Teilen Teilen Kommentare Drucken

Gerüchte: ProSiebenSat.1 will Verivox und Unister kaufen

Veröffentlicht: 20.02.2015 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 20.02.2015 | Gelesen: 3213 mal

ProSiebenSat.1 soll Gerüchten zufolge Interesse an dem Vergleichsportal Verivox haben. Demnach könnte der Medienkonzern 300 Millionen Euro für die Übernahme zahlen.

Frau flüstert Mann ein Geheimnis

(Bildquelle Gerüchteküche: sharpshutter via Shutterstock)

ProSiebenSat.1 soll die Übernahme des Vergleichsportals Verivox anstreben. Dafür könnte der Medienkonzern 300 Millionen Euro auf den Tisch legen. Das berichtet Süddeutsche.de. Zudem sei erst vor Kurzem durchgesickert, dass ProSiebenSat.1 auch Interesse an dem umstrittenen Leipziger Unternehmen Unister habe.

ProSieben wolle zu einem „Schwergewicht im deutschen Internethandel aufsteigen“, wie die Süddeutsche weiter schreibt. Die Übernahmegerüchte sind dabei nicht abwegig: Der Medienkonzern hat bereits kleinere Internet-Portale aufgekauft, darunter weg.de, ferien.de und auch moebel.de und wetter.com. Das Digitalgeschäft soll inzwischen 20 Prozent des Umsatzes von ProSiebenSat.1 ausmachen.

"Media for Equity"

ProSiebenSat.1 kann durch die Übernahme der Internetfirmen seine Werbeblöcker einfacher füllen. Dies gelinge Fernsehsendern nicht immer komplett. ProSiebenSat.1 könnte also einfach die Werbespots der eigenen Digitaltöchter laufen lassen. In der Vergangenheit hatte das Unternehmen bereits die Übernahme von manchen Firmen schon teilweise in Werbung bezahlt – nach dem Prinzip „Media for Equity“.

ProSiebenSat.1 könnte durch die Übernahme also seine Werbeplätze noch leichter ausfüllen, die Digitalunternehmen erreichen über die Werbung ein Millionenpublikum – attraktive Synergieeffekte für die Unternehmen.

Unister und Verivox wären die größten Internetfirmen, die ProSiebenSat.1 in sein Portfolio übernimmt. Zu den Übernahmegerüchten gab keine der drei Firmen einen Kommentar ab. Experten sind sich aber sicher, dass ProSiebenSat.1 bei seinen ambitionierten Wachstumsplänen im Digitalgeschäft um größere Zukäufe kaum herumkommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.