Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kurz nach US-Start: Ebay bringt Tiefpreisgarantie auch nach Deutschland (Update)

Veröffentlicht: 27.07.2017 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 27.07.2017

Der Gedanke lag nahe, dass Ebay seine sogenannte Tiefpreisgarantie zunächst für einige Zeit in den USA testet, bevor das Feature auch in anderen Märkten gestartet wird. Doch weit gefehlt, denn das Preisversprechen startet nun auch zeitgleich in Deutschland, England, Frankreich, Italien sowie Spanien. Update: Die Tiefpreisgarantie ist nun auch offiziell hierzulande gestartet.

Ebay-Logo

© Katherine Welles - Shutterstock.com

Manchmal geht es eben doch schneller, als man denkt: Kaum hat Ebay seine sogenannte „Price Match Guarantee“ vor nur wenigen Tagen in den USA gestartet, kommt das Feature auch schon nach Deutschland und einige weitere europäische Märkte. Hierzulande nennt sich der Service „Tiefpreisgarantie“ und umfasst genau das, was der Name bereits verrät: Produktpreise, die genauso niedrig wie bei der Konkurrenz sein sollen.

Tiefpreisgarantie gilt für rund 15.000 Produkte in Deutschland

Konkret nennt Ebay in diesem Zusammenhang die folgenden E-Commerce-Unternehmen: Amazon, Otto, Zalando, Obi, Douglas sowie Notebooksbilliger.de. Wenn also ein Kunde ein Produkt bei dem jeweiligen Online-Händler entdeckt, das dort für weniger Geld zu haben ist, als bei Ebay selbst, kann der Kunde dies dem Kundenservice melden und erhält daraufhin die Differenz per Coupon erstattet, der innerhalb von 24 Stunden eingelöst werden kann.

Tiefpreisgarantie von Ebay

© Ebay 

Die Tiefpreisgarantie gilt laut Ebay für sämtliche „WOW!“-Angebote, was in Deutschland rund 15.000 Produkte betreffen soll. Ebay startet die Tiefpreisgarantie zeitgleich in Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien. Damit soll das Angebot europaweit etwa 35.000 Produkte umfassen. Zum Vergleich: In den USA gilt die Tiefpreisgarantie für insgesamt 50.000 Artikel.

Keine Ebay-Plus-Mitgliedschaft für die Nutzung der Tiefpreisgarantie notwendig

„Ebay möchte seinen Kunden nicht nur die beste Auswahl, sondern auch die besten Preise anbieten“, erläutert Dr. Reinhard Schmidt, Senior Director Hard Goods, Ebay Germany, den Sinn und Zweck hinter der Tiefpreisgarantie. Eben Sermon, Vice President Ebay Germany, führt weiter aus: „Unser Deals-Programm ‚WOW! Angebote‘ ist seit dem Start im Februar 2009 kontinuierlich stark gewachsen und wird von den Millionen Deutschen, die regelmäßig bei uns kaufen, sehr geschätzt. Die große Mehrheit unserer mehr als 15.000 WOW! Angebote ist bereits preisgünstiger oder zum gleichen Preis wie bei unseren Wettbewerbern erhältlich.“ Nun will Ebay eben noch einen Schritt weiter gehen und den Preis dem Wettbewerbsangebot anpassen, falls dieser bei definierten Wettbewerbern niedriger sein sollte.

Der Online-Marktplatz betont bei der Ankündigung, dass es sich hierbei um ein dauerhaftes Programm handelt, das von allen Kunden genutzt werden kann. Wie auch in den USA ist hierfür keine (Ebay-Plus-)Mitgliedschaft notwendig – ein Faktor, der sicherlich nicht umsonst in den Fokus gerückt wird, wenn man dabei beispielsweise den großen Konkurrenten Amazon und sein Prime-Programm im Kopf hat. Die WOW!-Angebote werden jeweils versandkostenfrei geliefert.

Im folgenden Video stellt Eben Sermon die Tiefpreisgarantie von Ebay noch einmal audiovisuell vor:

Update, 27.07.2017: Tiefpreisgarantie ist offiziell in Deutschland gestartet

Seit heute gilt die Tiefpreisgarantie von Ebay nun auch offiziell in Deutschland, wie der Online-Marktplatz auch selbst noch einmal in einer Pressemitteilung betont. Im Zuge des Starts hat Ebay einige Top-Deals parat, die bis zum 3. August (07.59 Uhr) gelten sollen. Dazu gehören beispielsweise ein Apple MacBook Air 13" für 859 Euro, ein Samsung Galaxy S8 für 555 Euro sowie Converse Chuck Taylor All Star Sneaker für 39,95 Euro. 

