Porträt

Galaxus: „Auf einen weiteren Online-Shop hat in Deutschland niemand gewartet“

Veröffentlicht: 07.06.2021 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 07.06.2021
Galaxus Deutschland Logistikzentrum

Die Plattform Galaxus mit ihrem kleinen Schildkröten-Logo dürfte hierzulande noch längst nicht so bekannt sein wie in ihrem Gründungsland: Die Digitec Galaxus AG, zu der das Online-Warenhaus gehört, gilt vor Amazon als größter Online-Händler der Schweiz. 2020 erzielte das Unternehmen einen Jahresumsatz von umgerechnet etwa 1,67 Milliarden Euro. 

Seit 2018 mischt der Konzern mit Galaxus.de auch auf dem deutschen E-Commerce-Markt mit. Eines weiß Deutschland-Chef Frank Hasselmann dabei ganz genau: „Auf einen weiteren Online-Shop hat in Deutschland niemand gewartet“. Langfristig will Galaxus aber zu den Top Fünf im deutschen E-Commerce gehören. „Davon sind wir noch weit entfernt, das wissen wir. Aber wir gehen mit großen Schritten voran“, berichtet er im Gespräch mit OnlinehändlerNews. Denn die Plattform hat etwas zu bieten, womit Galaxus in der Schweiz bereits sehr erfolgreich geworden ist, das es aber im deutschen deutschen E-Commerce in dieser Art noch nicht gibt.

Digitec – drei Männer die Nächte durchfeiern und zocken, gründen einen Online-Shop

Doch lohnt sich zunächst ein Blick auf die Wurzeln des erfolgreichen Unternehmens: Digitec wurde im April 2001 von den drei Freunden Oliver Herren, Florian Teuteberg und Marcel Dobler in der Schweiz gegründet. Drei junge Leute, „die ihre Nächte auf Technopartys durchfeiern, die bis in die frühen Morgenstunden am Computer zocken und die Gamer-PCs für ihre Freunde zusammenbauen – das war der Anfang von digitec“, schreibt der Konzern zu seinen Anfängen. Der gleichnamige Online-Shop „digitec.ch“, der hauptsächlich Elektro- und Digitalprodukte verkaufte, ging am 8. Mai 2001 live.

So sah der Online-Shop digitec.ch in seinen Anfängen aus. / Bild: © Digitec Galaxus AG

Galaxus – die gesamte Warenhaus-Galaxie

Kurz nach dem erfolgreichen zehnjährigen Bestehen, im Mai 2012, wurde dann der zusätzlich zum bestehenden Digitec-Shop die Online-Plattform Galaxus gelauncht. Auf die Weise sollte die Vision der Gründungsväter, sämtliche Einkäufe einfach und bequem sowie zu fairen Preisen von zu Hause aus zu tätigen, real werden. Deshalb erhielt das „virtuelle Warenhaus“ gleich zu Beginn ein sehr breites Sortiment, darunter etwa Verkaufskategorien wie Haushalt, Garten oder Spielwaren. 

Der Name Galaxus spiegele die große Sortimentsvielfalt und das neue Einkaufserlebnis in der „Warenhaus-Galaxie“ wider, wie der Unternehmensmitteilung zum Launch noch zu entnehmen ist. Und auch die kleine Schildkröte im Logo hat einen Bezug zum (Shopping-)Universum: Die Spezies trägt laut zahlreicher Mythologien immerhin die Welt auf ihrem Panzer, alles ist rund um die Uhr verfügbar. Außerdem wird dem Reptil Robustheit und Zuverlässigkeit zugeschrieben. Allesamt gute Eigenschaften für einen erfolgreichen Vollsortiment-Shop, findet der Konzern, der im Übrigen seit 2014 als Digitec Galaxus AG firmiert. Seit 2015 ist das Schweizer Handelsunternehmen Migros mit 70 Prozent deren Mehrheitsaktionär. Im Mai dieses Jahres feierte die AG das eigene 20-jährige Bestehen.

 Konzernzentrale in Zürich / Bild: © Digitec Galaxus AG

Wesentlicher Teil des Erfolgs des Schweizer Unternehmens war ein Shop-Relaunch im Jahr 2014. Im Zuge dessen wurden beide Online-Shops nämlich auch zu Shopping-Communities – also Magazine mit eigenen Technik-Journalisten, Diskussionsforen und Online-Shop in einem. Und auf dieses Erfolgsmodell setzen die Schweizer bis heute. 

„Das lebendigste Online-Warenhaus Deutschlands“

Mit dem Markteintritt in Deutschland verfolgt Frank Hasselmann das Ziel, auch hierzulande „das lebendigste Online-Warenhaus“ zu werden. „Wir wollen unseren Kunden helfen, die tatsächlich für sie passenden Produkte zu finden. Und wir wollen sie dabei ehrlich und unabhängig beraten“, erläutert er. 

Galaxus Deutschlandchef Frank Hasselmann / Bild: © Digitec Galaxus AG

Dabei setzt Galaxus unter anderem auf Authentizität und Ehrlichkeit. Die hauseigene Redaktion testet Produkte selbst – kritisch – und berichtet darüber journalistisch und unabhängig. Dieses Modell „hat in der Schweiz die Kundschaft überzeugt und wir sehen auch in Deutschland diesen Bedarf“, so der deutsche Geschäftsführer. Dabei sei die Bandbreite der Inhalte sehr groß: „vom detaillierten Testbericht, der jede Kamerafunktion für Experten und Profis penibel untersucht, bis zum Meinungs- oder Unterhaltungsbeitrag für die Mittagspause“. Viele der Texte, die aus der Schweizer Redaktion stammen, werden auch für die deutsche Plattform genutzt. In Hamburg – Sitz der deutschen Niederlassung – werden zudem zusätzlich Redakteure beschäftigt, die vor allem Content für Galaxus.de liefern. 

