Nach Flaschenpost-Fusion

Dr. Oetker kündigt Tausenden Angestellten von Durstexpress

Veröffentlicht: 28.01.2021 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 28.01.2021
Flaschenpost Lieferwagen

Auf die Übernahme des StartUps Flaschenpost durch den Dr.-Oetker-Konzern Anfang Dezember folgte am 20. Januar die Fusion mit dem konzerneigenen Online-Getränkelieferdienst Durstexpress. So wurde vereinbart, dass beide Unternehmen künftig unter dem Namen Flaschenpost firmieren, aber auch die Gesamtlogistik zukünftig auf den Business- und Operations-Prozessen des StartUps basieren sollen. 

Diese Entscheidungen haben nun drastische Konsequenzen für die Angestellten von Durstexpress, denn nur wenige Tage darauf erhielten bundesweit zahlreiche Mitarbeiter Kündigungschreiben. Diese sollen an rund 2.300 Beschäftigte versendet worden sein, meldet der MDR – u. a. an Standorte in Leipzig, Berlin und Bochum.

Erneute Bewerbung möglich – zu schlechteren Konditionen

In einem gemeinsamen Mitarbeiterschreiben zur Fusion, das die Leipziger Zeitung veröffentlicht hatte, erklärte die Unternehmensführung, dass einzelne Lager – insbesondere in Städten, in denen es Doppel- und Mehrfachpräsenzen der beiden Lieferdienste gebe – nicht fortgeführt werden. Auch heißt es darin, dass man deshalb „nach Möglichkeit Beschäftigungsangebote in einem Nachbarlager unterbreitet“. 

Direkt übernommen werden Mitarbeiter mit ihren bestehenden Verträgen jedoch nicht allerorts: So wurde WDR-Informationen zufolge etwa am Standort Bochum 100 Durstexpress-Angestellten gekündigt und gleichsam das Angebot gemacht, sich daraufhin bei Flaschenpost zu bewerben – allerdings zu deutlich schlechteren Konditionen. Bislang sei Fahrern ein Stundenlohn von 13 Euro gezahlt worden, bei Flaschenpost gebe es lediglich den gesetzlichen Mindestlohn, so blieben ihnen 600 Euro im Monat. 

Proteste und Mahnwachen angekündigt 

Die Beschäftigten zeigen sich empört, einige hätten sogar Absagen auf ihre Bewerbung erhalten. „Es ist ein und derselbe Konzern, beides ist Oetker. Wieso werde ich von Oetker gekündigt, um mich dann für den gleichen Posten wieder bei Oetker zu bewerben? Das macht doch keinen Sinn“, zitiert das Portal Der Westen eine betroffene Mitarbeiterin. Um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen, halten die Betroffenen am 28. Januar auch Proteste, Mahnwachen und Kundgebungen, etwa in Bochum und Leipzig, ab – mit der Forderung, die Kündigungen zurückzunehmen. 

Unterstützt werden die Proteste auch von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Sie hatte anlässlich der Übernahme zur Gründung von Betriebsräten aufgerufen und interpretiert die Entlassungen nun als Reaktion darauf: „Die Lieferdienste für Essen und Getränke verbuchen im Zuge der Corona-Pandemie Rekordumsätze. Im aktuellen Lockdown schnellen die Bestellungen noch einmal nach oben. Es kann nicht sein, dass die Beschäftigten bei Durstexpress jetzt um ihren Arbeitsplatz fürchten müssen – ausgerechnet dort, wo eine Arbeitnehmervertretung gegründet werden soll“, kritisiert die NGG-Vertretung Berlin-Brandenburg in einer Pressemeldung

Flaschenpost: Mitarbeiter sollen ab Februar mehr Lohn erhalten

In Bochum hätten sich inzwischen rund 65 Prozent der ehemaligen Angstellten erneut beworben und einige bereits verbindliche Zusagen erhalten, schreibt Der Westen weiter. Gleichsam hat Flaschenpost auch eine Lohnerhöhung angekündigt: „Zudem erwarten die Mehrheit der Durstexpress-Mitarbeiter bei der Flaschenpost nach einer erneuten Erhöhung der Löhne in der Logistik zum 1. Februar 2021 bessere Gehaltsbedingungen als beim Durstexpress, sowohl was den Grundlohn als auch die Option auf zusätzliche Leistungsboni betrifft, die es beim Durstexpress so nicht gab“, heißt es.

Über die Autorin

Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Kommentare  

#1 käufer 2021-01-29 08:10
„Es ist ein und derselbe Konzern, beides ist Oetker. Wieso werde ich von Oetker gekündigt, um mich dann für den gleichen Posten wieder bei Oetker zu bewerben? Das macht doch keinen Sinn“

Oh Ihr Kleingeister der arbeitenden Klasse.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.