Kommentare  

#11 woidel 2017-07-28 14:12
Ebay wird untergehen, da es den Respekt verloren hat, 3 Monate um 40% weniger Einnahmen, keine Einkäufe, da dauert es nicht mehr lange bis ich meinen Shop schließe.
Eine EU Plattform muß her!
Zitieren
#10 woidel 2017-07-28 14:09
Als kleiner Händler konnte ich die letzten 3Monate keine Ware einkaufen, da die Umsätze um 40% gesunken sind, daher faire Gebühren, fairer Handel, faire europaweite Versandkosten, die Politik soll doch erst mal die Steuern eintreiben, warum gibt es keine EU Plattform?? Wenn das Kleine nicht mehr ist stirbt das Große.
Zitieren
#9 Scholz 2017-07-28 11:14
Tja Tiefpreisgarant ie bedeutet doch im Klartext nur, dass die Mitarbeiter nicht mehr vernünftig bezahlt werden, irgendwo muss der Tiefpreis ja herkommen und 10% eBay-Gebühren, Versandkosten und PayPalgebühren müssen ja auch noch wieder reinkommen und das alles bei Tiefpreisgarant ie... Das kann nur funktionieren wenn es zu Lasten der Mitarbeiter geht.
Nur mal zum Nachdenken, damit man im Alter nicht auf Sozialhilfe angewiesen ist, muss man mindestens 38 Jahre lang 2340€ Brutto verdient haben und dann gibts auch nur die Mindestrente wo kein Staatlicher Zuschuß mehr gezahlt werden muss (707,26€).
Wenn man dann so die Stellenanzeigen liest für Onlineverkäufer , haben die teilweise nichtmal 1.800€ Brutto.... Soviel also zur Tiefpreisgarant ie aber ich glaube das ist einfach so gewollt, vom Statt und auch von den Firmen, Mitarbeiter sind nunmal zur Ausbeutung freigegeben und wenn ineressiert schon ob so ein Verkäufer von seiner Arbeit leben bzw im Alter auch Rente bekommt.

Was ich hier schreibe, weiß aber eigentlich jeder Mitmensch, es will einfach nur keiner wahrhaben ;) Geiz is Geil, warum was ändern!!!
Zitieren
#8 BaLeWo24 UG 2017-07-28 09:12
die fehler im onlinehandel werden immer grösser! der kunde kauft nur noch china billigware, keine qualität mehr, und denkt er bekommt was gutes für wenig geld.
bei ebay liegen millionen artikel fest auf den seiten die keiner mehr zu gesicht bekommt. die ware müsste sich täglich bewegen und durchwandern, um überhaupt wargenommen zu werden. dann würden die zahlen auch wieder stimmen. Der händler ferliert ständig an marge und kann dadurch betrieblich nicht wachsen, und wird sich von diesen plattformen entfernen.
Zitieren
#7 Hans 2017-07-28 09:02
Warum über ebay schimpfen, wenn eh wieder jeder mitmacht! Da lobe ich mir wieder einmal meinen Gambio Shop! Hier schreibt mir keiner die Preise vor.
Zitieren
#6 Mister xy 2017-07-27 20:53
Seit ihr dumm? Nicht der Händler zahlt die Differenz, sondern eBay.
Zitieren
#5 Robert P. 2017-07-12 16:28
Das erinnert mich dann doch recht stark an die alten Ama... Zeiten.

Dort durfte man als Händler seine Produkte nicht teurer anbieten als man sie auf anderen Märkten angeboten hat.

Die Zeit hat gezeigt, dass dieser Schuss nach hinten los ging.

eBay sollte nicht weiter an den Gebühren schrauben, dann könnten die Händler dort eventuell auch wieder Fuß fassen, also auch die kleinen Händler und nicht nur die Großen die sich solch eine Spielerei vielleicht erlauben können.

Momentan ist es ja so, dass sich immer mehr Händler von diesem Markt entfernen, eben wegen der ständig wachsenden Gebühren, sinkender Marge und auch immer weniger werdenden Verkäufen.

Weniger Händler - weniger Angebote!
Weniger Angebote - weniger Kunden!
Weniger Kunden - weniger Verkäufe!

Man sollte hier einmal richtig umdenken, aber in die richtige Richtung.
Zitieren
#4 Volker Schnabel 2017-07-12 14:22
wo ended das?? es endet in noch mehr Flüchtlingen noch mehr Einwanderer die zuhause kein Geld verdienen weil wir immer alles noch billiger haben wollen----es wird immer blöder und eigentlich ist es zum Kotzen .... immer alles billiger ..... alles haben wollen ... viel Verdienen aber nix ausgeben.... auch so bekommt man einige Wirtschaftszwei ge einfach kaputt, eBay arbeitet damit ganz Massiv gegen den Örtlichen Einzelhandel... unglaublich das dies vom Gesetzgeber so gedulded wird... man Versucht ja ganz öffentlich ein Monopol aufzubauen und zu nutzen .... und der Verbraucher schaut wieder mal zu
Zitieren
#3 Stratmann 2017-07-06 15:15
Wenn ein Ebayhändler einen vergleichbaren Shop auf einer anderen Plattform
günstiger sieht,dann bekommt er von Ebay seinen Shop zum gleichen Preis.
Das wäre mal eine Innovation von Ebay.
Zitieren
#2 Calli 2019 2017-07-06 08:50
Haben die bei bei Ebay es aber nötig.
Nun wird dem Händler die Preise von Ebay vorgeschrieben oder wie soll das funktionieren ??????. Freier Handel bei Ebay. Ebay spricht von fairem Handel. Aber selber hält man sich nicht daran. Was Ebay hier an den Tag legt sind schon Mafia Methoden.
Nur weiter so irgendwann habt nur noch eine Aktion. Eure eigene: wenn Ebay in einer und allerletzten Auktion versteigert wird. Nach dem Motto 3.2.1. das wars.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel