Teilen Teilen Kommentare Drucken

Ebay in der Kritik: Nicht nur Duplikate werden gelöscht

Veröffentlicht: 06.06.2017 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 28.06.2017 | Gelesen: 10319 mal

Die Operation Katalog-Bereinigung bei Ebay hat begonnen. Das läuft allerdings nicht so reibungslos wie gedacht: Viele Händler äußern seit Tagen Unverständnis über zu Unrecht gelöschte Artikel.

Ebay

ymgerman / Shutterstock.com

Etwas verspätet hat Ebay zum großen Frühjahrsputz angesetzt. Um endlich Struktur in den ausufernden Katalog zu bekommen, werden nun auch doppelt gelistete Artikel gelöscht. Der Schritt ist bitter nötig, doch ähnlich wie Amazons Vorgehen beim Bekämpfen von Fake-Shops, scheint Ebay beim Löschen von Duplikaten zu radikal vorzugehen. Seit Tagen erreichen uns Nachrichten und Hilferufe von Händlern, deren Katalog förmlich leergefegt wird. Ein Händler etwa berichtete uns am Freitag von bereits 50 Löschungen, inklusive international eingestellter Artikel, und meldete weitere Löschung im Takt von nicht einmal einer halben Stunde. Eine Nacht später waren 80 weitere Artikel aus seinem Angebot verschwunden.

Vor allem ist den Händlern nicht ersichtlich, nach welchen Kriterien nun eigentlich gelöscht wird. Es wurden zum Teil Artikel gelöscht, die nur einmal eingestellt waren, aber auch Artikel, die den Lösch-Algorithmus schlicht überfordern. So berichtet ein Händler, dass zwei Zubehör-Artikel für Autos mit gleichem Bild, die sich aber auf verschiedene Fahrzeuge anwenden lassen, gelöscht wurden. Der Mechanismus erkannte diese offenbar nicht als unterschiedlich. Unverständnis wird vor allem deshalb geäußert, weil die Artikel laut Ebay-Tool gar keine Duplikate sind. Das besagte Tool scheint allerdings keine offizielle Ebay-Lösung zu sein. Wir haben beim Unternehmen nachgefragt, wie sie zu der Lösung und werden den Artikel gegebenenfalls updaten.

Keine zufriedenstellende Lösung

Ebay riet den Händlern auf deren Nachfrage lediglich, die Artikel neu einzustellen – bei einem größeren Produktkatalog ist das keine zufriedenstellende Lösung. Ebays Antwort auf unsere Nachfrage hin, dürfte die Händler ebenfalls kaum beruhigen: „In diesem Sommer bereinigen wir die eBay-Webseite, indem wir identische Angebote entfernen, um Käufern zu helfen, das zu finden, was sie suchen und den Verkäufer zu helfen, mehr zu verkaufen. Wir haben einen Grundsatz zum Einstellen von identischen Angeboten und ergreifen nun diese Maßnahme, um sicherzustellen, dass jeder fair und im Einklang mit diesem Grundsatz handelt. Wir haben alle betroffenen Verkäufer per E-Mail informiert.“

Der US-Kundenservice bietet den Händlern ebenfalls nur ungenügende Lösungsmöglichkeiten. Man solle seinen Katalog entsprechend nach Duplikaten untersuchen und die Angebote entsprechend anpassen bzw. selbst löschen. Zudem sei es möglich, dass Artikel aus anderen Gründen gelöscht wurden. Man solle die Nachrichten, die man von Ebay erhalten hat, nach entsprechenden Informationen durchsuchen. Dass die Händler dies wenig hilfreich finden, ist nicht überraschend. Das Unternehmen vermittelt zwar glaubhaft, dass man für Kunden und Händler das bestmögliche erreichen wolle, doch das dürfte kaum mehr Verständnis für die radikale Löschaktion bei gebeutelten Händlern wecken.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Kommentare  