Der Online-Händler geht aber noch weitere ungewöhnliche Wege in der Kundenkommunikation. Denn während große Händler wie Otto oder Ikea ihre Printkataloge eingestampft haben, setzt Galaxus erst recht auf das Format

Ehrlichkeit als Alleinstellungsmerkmal

Des Weiteren lebt das Unternehmen von seiner Kunden-Community – und diese zählt Galaxus absolut zu seinen Stärken. Die „brutal ehrlichen“ Bewertungen seien oft witzig und für alle stets hilfreich, weiß Hasselmann. Galaxus ist vom Community-Konzept derart überzeugt, dass sie das Konzept auch unter hiesigen Online-Shoppern noch bekannter machen wollen. 

Dafür startete die Plattform im Frühjahr eine passende Kampagne, in der man sich als „ehrlichster Online-Shop Deutschlands“ darstellte. In animierten Spots waren schonungslos die Kommentare zu Ein-Sterne-Bewertungen für Produkte zu lesen – beispielsweise „Gelernt: Auch bei Sony löten Amateure“. Die Spots wurden viel kommentiert und erhielten zahlreiche Likes. 

Hasselmann zufolge treffen sie einen Nerv, „denn in Deutschland kennt man das nicht, dass ein Händler so öffentlich die Produkte seiner Partner auch mal kritisiert.“ Einerseits könne das Unternehmen dadurch das Vertrauensverhältnis zu seinen Kunden stärken, andererseits gehört diese Philosophie von Beginn an zum Unternehmen. Die Gründer hätten damals festgestellt, dass ein beratender, ehrlicher E-Commerce fehlte – und damit ins Schwarze getroffen. Hierzulande, aber auch in weiteren europäischen Ländern sei dieser Bedarf ebenfalls vorhanden, ist der deutsche Managing Director überzeugt.

Coronakrise: „Der erste Peak hat uns überrascht“

Das scheint zu funktionieren: „All unsere Wachstumsziele konnten wir bisher übertreffen“, so Frank Hasselmann über die Entwicklung des Deutschlandgeschäfts. Mehr als 400.000 Kundinnen und Kunden haben bereits im deutschen Online-Shop des Händlers gekauft. 

Die Corona-Pandemie hat die positive Entwicklung verstärkt. Das Unternehmen beobachtete zwei Peaks –  im ersten Lockdown und zum Weihnachtsgeschäft 2020. „Der erste Peak hat uns überrascht, wie wir gestehen müssen. Das hat uns sehr an die Grenzen gebracht“, räumt Hasselmann ein. Auch das Weihnachtsgeschäft sei „extrem“ gewesen. Beispielsweise wurden im Vergleich zu Ende 2019 im letzten Quartal des Jahres 2020 gleich viermal so viele Spielzeug-Produkte bestellt. Auch derzeit spürt Galaxus die starke Nachfrage. Für 2021 rechnet der Vollsortimentler daher wieder mit einem sehr starken Bestellvolumen. „Wir sind derzeit dabei, uns darauf vorzubereiten.“

Deutscher Logistikstandort wird langsam zu klein

Derzeit bietet Galaxus über 500.000 Produkte an – und das Sortiment wird stetig ausgebaut. Der 5.000 Quadratmeter große Lagerstandort in Krefeld, der eine günstige Anbindung zum DHL-Logistikzentrum hat, wird deshalb in absehbarer Zeit zu klein – und so sucht das Unternehmen bereits eine neue Halle, die rund 20.000 Quadratmeter fassen soll. Der Lagerbestand ist bereits um das Fünffache angestiegen: von 13.000 auf 65.000 Produkte, verkündete das Unternehmen Anfang Mai. Ebenso habe sich die Belegschaft am Standort Krefeld in den letzten 15 Monaten verfünffacht und wuchs von elf auf 50 Angestellte. Und es werden weitere Lagerfachkräfte sowie Customer-Service-Experten gesucht.

Logistikzentrum in Krefeld / Bild: © Digitec Galaxus AG

Logistikzentrum in Krefeld / Bild: © Digitec Galaxus AG 

Zukunftspläne: Galaxus.de als Marktplatz?

Über die Schweizer Online-Auftritte können Händler bereits unter eigenem Namen und Branding an die Kundschaft verkaufen und von der Bekanntheit der Plattform profitieren – und Galaxus kann ein noch deutlich breiteres Sortiment anbieten. Kundenservice, Payment, Retourenmanagement, Produktmanagement stellt – wie für Marktplätze typisch – die Digitec Galaxus. „Den Ansatz streben wir auch in Deutschland an“, erklärt Frank Hasselmann. Allerdings wohl nicht allzu bald. „Das ist noch ein bisschen Zukunftsmusik, aber wir haben das Ziel im Blick, ja.“ 

Ob sich das Unternehmen künftig als lebendiger und ehrlicher Online-Shop sowie -Marktplatz auch hierzulande so erfolgreich neben Platzhirsch Amazon behapten kann, wie im Nachbarland, bleibt also noch abzuwarten.

Über die Autorin

Hanna Behn
Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.