Verbraucherzentrale warnt vor Betrug bei Ebay Kleinanzeigen

Veröffentlicht: 13.05.2015 | Geschrieben von: Julia Ptock | Letzte Aktualisierung: 22.02.2016

Erneut konnte ein Fall von Cyber-Kriminalität vereitelt werden. Und erneut wurde die Plattform Ebay-Kleinanzeigen als Tatort gewählt. Ein Betrüger wollte einen privaten Verkäufer um fast 450 Euro betrügen.

Gekreuzte Finger hinter dem Rücken bei Handschlag

(Bildquelle Betrug: Muellek Josef via Shutterstock)

Die Meldungen zu Cyberkriminalität scheinen in letzter Zeit häufiger zu werden. Ob es tatsächlich an einer Zunahme der Verbrechen liegt oder ob die Nutzer sensibilisierter sind und kritischer an vermeintliche Angebote herangehen, bleibt dabei allerdings offen. Der aktuelle Fall scheint jedoch die zweite Möglichkeit zu belegen.

Gefälschte E-Mail sollte für Seriosität sorgen

Im aktuellen Fall geht es um ein betrügerisches Angebot auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen. Ein Leipziger bot als privater Verkäufer einen Laptop (Verhandlungsbasis 330 Euro) zum Verkauf an und erhielt kurz darauf eine Nachricht aus England. Angeblich hat eine ältere Dame Interesse an dem Laptop und bot nach Angaben der Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) 400 Euro plus Übernahme von 30 Euro Versandkosten.

Nach Zusage durch den Verkäufer teilte die vermeintliche Dame per E-Mail mit, dass das Geld überwiesen wurde. Parallel dazu erhielt der Verkäufer eine Nachricht der Scotia Bank, in der stand, dass eine Transaktion über 430 Euro auf sein Konto avisiert sei. Der Betrag werde ihm gutgeschrieben, sobald das Paket angekommen sein. Weiterhin wollte die Bank die Sendungsnummer des Paketes wissen.

Dass es sich bei der Dame aus England um einen Lockvogel und bei der E-Mail der Bank um einen Fake handelte, konnte der Verkäufer nur vermuten. Ein gesunder Argwohn gegenüber dem hochpreisigen Angebot hielt ihn jedoch davon ab, dass Paket zu versenden. "An der Geschichte der alten Dame war von Anfang bis Ende alles erlogen", weiß Dr. Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. Wie sich im Nachhinein herausstellte, war die E-Mail der Bank eine Fälschung, die von den Betrügern erstellt wurde, um dem Angebot einen Anschein von Seriosität zu geben.

Tatort Ebay Kleinanzeigen

"Die Plattform Ebay Kleinanzeigen ermöglicht Privatleuten einen reibungslosen und unaufwändigen Austausch von Waren und vermittelt damit eine Art Flohmarkt-Gefühl", erklärt Henschler. "Mit betrügerischen Angeboten rechnet dort kaum einer, so dass Betrüger hier ein besonders leichtes Spiel haben", so Henschler weiter.

Aus aktuellem Anlass warnt die Verbraucherzentrale Sachsen deswegen vor vermeintlich guten Angeboten und rät zur Wachsamkeit von Händlern. Auch Ebay selbst gibt Tipps für Verkäufer, wie sie sich vor Betrug schützen können. Unter anderem sollte bei fremdsprachigen Anfragen oder Anfragen in sehr schlechtem Deutsch Obacht geboten sein. Und auch wenn ein Käufer mehr zahlen will, als tatsächlich verlangt wird, kann man fast schon sicher von einem Betrug ausgehen. Wenn Zahlungsbestätigungen per E-Mail kommen, sollte diese direkt mit einem Blick auf das eigene Konto überprüft werden, da Betrüger gefälschte Nachweise versenden. Und die wohl wichtigste Regel: Der Artikel sollte prinzipiell erst nach Geldeingang versendet werden.

