebühren an einem Vormittag abbucht, eine erwartete Gutschrift aber erst nachmittags bei ihm eingeht und daraufhin auch seine Zahlung per Überweisung zu spät komme, wurde sein Ebay-Konto wegen fehlgeschlagener Lastschriften kurzfristig gesperrt, wie der Händler berichtet.

Doch das eigentliche Problem tritt auf, als sein Konto kurz darauf wieder freigschaltet wurde: Alle seine Ebay-Angebote wurden gelöscht – insgesamt 943. Für die Wiederherstellung brauche er rund 200 Stunden Arbeitszeit, es kam zu auch zu Umsatzverlusten, klagt der Händler. „Ist das jetzt die Art, wie Ebay mit seinen Verkäufern umgeht? Alles in allem finde ich die Vorgehensweise seitens Ebay mehr als nur eine Frechheit – es ist gerade für kleine Unternehmen wie meins schlicht existenzbedrohend, wenn so etwas meiner Meinung nach unberechtigt und willkürlich gemacht wird. Er empfindet die Sanktionierung als viel zu hart und sieht die Schuld auch bei der zeitlichen Abstimmung durch die Ebay-Zahlungsabwicklung.

Kritik an zu langsamer Ebay-Auszahlung

Ein Ebay-Händler, der anonym bleiben möchte, ärgert sich über die zeitliche Verzögerung durch Ebay beim Auszahlen seiner Einnahmen über Paypal. „Das ist eine halbe Abzocke, normalerweise ist das Geld in kurzer Zeit auf dem Konto“, so sein Vorwurf. Seine Vermutung: Ebay betreibe in der Zwischenzeit durch die kurzfristig einbehaltenen Summen durch Zinsen ein lukratives Zusatzgeschäft. 

Ebay erklärt, dass normalerweise innerhalb von zwei Werktagen die Auszahlung auf das Bankkonto des Verkäufers erfolge – unabhängig davon, wie der Käufer bezahlt hat.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Kommentare  

#74 Ralf Ternes 2021-02-23 16:37
Heute hatte ich auch wieder einen Zahlungsstreitf all und dabei fiel mir ein was Gunnar über seine bekannte geschrieben hat. Ich dachte das probieren wir jetzt einmal so aus. Zwar habe ich keine Online Strafanzeige gestellt, sondern dem Kunden einfach nur geschrieben, er möge sich doch bezüglich des Zahlungsstreitf alls sich mit uns in Verbindung setzen, bevor wir eine Strafanzeige stellen müssen. Siehe, zum ersten mal bekamen wir eine Antwort vom Kunden während eines Zahlungstreitfa lls. Das war ja schon mal der erste Erfolg. Gleich in der ersten Mail schrieb dieser, dass er uns den Betrag überweist, da er den Zahlungstreitfa ll wohl nicht schließen kann. Ich vermute dem Kunden fiel anhand unserer Nachricht in der auch der gekaufte Artikel mit angezeigt worden ist (wir haben über den Kauf den Kundenangeschri eben) wieder ein, was er gekauft hatte. Also die Methode funktioniert, aber mann muss nicht sofort Strafanzeige stellen, aber eine etwaige Ankündigung, dass es zur einer kommen kann, reicht schon aus. Es nervt aber trotzdem überhaupt sowas tun zu müssen, das gab es vorher einfach nicht.
Zitieren
#73 gunnar 2021-02-22 10:22
meine bekannte macht es sich eigentlich die letzten jahre ganz einfach.
käufer geben an, die ware nicht erhalten zu haben, trotz sendungsverfolg ung. = online strafanzeige gegen unbekannt.
80% der käufer, geben innerhalb 2-3 tage auf einmal an : oh meine frau hat mir nicht gesagt, das die sendung angekommen ist.
die nächsten ( selbst nach zig wochen ) oh ich habe das paket zwischen der werbung gefunden.
die anderen 10% werden des betruges erwischt.
Zitieren
#72 Romy 2021-02-22 01:48
Organisatorisch spart uns die neue Zahlungsabwickl ung eine Menge Arbeit. Brauche nicht mehr Überweisungen zu kontrollieren, Zahlungen zuordnen etc. Unserem Umsatz hat es auch nicht geschadet, hatten vorher schon über 90 Prozent Paypal-Zahler.
Ein ganz großes Problem ist aber der Umgang mit sog. Zahlungsstreitf ällen. Seitdem wir an der Zahlungsabwickl ung teilnehmen, gibt es regelmäßig Käufer, denen es nach Wochen oder Monaten einfällt, einen Streitfall zu melden. Sowas kannten wir früher gar nicht. Man erfährt nicht warum diese Streitfälle geöffnet wurden, alle haben die stereotype Begründung "Der Käufer hat ein Problem mit der Transaktion." Man kann über diese Streitfallbearb eitung nicht mit dem Käufer kommunizieren, z.B. mal fragen, wo denn das Problem lag, sondern hat nur die Möglichkeit zu akzeptieren oder anzufechten. Anfragen per Ebay-Message bei den Käufern haben bei uns bisher in keinem Fall zu einer Reaktion geführt, die Käufer antworteten einfach nicht. Man hat nur zwei Optionen: den Streitfall akzeptieren oder eine Versandbestätig ung hochladen. Lädt man eine Versandbestätig ung hoch, kann es trotzdem nochmal ein paar Wochen dauern, bis das Geld wieder freigegeben wird. Hat man per Brief oder Warensendung verschickt, bleibt die einzige Möglichkeit, den Streitfall zu akzeptieren (selbst wenn der Kunde den Erhalt der Ware mittels positiver Bewertung bestätigt hat). Wenn man nämlich nicht akzeptiert, werden zusätzlich auch noch 16 Euro "Streitfallgebü hr" abgezogen. Wenn man mal vergisst, innerhalb der Frist zu reagieren, wird auch sofort der Streitfall zu Lasten des Verkäufers geschlossen und die 16 Euro Gebühr abgezogen (ohne dass ein Ebay-Mitarbeite r irgendeinen Finger krumm macht). Ebay kassiert dabei 16 Euro fürs Nichtstun. Vermutlich ist das eine Strafgebühr für Verkäufer, damit sie gar nicht erst auf den Gedanken kommen, einen Streitfall anzufechten. Das endet in der Regel nämlich immer damit, dass der Fall zu Lasten des Verkäufers geschlossen wird und 16 Euro Gebühr anfallen.
Das Schlimme ist, dass man gar keine Möglichkeit hat, zu erfahren, wo eigentlich das Problem mit der Transaktion lag. Man weiß ja gar nicht, wie der Käufer überhaupt bezahlt hat. Das erfährt man auch nicht, wenn man beim Kundenservice nachfragt. Ebay hat alle Kommunikationsm öglichkeiten und alle Informationen zu den Zahlungen komplett an sich gezogen, das Risiko aber vollständig an die Verkäufer ausgelagert.
Zitieren
#71 Rath 2021-02-18 15:35
Diesen Gratis-Kaufen-S paß gab es ohne neue Zahlungsmethode schon: Auslandskunde bestellt, sagt Artikel wäre defekt, will Rücksendungseti kett (schwierig bei ausländischer Post und Kostentechnisch eine Katastrophe). Ebay unterstützt das ohne Nachweis über den Defekt. Kunde bekommt Geld zurück.

