Teilen Teilen Kommentare Drucken

Amazon erweitert Prime-Versand auf den Geschäftskundenbereich [Update]

Veröffentlicht: 25.10.2017 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 15.11.2017

Für Geschäftskunden von Amazon gibt es gute Nachrichten: Das Unternehmen hat seinen komfortablen Prime-Versand nun auch auf den Business-Bereich ausgeweitet. Auch hiesige Unternehmer dürfen sich freuen.  Update: Amazon hat nun auch die Preise für deutsche Geschäftskunden veröffentlicht. 

Amazon-Prime-Aufkleber auf Paket
© Syda Productions – shutterstock.com

Bisher hatten Geschäftskunden von Amazon mit Blick auf den Versand das Nachsehen: Während Privatkunden von dem bequemen, schnellen und kostenlosen Prime-Versand profitieren konnten, blieb dieser Komfort den Business-Kunden bis dato verwehrt. Doch dieses Ungleichgewicht hat Amazon nun aus der Welt geschafft. Wie t3n mit Verweis auf eine offizielle Mitteilung des Konzerns schreibt, ist der „Prime-Shipping-Dienst, der Kunden eine kostenlose Lieferung innerhalb von zwei Tagen garantiert“ ab sofort auch im Business-Bereich verfügbar.

Und diese Neuerung bezieht sich sowohl auf den US-amerikanischen als auch auf den deutschen Markt. – Ein Fakt, der die Relevanz von Deutschland für den Online-Riesen noch einmal herauszustellen scheint.

Amazon: Prime-Vorteile bisher für Geschäftskunden nur mäßig nutzbar

„Bisher konnten Business-Kunden mit einem Prime-Konto dieses zwar auf ihr Geschäftskonto umschreiben lassen und ebenfalls die Vorteile des Jahresabos nutzen – allerdings galt das nicht für die anderen Nutzer des Amazon-Business-Kontos, also etwa Mitarbeiter der Firma“, schreibt t3n.

Im Rahmen der Ausweitung könnten dann also alle Mitarbeiter eines Unternehmens auf die Prime-Vorteile und im Speziellen auf den schnellen und kostenfreien Prime-Versand zurückgreifen, sofern sie im entsprechenden Business-Account registriert sind. Und zwar auch dann, wenn sie im privaten Bereich selbst kein Prime-Kunde sind.

Was kostet der Prime-Versand im Business-Bereich?

Während Amazon die Neuerung für den US-Markt in seiner Mitteilung bereits recht ausführlich beleuchtete und auch schon Preise bekannt gab, fehlen solche Details für den deutschen Raum noch. In den USA soll der Prime-Shipping-Service für Geschäftskunden folgende Kosten veranschlagen: Für bis zu zehn Nutzer werden 499 US-Dollar fällig, für bis zu 100 Nutzer müssen Unternehmen 1.299 US-Dollar zahlen und wer den Dienst mehr als 100 Mitarbeitern zugänglich machen möchte, muss 10.099 US-Dollar auf den Tisch legen.

Update: Auch für den deutschen Markt hat Amazon die Preise mittlerweile bekannt gegeben: Diese liegen weit unter den Kosten, die in den USA erhoben werden: Für bis zu 10 Nutzer fallen hierzulande 200 Euro an. Für bis zu 100 Mitarbeiter müssen Unternehmen 500 Euro zahlen und wer mehr als 100 Mitarbeitern den Zugang zum Prime-Versand einräumen möchte, muss insgesamt 4.000 Euro für die jährliche Mitgliedschaft hinlegen. Diese Preise sind exklusive Mehrwertsteuer.

Amazon Business seit 2016 in Deutschland verfügbar

Hierzulande ist die Geschäftskundenplattform Amazon Business bereits seit Ende letzten Jahres verfügbar: Im Dezember 2016 ging das Portal in Deutschland an den Start und traf dabei auf ein breites Interesse der Branche. Zum Start warb das Unternehmen mit einem breiten Sortiment von rund 100 Millionen Produkten, die deutschen Geschäftskunden zur Verfügung stünden: von Büromaterial über Werkzeuge, Schutzkleidung, Baustoffe oder auch Zubehör für den Koch- und Catering-Bereich oder Universitäten und Labore sei alles dabei.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel