Ebay bittet um Mithilfe der Händler bei Produktseiten-Optimierung

Veröffentlicht: 26.10.2016 | Geschrieben von: Julia Ptock | Letzte Aktualisierung: 26.10.2016

Ebay bittet seine Verkäufer-Community um Hilfe. Ganz speziell geht es dabei um Feedback zu den Produktseiten. Als Verkäufer können sie nun dafür sorgen, dass Kunden auch die passenden Produkte angezeigt bekommen.

Ebay Seite auf Laptop

Denys Prykhodov / Shutterstock.com

Ebay will sich weiter optimieren. Egal ob im Backend oder bei den Schnittstellen. Nun ist auch das Frontend dran – zumindest teilweise.

Ebay ruft in einer Unternehmensmeldung seine Verkäufer-Community dazu auf, Feedback zu den neuen Produktseiten zu geben. Ab sofort ist es Händlern möglich, Artikel zu kennzeichnen, die nicht auf die Ebay-Produktseite passen. Diese werden dann geprüft und gegebenenfalls von der Produktseite entfernt.

Ebay Produktseiten sollen nur relevante Artikel anzeigen

Wer der Meinung ist, dass ein Artikel nicht auf eine Ebay-Produktseite gehört, kann diese mit Klick auf ein Fahnensymbol maskieren und entsprechend an das Ebay-Team senden. Ebay überprüft daraufhin den Artikel und entfernt ihn gegebenenfalls. Damit verschwindet der Artikel von der Produktseite, bleibt aber an sich auf Ebay erhalten und wird prinzipiell weiter zum Verkauf angeboten und auf Ebay angezeigt.

Ebay Produktseite
© Ebay | Screenshot Produktseite

Das Ziel hinter der Aktion ist einfach: Ebay will seinen Kunden möglichst relevante Produkte anzeigen. Durch das Informieren über irrelevante Produkte durch die Händler soll dies gewährleistet werden. Ebay will also sicherstellen, dass Käufern das richtige Produkt zur richtigen Zeit angezeigt wird.

Die Produktseiten sind allerdings noch nicht für alle Produkte vorhanden. Bei den Artikeln, für die es passende Produktseiten gibt, sehen Sie den Link „Mehr anzeigen“ und den Produktnamen oben auf der Artikelseite im Navigationspfad. Ein Klick auf den Link führt zur Produktseite.  

Ebay Link mehr anzeigen
© Ebay | Screenshot - Link "Mehr anzeigen"

 

Kommentare  

#5 Peter 2016-10-27 16:27
Ich habe das Gefühl das Ebay auf den besten Weg ist sich weg zu optimieren. Ich glaube auch nicht das Ebay kurz hinter Amazon steht. Ich denke eher das Gegenteil wird es sein oder warum fangen die plötzlich jetzt fieberhaft mit Ihren Optimierungs-
Experimenten an und machen eine Baustelle nach der anderen auf ohne eine davon mit einen ordentlichen Ergebnis zu beenden. Wir verkaufen jetzt seit 12 Jahre auf Ebay, davon 6 Jahre auf Ebay.com. In den letzten 3 Jahren ist unser Umsatz um ca. 50% gesunken, erst auf com. und jetzt auch auf de. Das Schlimme ist das du als Ebay Händler ( wenn Du nur auf Ebay anbietest ) so eine Art Knecht bist, der sich allen Ebay "Optimierungen" beugen muss. Besonders krass ist es auf Com., wenn du dich dort als deutscher Händler beschwerst weil zum Beispiel ein US Kunde einen Artikel nach 9 Wochen zurück schickt und das auch noch stark abgenutzt, und Ebay dann einfach den Kunden den vollen Betrag zurück zahlt, wirst du gleich mal bis ans letzte Glied zurück gesetzt und bist für zwei Wochen im Ebay-Nirvana verschwunden.
Also Händler kümmert Euch um andere Alternativen, es sind einfach noch viel zu viele Händler von Ebay abhängig.
Zitieren
#4 nixmehrgutti 2016-10-27 11:04
Ebay sollte mal lieber darauf arten das sich Privatanbieter bei FSK18 bzw USK 18 Artikel an das Jugendschutzges etzt bzw die Ebay Grundsätze halten das Privatanbieter diese Ware nur per DHL Paket mit ALterüberprüfun g versenden dürfen.Aber wenn diese "Privarverkäufe r" die DVD incl Versand für 3,00 € Sofprtkauf anbieten kann das nicht per DHL Paket mit Altersprüfung versendet werden weil das kostet ja allein schon 6,18 €
Zitieren
#3 Sören 2016-10-27 10:53
Ebay sollte dringend an seinem eigenen Affiliate Partnerprogramm arbeiten (EPN). Amazon generiert ~30% seiner Umsätze über Affiliates. Wer schon mal versucht hat mit Ebay als Affiliate zusammen zu arbeiten, weiß was ich meine. Ebay versteht sein eigenes Programm nicht!
Zitieren
#2 M. K. 2016-10-27 09:50
Wenn sich Ebay weiter optimieren will, sollte man endlich dafür sorgen, das der ganze Laden überhaupt mal fehlerfrei läuft!
Das wäre eine Grundvorausetzu ng die eigentlich Standard und selbstverständl ich wäre.
Aber bei Ebay reist man lieber immer neue Baustellen auf.

Ich verstehe auch das ganze Theater um das Thema Suchergebnisse nicht.
Ist sicher die neue heilige Kuh.
Wenn man sich so umhört, haben die User früher auch Artikel gefunden und das besser als heute.

Das die Leute auf Ebay vielleicht auch einfach stöbern wollen, sich von Angeboten abseits der eigentlichen Suche, verleiten/verfü hren lassen möchten, schauen, was es sonst noch so alles gibt, für später speichern etc., auf die Idee kommen die Ebay-Plattform- noch-platter-Ma cher irgendwie nicht.

Dieses Vorgekaue von angeblich! gewünschten Suchergebnissen ist nur wieder ein weiterer Schritt in Richtung unmündiger, seinen Entscheidungen enthobener Bürger.
Und ist natürlich alles nur zu seinem Besten.....(kom mt bestimmt aus USA).
Zitieren
#1 Markus Müller 2016-10-27 08:40
eBay tappt weiterhin im Dunkeln!

Amazon beweist doch täglich, dass man mit grottenschlecht en Artikelbeschrei bungen und sogar mit nicht vorhandenen Artikelbeschrei bungen viel Umsatz machen kann.

Das heisst im Umkehrschluss, dass eBay seine Händler vergebens tyrannisiert und Angebot vom Netz nimmt. Unser Shop ist seit Monaten im Abwesenheitsmod us, weil man sich an Wasserzeichen in den Bildern gestört hat. Wir bemerken es kaum.

eBay hat zum Schluss nur noch Arbeit gemacht. Traurig.

Ich stelle die These auf, dass Artikelbeschrei bungen völlig egal sind.

Die Kunden informieren sich bei den Herstellerseite n und kaufen dann, wo man auch Backsteine zurück schicken kann: Amazon!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel