Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kartellamt ermittelt gegen Deutsche Post wegen Marktmachtmissbrauch

Veröffentlicht: 20.02.2017 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 20.02.2017

Das Kartellamt hat eine Ermittlung gegen die Deutsche Post eingeleitet. Das Unternehmen soll seine Marktmacht missbraucht haben.

Deutsche Post

Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Die Deutsche Post steht im Visier der Kartellbehörden. Wie u.a. das Handelsblatt via DPA berichtet, hat das Kartellamt ein Verfahren eingeleitet. Der Vorwurf: Die Post habe ihre Marktmacht missbraucht. Es soll um möglicherweise fragwürdige Rabattverträge im Pressevertrieb gehen. Die Deutsche Post soll Konkurrenten mit Niedrigpreisen und Exklusivrabatten das Leben schwer gemacht haben. Das Kartellamt hat das Verfahren bestätigt, von dem zuvor bereits die FAZ berichtet hatte.

Post bestätigt Verfahren

Im ersten Schritt hat das Kartellamt etwa 60 Verlage und Versender von adressierten Zeitungen und Zeitschriften angeschrieben und Informationen zu Verträgen und Rabattvereinbarungen angefordert. Ein Sprecher der Post hat das Auskunftsersuchen der Bonner Behörde bestätigt, will aber vorerst keine weiteren Angaben machen. Die Größenordnung des Geschäfts ist unklar. Laut FAZ sind die letzten Angaben über drei Jahre alt. Die Erlöse lagen damals bei 734 Millionen Euro. Dem Handelsblatt zufolge ist der Markt in den vergangenen Jahren allerdings geschrumpft.

Kommentare  

#1 Steffen 2017-02-20 09:10
das ist doch nicht nur bei der Post so... alle Versandunterneh men geben exorbitante Rabatte an die "Großen"
und von den kleinen hohlen sie sich das dann zurück oder versuchen es zumindest.
Ich habe Wettbewerber die versenden eine Sperrgutpaket (bis 2m, max 31,5kg) für pauschal 9,90 EUR.
Das habe ich mit einem Testkauf probiert um zu sehen mit wem hier versendet wird und es kam mit DHL.
in meiner DHL-Preisliste (2500 Pakete/Jahr) stand zu diesem Zeitpunkt ein Sperrgutzuschla g von 20,- netto
+ 5,50 netto für 31,5kg = 30,35 brutto. Mittlerweile ist es für mich noch teurer geworden.
Bei DPD ist es noch verrückter...di e versenden offiziell nur bis 1,70m aber bei Großkunden wird hier auch
mit zweierlei Maß gemessen und bis 2m versendet (pauschal 6,60 netto bis 31,5kg).
Somit ist es ja wohl kein Geheimnis das es den Versandunterneh men möglich ist den “Großen” einen
Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, der alleine nur durch nicht nachvollziehbar e Rabatte realisiert wird.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.