Ich lasse mich mal überraschen, wie die neue Zahlungsabwickl ung funktioniert und halte mir hood schonmal warm...
Zitieren
#70 E. Pruehs 2021-02-15 14:35
Bin selber EBay-Händler und da Käufer immer mal wieder über Probleme bei der Zahlungsabwickl ung klagen, habe ich dies jetzt selber mal mit einem Kauf ausprobiert, da Ebay aktuell wieder Gutscheine verteilt.

Das ganze war echt eine Katastrophe und ich kam da am Schluss nur mit Hilfe der Ebay-Hotline weiter: Bei Gutscheinen darf man nur bestimmte Zahlungsmethode n verwenden und mein Default Stand auf Paypal mit 14 Tagen Abbuchung. Das ist bei Gutscheinen nicht erlaubt. Also wählte ich Bankabbuchung, was wohl auch irgendwie über Paypal abgewicklt wird, da Ebay mir immer die Fehlermeldung brachte, dass Paypal bei Bankabbuchung weitere Daten benötigen würde. Welche das sind und wo man diese angeben soll: Fehlanzeige. Zahlung per Rechnung geht bei Gutscheinen auch nicht, also wieder versucht auf Paypal zurück zu wechseln. Hier musste ich mich wieder neu einloggen, aber das Zahnrad, damit der Login angezeigt wird, drehte in einer Endlosschleife wo auch kein Browser-Wechsel half. Also rief ich die Ebay-Hotline an: Ich musste erst in meine Kontoeinstellun g wechseln, dort Paypal nochmal trennen und mich neu verbinden und danach konnte ich dann als Zahlung Paypal mit sofortiger Abbuchung auswählen.

Der Hotline-Mitarbe iter meinte nur, dass die Probleme bei der Zahlungsabwickl ung bekannt seien und man dran arbeiten würde. Da wundert es mich dann auch nicht, wieso meine Kunden das auch beklagen und ich immer wieder verkaufte Artikel habe, wo die Käufer keine Zahlung vornehmen. Noch verwunderlicher ist es, dass es Käufer trotzdem schaffen was zu kaufen und zu bezahlen.
Zitieren
#69 Posingis Heinz 2021-02-04 16:53
Hallo,
könnte jemand beschreiben wie sie/er an den Verkaufsbericht kommt mit dem ich dann buchen kann. Also mit allen Angaben wie Käuferadresse etc und ausgezahlter Betrag.

Ebay sagte mir auf Anfrage: Da muss ich ein Drittanbieterto ol verwenden. Welches?? Ja geht´s denn noch!