#13 Heidemann 13.06.2017, 09:32 Uhr
Hallo apollonias-world

dieser Fehler ist schon seit Ewigkeiten im System ,und das schöne Ebay ist natürlich vollkommen unschuldig !
also vor langer ,langer Zeit als Rotkäppchen den Wolf fraß - als ich noch alle Varianten "bis auf Widerruf" zu stehen hatte - gab es regelmäßig Probleme - mit nicht mehr vorrätigen Artikeln - natürlich durfte ich das alles allein ausbaden - mit den entsprechenden Ebay-Belohnungen.
dann habe ich alles auf 30 Tage gestellt und selbst nachkontrollier t - das heißt dann Null-Nummern selber löschen.
jetzt habe ich alles auf die Einstellung "bis auf Widerruf" mit automatischer bis "0" Zählung - dafür suche ich dann jetzt jeden Tag die Einzelartikel /oder kompletten leeren Varianten um Sie rauszulöschen. (weil sie sonst beim Widereinstellen mitgezählt werden)
Multi-Milliarden-Dollar-System aber zu blöd eine durchgängige korrekte Zählung zu installieren.
Zitieren
#12 Heidemann 10.06.2017, 16:11 Uhr
also ich könnte ja reichlich weiter Luft ablassen - bringt ja alles nichts.
Ich bin jetzt 1,5 Monate beim Händlerbund un- /freiwillig und komme nun auch in den Genuss dieser "News" - und ich fühle mich jetzt für meinen "kleinen Beitrag" auch nicht geschützter - im Gegenteil - jeden Tag diese Nachrichten und ich bin meinen 2. Infarkt näher als je zuvor.
eines hat es aber gebracht - man taucht noch viel tiefer ein in dieses Prinzip des warnenden Verkündungs-Jou rnalismus bzw. der Rechtfertigung wie gut es doch ist ,hier Mitglied zu sein.
was ich wirklich schon in diesen anderthalb Monaten vermisse !!??
einen Aufruf /Aktion des Händlerbundes in dem er seinen ,wieviel Tausend Mitgliedern ? mitteilt - das jetzt gegen solche Online-Händler schädigenden Gesetze vorgegangen wird. das sollte schon allein mit den Mitgliedsbeiträ gen möglich sein.
aber viel interessanter ist natürlich ,sich lieber mit den möglichkeiten neuer Abmahnungen spielerisch auseinanderzuse tzen um diese dann natürlich auch umzusetzen.
zum eigentlichen Thema OVP habe ich zwar wenig - aber genug Artikel kann man nach einer Rücksendung nur noch zu geminderten Preisen verkaufen oder als Restekarton verkaufen.
also Händlerbund ,bitte vor Gericht ziehen um eine ? 20 % vergütung ? zu erreichen - von mir aus bis zur UNO.
allen ein schönes W.E.
was diese sogenannte Bereinigung betrifft - wurde ich damit schon vor ein paar Monaten konfrontiert - auf meine Telefonische Anfrage hin - was das ganze soll - wurden mir natürlich die "Ebay-Grundsätz e" zitiert !
das die meisten "doppelten" durch Auskopplung als Auktion zustande kommen ist die eine Frage - das die geliebten Kunden erstmal einen Grundkurs zum Einkaufen (siehe Varianten Portokosten Rücksendekosten usw.) belegen sollten wäre eine andere Frage - für was ich eigentlich einen Top-Shop für 2500 Artikel bezahle - wenn ich nur 800 einstellen kann - weil Farben /Größen oder /und Firmen möglichst in endlosen Varianten eingestellt werden sollen ?
alles uninteressant.
als ich dann noch meinte ,Sie könnten vielleicht mal bei den sogenannten Privatiers anfangen - die als Krönung noch bei Großhandelspost en einstellen - da war das Gespräch sozusagen totgelaufen.
löschen /zusammenlegen oder gehen !?
im übrigen kann man genug einstellungen vornehmen um doppelte auszuschließen /zu minimieren und das trotz der immer schlechter werdenden suchfunktion
Zitieren
#11 Oliver 10.06.2017, 13:17 Uhr
Ebay, Paypal und Co. sind Fluch und Segen zugleich. Schade dass sie ein quasi Monopol haben und meinen mit Ihren Kunden so umspringen zu können. Paypal ist noch schlimmer als Ebay, aber die machen es geschickt. Für den Kunden ist die Zahlungsmöglich keit bequem und scheinbar besonders sicher, zumindest bis sie mal ein Problem melden und dann sehen wie „sicher“ Paypal tatsächlich ist. Ebay hat letztes Jahr meinen Shop DAUERHAFT und unwiderruflich stillgelegt und auch mich als Person von jeglichem weiten Handel ausgeschlossen. Es kamen mehre Mails mit vorgefertigtem Text und es gab keine Chance einen Entscheider zu sprechen. Nur verständnisvoll e 1€-Jobber in der Hotline die weder etwas entscheiden, noch telefonisch mit einer befugten Person verbinden können oder dürfen. Irgendwann kam dann eine Mail ich soll zu dem Thema nicht weiter schreiben. Tat ich trotzdem und irgendwann (Zufall?) hat dann mal jemand meine Mails gelesen und festgestellt, dass ich garnichts falsch gemacht habe. Erklärung: Ich hatte 200 Artikel in DE verkauft und alle Transaktionen wurden gut bewertet und dann EINEN in den USA. Da gab es eine Beschwerde, weil das Paket erst nach 8 Wochen ankam. Schuld war der Zoll, nicht ich. Mängelquote über 50% in ebay USA führt automatisch zum weltweiten Rauswurf. Danach durfte ich zwar wieder mitmachen, aber das war schon krass und zeigt die Willkür. Man hält das nicht für möglich, wenn es einem nicht selbst passiert. Aktuell hat Paypal (mal wieder) mein Konto geschlossen. Keine Käuferbeschwerd e, keine schlechte Schufa, keine offenen Fälle. Bei einer Routineüberprüf ung wurde entschieden, dass es ein zu hohes Risiko sein weiter mit mir...usw. Die gleiche Tour. „Tut mir Leid, aber die Abteilung die das entscheiden kann telefoniert nicht". Ist das denn in Deutschland wirklich erlaubt? Gelder nach eigenem Ermessen bis 180 Tage einfrieren und nicht verpflichtet zu sein sich vorher dazu zu äussern, den Kunden zu kontaktieren oder Fragen zu beantworten??? Ich werde Paypal künftig trotz mittlerweile neuem Konto meiden wo es geht, aber leider denken Kunden immer noch, wenn der Händler kein PP anbietet oder Probleme mit denen hat, dann hätte er das zu Verschulden oder etwas zu verbergen. Ich würde mir wünschen, dass der Händlerbund hier viel stärker gegen diese Missstände vorgehen würde. Alleine hat man keine Chance und man darf sich nicht ALLES gefallen lassen!
Zitieren
#10 apollonias-world 10.06.2017, 09:45 Uhr
Mir ist leider auch aufgefallen das das Einstellen von Varianten auch nicht optimal verläuft.
Wenn ich eine Variante mit mehreren unterschiedlich en Größen einstelle, dann z. B. 2 Größen verkaufe bis zum Angebotsende, dieses Angebot wieder einstelle erscheinen auch die bereits verkauften Größen wieder im Angebot.
Habe diesbezüglich schon zwei mal Ebay kontaktiert, laut Ebay wäre dies erst einmal vorgekommen. Kann ja nicht sein dass es nur bei meinen Angeboten vorkommt.
Mein kompletter Warenbestand wird durcheinander gebracht, muss also jede wieder eingestellte Variante kontrollieren auf tatsächlich vorhandene Größen und man kann sich vorstellen wenn ein Kunde eine nicht mehr vorrätige Größe kauft wie dann die Bewertung aussieht.
Zitieren
#9 Jan Bisjak 08.06.2017, 09:57 Uhr
Ich habe soeben mit Ebay telefoniert. Dort kann man nichtmal sagen, wann die Bereinigung abgeschlossen ist!
Denn mir stellt sich die Frage, ob das Überarbeiten der Artikel aktuell Sinn macht, oder ob die Artikel bereits zum Löschen markiert wurden und die ganze Arbeit dann für die Katz' ist.
Ebay gibt ja selbst zu, dass der Lösch-Algorithm us fehlerhaft ist. Kann man dagegen eigentlich rechtlich vorgehen? Insbesondere über den Händlerbund?
Beste Grüße von Jan
Zitieren
#8 Ebayseller 07.06.2017, 19:54 Uhr
Hallo Andy,
falls es dich betrifft, wende dich an den ebay-verkäuferservice,
mir wurde dort ein Link gegeben, mit dem man die Angebote prüfen kann.
Zitieren
#7 Redaktion 07.06.2017, 16:21 Uhr
Hallo Andy,