 

Kommentare  

#122 Bernd Neelshen 2022-05-20 10:13
Ich kann meine Vorredner/Vorko mmentatoren nur in Ihren Aussagen bestärken, anscheinend sind entsprechende kriminelle Personen mit genau dieser Masche unterwegs. Bei mir wurde quasi deckungsgleich vorgegangen. Nachdem man handelseinig geworden ist wurden genau diese Organisationen, CapitalOne und die Spedition Navis, ins Spiel gebracht. Es wurde ebenso eine Vorauszahlung der Spedirionskoste n in Höhe von 980€ verlangt. Im Vorfeld wurde ein Personalausweiß als vertrauensbilde nde Maßnahme mir in Kopie zugesandt. Die Person würde angeblich in Dänemark leben und gehörlos sein, dadurch wäre keine direkte Kommunikation möglich.
Sogar ein Austausch von Verträgen im Vorfeld inkls. eingescannter Unterschriften wurde durchgespielt. Vorsicht bei diesen Vorgängen. Das sind eindeutig Betrüger.
Zitieren
#121 Eric Louge 2022-05-09 12:24
Betrug, immer die gleiche Masche mit der Spedition.
Zitieren
#120 Berthe 2022-04-20 08:57
Selbe Masche auf mobile.de Auto für ca. 19.000 € reingestellt. Käufer angeblich in Belgien weshalb das über eine Spedition laufen muss. War anfangs kein Problem. Doch alles lief so schnell und ohne Angabe einer Telefonnummer ganz kuriös. Dann kam eine E-Mail von . Hier wurde gesagt, dass der Käufer die Gesamtsumme bzw. mehr als die geforderte Summe überwiesen hat und es wurde verlangt, dass wir vorab Versandkosten i. H. v. 980,00 € überweisen müssen, damit das Geld für das Auto eingeht. Anschließend zwei E-Mails von der Capital One Bank. Es handelt sich um Betrüger! Be Careful!
Zitieren
#119 Ben 2022-04-05 23:51
Achtung Betrug, identische Masche bei dem Versuch mein Auto bei mobile.de zu verkaufen, wie beim Eintrag von Markus vom 25.03.2022!!!
Dänemark, Spedition und Bank absolut identisch, Konto angeblich über einen Agenten...
So be careful!!!
Zitieren
#118 Markus 2022-03-25 17:19
Augen auf beim Auto(ver)kauf!
Ich versuche derzeit mein Auto per Mobile.de zu veräußern, VK 8.400 €. Ein Interessent (oder Interessentin?) hat nun nach kurzer Verhandlung per Mail (erstes Signalzeichen) angegeben, das Auto für 8.000 € kaufen zu wollen. Er/Sie hat angegeben, dass er das Auto selbst nicht abholen kann, da er/sie in Dänemark arbeitet (?). Deshalb würde er/sie eine Spedition zur Abholung senden. Nach dem Zusenden eines Screenshots eines Personalausweis es (Vorder- und Rückseite), habe ich anhand des Mustervertrags des ADAC einen Vertrag erstellt und zur Prüfung gebeten, vor postalischem Versand des Vertrags, worauf er/sie selbst anfangs bestanden hat. Nach mehreren Tagen habe ich heute nachgefragt, ob ich den Vertrag postalisch versenden kann. Dann ging alles sehr schnell und ich habe einen elektronisch unterzeichneten Vertrag bekommen, den ich ebenfalls elektronisch unterzeichnet zurückgesendet habe. Kurz darauf habe ich eine Mail von einer angeblichen Spedition (navispackshipco@gmail.com) erhalten und zwei Mails von einer angeblichen Bank (banking@capitalone-office.com). Die Spedition Navis Pack & Ship gibt es, auch die Bank Capital One, diese sitzen beide aber in den USA. Kurz zusammengefasst , sollte ich (nachdem der/die "Käufer/in" angeblich Geld bei der Bank hinterlegt hat) 980 € für die Speditionskoste n an sein spanisches Konto (!) nach IBAN-check überweisen, Bankname: PFS CARD SERVICES IRELAND LIMITED, S.E. - wieso da nun noch Irland im Namen bei eine spainschen Bank steckt weiß der Himmel... Jedenfalls würde ich dann anschließend den Kaufpreis von 8.000 € inkl. der Speditionskoste n von der Bank überwiesen bekommen. Ich nehme stark an, dass der übersandte Personalausweis von einem Unbeteiligten ist und der Perso nicht dem/der Täter/in gehört.
Zitieren
#117 Steffi 2022-02-19 17:14
Mittlerweile bekommt man solche Nachrichten auch in perfektem Deutsch. (Kathrin Kiendl)
Glücklicherweise hat mich ein Freund (Computerprofi) abgehalten irgendwas zu zahlen.
Sollte angeblich auf der N26 Onlinebank Geld hinterlegt sein. Viele Fehler bei all den Daten.
Gefälschte Mailadresse einer Firma, die es wirklich in Deutschland gibt, aber eben nur mit der Endung .de und eben nicht .com, gefälschte Mailadresse und falsches Logo der N26 Bank.
Meine (seine) Reaktion auf diese Mails... Ällabätsch erwischt u.s.w. :-)