Danke
Zitieren
#68 Markus 2021-02-04 14:12
@ Susanne,

Vielen Dank für deine Antwort, aber ich werfe hier nicht verschiedenen Dinge in einen Topf sondern beziehe mich auf folgenden Aussage---:

Zitat Martina:
Des weiteren ist auch sehr ärgerlich, dass ebay einen mit Rücklastschrift en komplett alleine lässt. Da kommt es gerne mal vor, dass 2 Monate nach dem Kauf plötzlich die Info kommt, dass für eine Zahlung eine Rücklastschrift veranlasst wurde. Von wem auch immer ... man weiß nicht, ob es der Kunde oder dessen Bank war. Ob Absicht oder wegen einem nicht gedeckten Konto. Und so muss man anfangen den Kunden zu kontaktieren......................."

---die ich hier oder so ähnlich bei einigen Kommentaren gelesen habe, es ging mir dabei nicht um Zahlungsstreitf älle, davon habe ich auch mehr als genug so wie jeder andere hier ebenso, und das nervt wirklich extrem. Hat aber nichts mit Rücklastsschrif ten zu tun.
---

@ Martina:
Ganz klar hat ebay in der ersten Email als die neue Zahlungsmethode eingeführt wurde geschrieben:

Kein Risiko für Verkäufer bei Rücklastschrift en oder Kreditkartenzahlungen.

"JETZT TEILNEHMEN"

Ich war leider so dumm und habe mich direkt bei Einführung registriert, war die reinste Katastophe am Anfang. Mitlerweile bin ich aber ganz zufrieden, die Zahlungen kommen immer pünktlich noch am selben Tag der Auszahlung und irgendwelche Utopischen Gebühren wie viele hier schreiben, habe ich in meinen Rechnungen noch nicht gefunden.

Mfg
Zitieren
#67 Susanne 2021-02-04 14:02
zu Posingis Heinz:

Meinst Du den neuen Reiter "Zahlungen"?
Dort drauf geklickt kommst Du auf eine neue Seite.
Auf dieser Seite findest Du links u.a. "Auszahlungen".
Dort drauf geklickt kommst Du auf die Seite der Auszahlungen.

Klickst Du dann auf die Auszahlungsnumm er, befindest Du Dich in der Abrechnung und kannst die CSV runterladen.
Die Daten aus der CSV-Datei kopiere ich mir in eine vorbereitete excel-Tabelle mit Gesamtsummen (gespeicherte Vorlage).
So habe ich jeden Tag, (weil ich tägliche Auszahlung gewählt habe), alle Verkäufe.
Zitieren
#66 Susanne 2021-02-04 13:37
Hallo Markus,

Du wirfst verschiedene Fälle in einen Topf.
Es geht hier nicht um ungedeckte Kreditkarten oder Konten zum Zeitpunkt der Zahlung.
Diese tausende von Fällen bekommt der Verkäufer überhaupt nicht mit. Diese Abwicklung regelt eBay immer intern, wie Du auch schreibst.

Es geht hier um "eBay-Zahlungsstreitfälle".
Diese werden eröffnet, wenn der Käufer später eine längst erledigte Zahlung nicht anerkennt und diese Zahlung bei seinem Kreditinstitut reklamiert.

Dieses Kreditinstitut bucht das Geld vom Kreditinstitut von eBay zurück.
Daraufhin zieht eBay diesen Betrag von der nächsten Auszahlung an den Verkäufer ab und behält diesen Betrag ein.
Kann der Verkäufer mit Angabe der Paketnummer die Zustellung nachweisen, hat der Verkäufer die Gewissheit, dass er das einbehaltene Geld von eBay durch den Verkäuferschutz zurück bekommt.
Jedoch muss der Verkäufer darauf manchmal sehr lange warten. Und diese Frist (3 Monate) ist zu lang.

PS: Anders verhält es sich, wenn der Käufer bei eBay einen "Fall wegen nicht erhaltenen Artikel" öffnet.
Hier wird das Geld zwar auch einbehalten, kommt jedoch zeitnah zurück, sobald der Verkäufer direkt im Fall die Paketnummer nochmal bestätigt ("Paketnummer senden").
Zitieren
#65 Susanne 2021-02-04 13:09
Hallo Martina,

ja auch wir verkaufen viele Artikel um die 3,- €.
Und früher haben wir auch ohne Sendungsverfolg ung (Päckchen oder Warensendung) verschickt. Doch komischerweise kamen viele Pakete NIE an.
Das konnten wir wirtschaftlich nicht stemmen.
So muss jeder Käufer bei uns den vollen DHL-Paketpreis bezahlen, auch wenn der Warenwert geringer ist, als der Paketpreis.

So haben wir bei einem Streitfall immer die Garantie, dass wir das eingezogene Geld von eBay zurück bekommen (Verkäuferschut z), selbst wenn manche Rückzahlung bis zu drei Monate dauert. Das ist aber auch der einzige Nachteil.

Hast Du denn bei Deinen 3 Fällen jeweils eine Sendungsnummer?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.