Umfrage des BVMW

Zunehmende Existenzangst: Viele Mittelständler leiden unter Energiepreisen

Veröffentlicht: 24.08.2022 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 24.08.2022
Bilanz: Geschäftsmann mit Dokumenten am Schreibtisch

Die massiv gestiegenen Energiepreise sind längst kein reines Ärgernis mehr. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat sich die Entwicklung rund um den Energiemarkt längst zur brisanten Wachstumsbremse entwickelt. Glaubt man den Angaben der 853 befragten Unternehmen, rütteln die Kosten in nicht weniger Fällen gar an der Substanz mittelständischer Firmen.

Fast drei von vier befragte Firmen (72,5 Prozent) leiden nach eigenen Aussagen unten den aktuellen Energiekosten. Für mehr als vier von zehn Unternehmen (42,36 Prozent) sei die Lage sogar existenzgefährdend, heißt es in einer Reuters-Meldung, die sich auf Zeitungen der Funke Mediengruppe beruft.

Firmen fordern staatliche Maßnahmen

Auch nach potenziellen Auswegen beziehungsweise Maßnahmen wurden die Mittelständler vom BVMW befragt. Die Ergebnisse zeigen: Eine überwältigende Mehrheit von 88,64 Prozent sprach sich für Maßnahmen von staatlicher Seite aus, um die hohen Energiepreise zu senken. Eine Mehrheit von zwei Dritteln befürwortet indes eine Senkung oder Befreiung von der Steuer auf Energie.


Doch auch gemeinschaftlich ausgeführte Maßnahmen zur Bewältigung der Krise werden durchaus fokussiert. So sehen immerhin 44,3 Prozent in einem gemeinsamen Einkauf von Energie durch die zahlreichen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eine Lösung. Für Energiekostenzuschüsse plädierten im Rahmen der Umfrage 41,4 Prozent. Und rund ein Viertel der Firmen „wünsche sich eine Preisdifferenzierung für energieintensive Branchen“, heißt es weiter.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel