Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kolumne: Amazon sperrt Konten - Zu Recht?

Veröffentlicht: 09.08.2013 | Autor: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 04.03.2016

Rücksendungen sind für den Online-Händler teuer und aufwändig. In dieser Zeit stehen die Waren den anderen Kunden nicht zur Verfügung. Berechtigt das ein Unternehmen wie Amazon auch, die Konten der Kunden zu sperren? In diesem Zusammenhang schauen wir einmal genauer hin, ob diese Vorgehensweise überhaupt rechtlich in Ordnung ist.

Gerade als Juristin wird man bei derartigen Meldungen hellhörig – „Dürfen die das?“, fragt man sich sofort.

Zwar darf Amazon Verträge schließen, mit wem das Unternehmen will, aber gerade vor dem Hintergrund des gesetzlichen Widerrufsrechts halte ich diese Herangehensweise gegen „störende“ Kunden – zumindest aus rechtlicher Sicht – für zweifelhaft. Verbrauchern steht es per Gesetz zu, die bestellten Waren innerhalb einer bestimmten Frist ohne Begründung zurückzusenden.

Auf ihr Amazon-Konto möchten Kunden ungern verzichten. Das Vorgehen seitens Amazon könnte nun bei einigen Verbrauchern bewirken, dass aus Angst auf Sperrung vorsichtshalber freiwillig auf eine Rücksendung – und damit letztendlich auf den Gebrauch des ihnen gesetzlich zustehenden Widerrufsrechts – verzichtet wird.

Besonders fragwürdig scheint die Sperrung auch im Hinblick auf die weiteren angebotenen Dienste, wie Amazon-Kindle und Amazon-Cloud. Würde mein Konto gesperrt, kann ich zwar meine auf dem Kindle gespeicherten E-Books weiterhin lesen, aber weder neue E-Books kaufen, noch auf die in der Bibliothek hinterlegten digitalen Bücher zugreifen, obwohl ich ursprünglich dafür bezahlt habe.

Rücksendungen gehören nun einmal zum Versandhandel. Um hohe Rücksendungen zu vermeiden, kann von Online-Händlern aber statt der barschen Kontensperrung sicher eine kundenfreundlichere Lösung gefunden werden, z.B. das Anbieten von anschaulichen Produktfotos, -videos und -beschreibungen. Hilfreich bei der Wahl der richtigen Größe ist beispielsweise auch eine Größenbeurteilung anderer Kunden wie es bei Esprit zu sehen ist.

Ich bin gespannt, ob die Herangehensweise ebenfalls von anderen bekannten Online-Shops adaptiert wird und ob sich die Betroffenen gegen das Vorgehen der „Großen“ zur Wehr setzen werden. Ganz ungefährlich ist das Sperren von Käuferkonten jedenfalls nicht, wenn dies tatsächlich als Verhinderung der Ausübung des Widerrufrechts eingestuft würde.

Vielleicht wird auch das Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie dem „Rücksendewahn“ ein Ende bereiten, denn dann müssen Kunden die Rücksendekosten grundsätzlich selbst tragen. Wenn große Händler wie Amazon nach dem Stichtag am 13. Juni 2014 die Rücksendekosten freiwillig übernehmen – was sie dem Gesetz zufolge tun können – und Kunden dann aufgrund zu vieler Retouren sperren, könnte dies möglicherweise anders zu bewerten sein.

Kommentare  

#4 Caroline 2017-04-18 15:37
Amazon muss sich in Europa weder an Recht halten noch brauch Amazon Steuern zahlen. Ich würde mal behaupten, wenn Tschibo Konten sperrt ist es Unrecht und wenn Amazon Konten sperrt ist es Recht. Amazon darf sich ja auch aus dem Lager bedienen seiner Händler ohne deswegen verurteilt zu werde (Dohu: die Macht von Amazon. Freispruch für Messerdiebstahl ).
Zitieren
#3 MT 2013-08-13 13:14
Wenn ein Kunde eine schlechte Bonität hat brauch ich Ihn auch nicht mehr beliefern, auch wen dieser schon mehrmals bestellt hat. Diese Regelung die Amazon anführt hat Otto schon seit ich denken kann und unser Unternehmen auch, diese Kunden dürfen gerne bei Zalando einkaufen um Ihre Zalando Partys zu machen.

Ein Kunde ist nicht bewusst was eine Retoure an Rückversand und Bearbeitung überhaupt kostet. Freue mich schon auf nächstes Jahr.

Wir berichten unsere Kunden heute schon in unseren Mails auf die kommende Erneuerung des Widerrufsrecht bzgl. des Rückversands, damit die Kunden sich schon drauf einstellen können.

Ich als Unternehmer kann selber entscheiden, welche Kunden ich beliefere es gibt kein Recht das ich jeden Kunden beliefern MUSS. Des weiteren, kann man den Widerruf ja tätigen zu weiteren Bestellungen wird es seitens Amazon nicht kommen, da irgendwann nichts mehr geliefert wird. fertig...
Zitieren
#2 OnlinehändlerNews.de 2013-08-13 11:40
Hallo Klaus,
danke für Ihr Interesse an unserem Artikel. Der Artikel will und kann keine abschließende Antwort geben, ob es rechtlich zulässig ist, die Konten der Kunden zu sperren, weil diese zu oft Artikel zurückgesendet haben.

Wie der Artikel selbst anführt, kann hier nur gutachterlich beleuchtet werden, ob eine solche Sperrung unzulässig ist. Letztendlich bleibt eine abschließende Entscheidung den Gerichten vorbehalten.
Zitieren
#1 Klaus 2013-08-09 17:15
Und wie ist jetzt die Antwort? Ich kann in dem Artikel nicht finden, ob die Sperrung nun zu Recht oder zu Unrecht erfolgt?!?!?!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.