B2B, KI und 3D

Shopware-Neuerungen für Händler: KI zur Bilderstellung, Fokus auf B2B

Veröffentlicht: 16.05.2024 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 16.05.2024
Shopware

Seit 2011 spart sich Shopware die größten Neuerungen für seine Shopsoftware für seinen Community Day auf. In diesem Jahr liegt der Fokus, wie derzeit überall in der Branche, vor allem auf künstlicher Intelligenz. 3D-Visualisierungen (Spatial Commerce) sowie die Bilderstellung und -bearbeitung per KI sollen es Händler:innen ermöglichen, ihre Produkte im Online-Shop besser zu präsentieren. „In den kommenden 5 Jahren werden Künstliche Intelligenz sowie Spatial Commerce als Kerntechnologien den Markt maßgeblich prägen und verändern“, prophezeite Co-CEO Sebastian Hamann in seiner Keynote.

Neben den Trendtechnologien, die Shopware in das Shopsystem integriert, spielt der B2B-Bereich eine große Rolle und dieser wird auch von reinen B2C-Händler:innen noch oft unterschätzt. Das Marktvolumen in diesem Bereich werde sich bis 2030 verdreifachen. „Das betrifft auch Shopware. Inzwischen betreiben schon über 60 Prozent unserer Händler entweder ein reines B2B-Geschäft oder sind im B2B- und B2C-Bereich tätig. Darunter sind viele Hidden Champions wie etwa ‚Melag‘ oder ‚Schwalbe‘“, so Hamann. Mit dem Sales Agent, der ab Sommer verfügbar sein soll, integriert Shopware ein Tool, das sämtliche Aktivitäten von Vertriebsmitarbeiter:innen an einer zentralen Stelle konzentriert. Bereits an Online-Shops angebundene CRM-Systeme oder Kommunikationstools sollen damit stärker in die Commerce-Plattform integriert werden.

 

Text zu Bild mit dem AI Copilot

In den vergangenen zwölf Monaten hat Shopware nach und nach verschiedene KI-Tools integriert, die Händler:innen das Leben leichter machen sollen. Der sogenannte „AI Copilot“ hat mittlerweile zwölf Funktionen und soll weiter um Features ergänzt werden. Der neueste Inhalt ist die Option „Text zu Bild“. Damit können emotionale Stimmungsbilder für Hintergründe von Produktdarstellungen innerhalb der Shopware-Erlebniswelten generiert werden. Ein ähnliches Feature hat Amazon kürzlich für den eigenen Marktplatz vorgestellt. Händler:innen soll es damit erleichtert werden, Hintergründe für Produktbilder zu erstellen. Damit soll vor allem eine stärkere Personalisierung des Shopping-Erlebnisses ermöglicht werden.

3D-Darstellungen: Neuer Scene Editor

Auch das nativ in Shopware integrierte Spatial-Commerce-Konzept wird erweitert. Darin fasst Shopware AR-, VR- und 3D-Features zusammen. Händler:innen können darüber zum Beispiel 3D-Modelle ihrer Produkte erstellen, um Kund:innen einen besseren Eindruck zu verschaffen. Im Rahmen dieses Konzepts wurde nun der 3D-Scene-Editor integriert. Damit können Bilder und Hintergründe erstellt werden, innerhalb derer 3D-Modelle von Produkten platziert werden. „Hintergründe, Belichtung, Farben und Renderings sind dabei beliebig justierbar, wodurch hochwertige Darstellungen entstehen“, heißt es von Shopware. Damit ließe sich die Conversion Rate erhöhen und gleichzeitig die Retourenquote senken.

Artikelbild: http://www.depositphotos.com

Über den Autor

Christoph Pech
Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.