wir haben den Artikel erst einmal entsprechend aktualisiert. Anders als beschrieben scheint es sich nicht um ein offizielles Tool zu handeln, auch wenn Händler uns gegenüber dies beschrieben. Wir haben bei Ebay nachgefragt, wie sie dazu stehen und werden den Link im Zweifel in den Artikel einfügen, sofern das Unternehmen tatsächlich zur Nutzung rät.

Liebe Grüße
die Redaktion
Zitieren
#6 Mähringer 07.06.2017, 15:12 Uhr
Ebay hat bei mir die Fotos der Farbvarianten gelöscht. Ich wunderte mich warum die Kunden nur noch schwarze Hosen bestellten. Auch andere Artikel z. B. Shirt und Jacken mit Farbvarianten verkauften sich nicht mehr. Ich rief bei Ebay an und man meinte nur es würde sich wohl um eine momentane Flaute handeln. Bis ein Kunde mir eine Nachricht zukommen ließ. Da durfte ich diese Artikel neu einstellen.
So würde ich niemals mit meinen Kunden umgehen.
Zitieren
#5 Ebayseller 07.06.2017, 14:39 Uhr
Die Grundidee ist ja okay, aber wir haben Mitbewerber, die das System von ebay wissentlich hintergehen, d.h. gleiche Artikel mit leicht abweichenden Texten immer wieder einstellen - haben wir schon zigmal gemeldet, passiert ist bisher nichts.
Schade, dass nun wieder ehrliche Händler leiden müssen und die echten Problemartikel drinbleiben.
Zitieren
#4 Toshi 07.06.2017, 12:42 Uhr
"eBay schafft sich ab".
Das ist ja nun nicht unbedingt die schlechteste Nachricht, grins.
Hoffentlich legen die noch mehr Schwung dahinter.

Ob man nun nichts verkauft, weil man nicht gefunden wird, oder weil man nichts mehr anbietet, das zweite ist mit wesentlich weniger Arbeit verbunden.

Die Plattform ist einfach nur noch zum Fremdschämen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren