Nach Rekord-Geschäftszahlen: Zalando will 2017 über 2.000 Mitarbeiter einstellen

Veröffentlicht: 01.03.2017 | Geschrieben von: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 01.03.2017

Der Modehändler Zalando hat seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2016 vorgelegt und kann sich, wie bereits zuvor angekündigt, über steigende Umsatzzahlen freuen. Gleichzeitig hat Zalando den Multichannel-Händler Kickz übernommen, der sich auf die Sportart Basketball spezialisiert hat.

Zalando-Karton

© Zalando

„Liebe Aktionäre, liebe Freunde, hinter uns liegt ein außergewöhnliches Jahr. Zum ersten Mal seit unserer Gründung haben wir in einem einzigen Quartal die Umsatzmilliarde erreicht.“ Mit diesen Worten leiten die drei Zalando-Geschäftsführer Robert Gentz, David Schneider und Rubin Ritter ihren Geschäftsbericht 2016 ein, der abermals dezente 232 Seiten umfasst. Der durchaus beeindruckende Meilenstein, in einem Quartal über eine Milliarde Euro Umsatz zu generieren, hatte sich bereits bei den vorläufigen Geschäftszahlen angedeutet, über die wir hier berichteten. Nun ist er also offiziell und in Stein gemeißelt.

20 Millionen Kunden, 12.000 Mitarbeiter

Zalando konnte also allein im letzten Quartal 1,09 Milliarden Euro umsetzen, was einem Wachstum von 25,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im Gesamtjahr kommt der Modehändler auf einen Umsatz von 3,639 Milliarden Euro (+23 Prozent). Das bereinigte EBIT wiederum stieg von 107,5 auf 216,3 Millionen Euro. Für das Geschäftsjahr 2017 geht Zalando von einer bereinigten EBIT-Marge zwischen 5 und 6 Prozent aus.

Auch die restlichen Zahlen, die Zalando im Zuge des Geschäftsberichts veröffentlicht hat, können sich wieder einmal sehen lassen. So lag beispielsweise die Kundenzahl bei 20 Millionen und ging dementsprechend um 11 Prozent nach oben. Die Mitarbeiterzahl liegt mittlerweile bei knapp 12.000, wobei hier allein das Technologie-Team im letzten Jahr von 1.000 auf über 1.600 erweitert wurde.

Zalando will 2017 weitere 2.000 Arbeitsplätze schaffen

Ohne Unternehmenszukäufe lag die Investitionssumme im Jahr 2016 bei 181,7 Millionen Euro. Auch in diesem Jahr plant Zalando, in einem ähnlichen Rahmen Geld auszugeben. Der erste Schritt wurde bereits unternommen, denn zusammen mit dem Geschäftsbericht hat Zalando bekannt gegeben, den Multichannel-Händler Kickz zu übernehmen. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das sich auf die Sportart Basketball konzentriert hat. Der Kaufpreis wurde nicht veröffentlicht. Die Übernahme steht jedoch noch unter Vorbehalt, denn die Wettbewerbsbehörden müssen dieser noch zustimmen.

„Wir investieren, um schnell zu wachsen. Deshalb sind wir sehr stolz darauf, dass wir unser Geschäft profitabel ausgebaut haben“, erklärt Co-CEO Rubin Ritter. „Wir entwickeln das ‚Betriebssystem‘ für die Modeindustrie und investieren in ein einzigartiges und reibungsloses Kundenerlebnis, um in Zukunft weiter Marktanteile zu gewinnen.“ Ritter prognostiziert für 2017, dass das Team von Zalando um mehr als 2.000 Mitarbeiter erweitert werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.