Teilen Teilen Kommentare Drucken

Run1st setzt auf Multichannel-Strategie für Händler

Veröffentlicht: 28.04.2016 | Geschrieben von: Giuseppe Paletta | Letzte Aktualisierung: 28.04.2016

Einzelhändler haben oftmals nicht viel Zeit, sich um den Online-Vertrieb ihrer Produkte intensiv zu kümmern. Der Online-Shop Run1st zeigt, wie stationäre Händler dennoch im Online-Handel mitmischen können, ohne selbst allzu viel Aufwand zu haben.

Schuhe

(Bildquelle Damenschuhe: Karramba Production via Shutterstock)

Immer mehr stationäre Händler entdecken den Online-Handel für sich. Manchmal aber versuchen sie überstürzt im Internet zusätzliche Umsätze zu erzielen und suchen einfach nach einem zusätzlichen Absatzkanal. Das kann im schlimmsten Fall aber statt des gewünschten Erfolges zu Umsatzeinbußen führen. Das Projekt Run1st geht nun einen interessanten Weg und zeigt, wie Local Commerce auch gehen kann.

Hinter dem Online-Shop Run1st stehen derzeit rund 50 lokale Laufschuh-Händler, welche gemeinsam ihre Produkte auch im Internet vertreiben werden. Im Interview mit Neuhandeln.de hat der Geschäftsführer des Online-Shops Run1st, Christian Dohm, erklärt, was das besondere an seiner Local Commerce-Strategie ist.

Vernetzung verschiedener Kanäle

Zunächst interessant ist, dass die 50 lokalen Händler sich nicht selbst um den Online-Vertrieb kümmern müssen, sondern dies von der extra gegründeten Run1st GmbH übernommen wird. So kann sich das Expertenteam zum Beispiel um das Shopmanagement und das Online-Marketing kümmern und Produktdaten, Content und Videos für den Online-Shop aufbereiten.

Auch interessant ist, welche Vertriebsstrategie hinter dem Online-Shop steckt. Sobald ein Online-Kunde nämlich ein Produkt im Online-Shop Run1st bestellt, wird der ihm geografisch am nächsten befindliche Einzelhändler über die Bestellung informiert. Dieser kann dann entscheiden, ob er den Kunden beliefert. Wenn er es nicht tut, wird ein anderer Einzelhändler aus dem Pool informiert oder die Run1st GmbH beliefert den Kunden direkt selbst, da sie die Waren auch in einem zentralen Lager verwaltet.

Die Vision von Christian Dohm ist die Vernetzung der verschiedenen Vertriebskanäle. Dabei ist es egal, ob letztlich der Umsatz im Online-Shop oder im Einzelhandel erzielt wird.   

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.