Also nehmt am besten keine Handynummer, sondern besser eine Festnetznummer zur Not mit AB.
Dann gibt es keine SMS oder Whatsappen mehr.

Finger weg, wenn jemand außerhalb von ebay-Kleinanzei gen und Konsorten Kontakt aufnehmen möchte.
Das ist meist schon ein Zeichen eines Betrugsversuche s
Zitieren
#116 Rath 2021-11-17 15:57
16.11.2021 wurde ich von einer Anna über Ebay Kleinanzeigen angeschrieben Hallo Ist es noch zu verkaufen? – Okay, das ist perfekt. Ich möchte, dass es per DHL oder Hermes nach Grevenbroich geschickt wird. Ich übernehme die Versandkosten und zahle per Banküberweisung , da ich keinen Zugriff mehr auf mein PayPal-Konto habe. Hoffe das ist bitte in Ordnung für dich? Ja. Okay, danke, ich würde es gerne an meine Nichte in Grevenbroich Deutschland schicken, weil sie Geburtstag hat, aber ich bin derzeit beruflich in Amerika, also überweise ich die Überweisung von hier aus hoffe das ist in Ordnung.In der Anzeige hatte ich geschrieben, dass ich die Versandkosten bezahle, das hat mich stutzig gemacht. Habe Anna nach der Adresse der Nichte gefragt. Anna schrieb: Jana R., [Adresse von der Redaktion entfernt]. Das ist meine Nichte-Adresse. Bis dahin noch alles ok. Ich fragt, von welcher Bank das Geld überwiesen wird. Wells Fargo Bank. Habe in einem anderen Forum den gleichen Text gefunden. Ebay Account war 5 Tage alt und die Adresse von der Nichte gibt es nicht, daneben ist ein Friedhof. Habe sie dann gesperrt!
Zitieren
#115 Valbon 2021-08-23 19:17
Es ist schön das man sich im Internet schlau machen kann. Ich habe ein Fahrzeug Inseriert und da kam schon die erste Anfrage für Schweiz nach Dänemark. Der Herr hat alles überwissen jedoch muss ich 980.- bezahlen damit das Geld auf meinem Konto kommt. Das kam mit einem seperaten Mail von Capital One Bank und noch ein Mail vom Lieferanten. Alles nur Fake nun habe ich eine Meldung gemacht das ich das der Polizei weiterleite und bis heute kam nichts mer. Ich hoffe ich konnte euch auf ein fehler hinweisen.
Zitieren
#114 Tobias 2021-08-09 16:47
Das Verrückte ist, ich habe das MTB jetzt nochmal bei Ebay-Kleinanzei gen eingestellt. Von der selben Nummer, die damals im April das Fahrrad nach Österreich haben wollte, kommt wieder eine SMS mit Interesse am Rad, aber eine andere Mailadresse. und heute wieder eine SMS wieder von dieser Nummer und wieder eine andere Mailadresse.
Spaßeshalber sollte man da eigentlich mal drauf eingehen und so tun als ob.
Zitieren
#113 Michael Ziegler 2021-08-09 13:42
Hatte auch gerade den Fall von Betrugsversuch. War alles bis einschließlich Kaufvertrag ok, nur als es dann ans Bezahlen ging und es auf mein Konto sollte, da sollte die Summe einschließlich der Transportkosten für das Auto auf mein Konto überwiesen werden, wenn ich vorab die Transportkosten an den Spediteur bezahlen würde. Habe ich natürlich nicht gemacht. Aber die Masche scheint Methode zu haben. Also lieber Finger weg, wenn etwas seltsam daran erscheint. Solange kein Geld geflossen ist, ist der Schaden noch nicht so groß. Was die Betrüger nachher mit meiner Ausweiskopie anstellen, kann ich nur erahnen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.