Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kolumne: Online-Payment auf Expansionskurs

Veröffentlicht: 16.08.2013 | Autor: Anja Günther | Letzte Aktualisierung: 16.08.2013

Der Online-Handel macht für Kunden das Shoppen sehr bequem. Dazu gehört auch eine komfortable Art der Bezahlung. Im Online- und insbesondere auch im Mobil-Bereich findet ein Wettlauf der Bezahldienste statt. Unabhängig, schnell und einfach sollte die Bezahlmethode sein. Alles andere schreckt Käufer ab und führt zu den bei Händlern gefürchteten Kaufabbrüchen kurz vor dem Checkout.

E-Payment-Verfahren wie PayPal sind weiter auf dem Vormarsch. Großen Einfluss auf die Bezahlarten hat auch das mobile Shopping, welches Händler immer mehr dazu zwingt, geeignete Zahlungsarten anzubieten und entsprechende Payment-Partner mit ins Boot zu holen.

Um an diesen Trends mitzuwirken und den Anschluss nicht zu verpassen, setzen viele Payment-Anbieter auf Expansion. Beispielsweise hat der Marktführer PayPal angekündigt, zukünftig Überweisungen per Online-Banking- bzw. Mobile-Banking-Accounts nur mittels Eingabe der E-Mail Adresse des Empfängers zu ermöglichen. Dazu wurde eine Kooperation mit einem großen Anbieter von Online-Banking-Plattformen geschlossen. Dabei könnte man sich fragen: Braucht PayPal diesen Schritt? Ist PayPals gegenwärtiges Zahlungsmodell nicht schon ausreichend bequem genug? Was mag da noch auf uns zukommen?

Das Wettrennen, um das innovativste, einfachste und natürlich beliebteste läuft jedenfalls auf Hochtouren und da will natürlich auch Facebook mitmischen: Der Social Media-Riese will Payment-Diensten mit seinen Daten unter die Arme greifen. Bei ausgesuchten Partnern können Kunden bald mit der Eingabe ihres Facebook-Accounts und den vorher bei Facebook hinterlegten Kartendaten bezahlen. Insbesondere mit der mobilen App spart dies nun Zeit beim Eintippen der Zahlungsinformationen um im Anschluss das gewünschte Produkt zu erwerben. Facebook wird diese Dienstleistung wohl auch nicht ganz uneigennützig zur Verfügung stellen. Plant die Social-Media-Plattform so den Einstieg ins eigene Payment-Angebot? Ob Facebook nun Paypal Konkurrenz machen oder ergänzen will - daran scheiden sich im Moment noch die Geister.

Einfachere, schnellere, mobile Payment-Lösungen schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden - da kann Groupons neues Payment-Angebot schon fast wie ein Rüchschritt erscheinen: Der Gutschein-Riese baut seine Payment-Aktivitäten  wieder stationär an Terminals im lokalen Ladengeschäft aus, damit die Kunden bequem die Groupons vor Ort einlösen können. Dies ist ein interessanter Schritt, um den stationären Handel an den boomenden Online-Handel zu koppeln – und mit ihm gleich den Händler dazu. Dem liegt schließlich das Grundprinzip von Groupon zugrunde.

Es sind sicher viele spannende Produkte unter den zahlreichen Payment-Innovationen -  das lässt sich nicht bestreiten. Und doch drängt sich eine Frage auf: Braucht die Welt sie alle? Schließlich zeigen Studien immer wieder, dass die Mehrheit der Kunden am liebsten mit der guten, alten Rechnung zahlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.