Teilen Teilen Kommentare Drucken

Vitalsana: Ströer will Versandapotheke angeblich an DocMorris abgeben

Veröffentlicht: 16.11.2017 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 16.11.2017 | Gelesen: 1227 mal

Insider berichten, dass der Werbekonzern Ströer die Versandapotheke Vitalsana nach etwas mehr als einem Jahr schon wieder loswerden will. Angeblich zeigt DocMorris Interesse am eigentlichen Konkurrenten.

Apothekerin sucht Medikamente raus

© wavebreakmedia - Shutterstock.com

Will sich der Werbekonzern Ströer bereits nach einem Jahr von der Versandapotheke Vitalsana verabschieden? Das berichtet zumindest der Branchen-Dienst Apotheke Adhoc und schreibt gleichzeitig, dass mit DocMorris ein eigentlicher Konkurrent von Vitalsana das Unternehmen kaufen will. Ströer und DocMorris sollen sich sogar schon einig sein. Apotheke Adhoc beruft sich dabei auf Insider-Quellen – offizielle Stellungnahmen gab es zumindest bisher weder von Ströer noch von DocMorris.

Erst im September 2016 hat Ströer die niederländische Versandapotheke für 4,5 Millionen Euro übernommen. „Online-Apotheken sind stark Marketing getriebene Geschäftsmodelle“, gab Ströer-COO Christian Schmalzl zum damaligen Zeitpunkt an. Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren zur Erreichung einer attraktiven Marge sei daher der direkte Zugang zu den richtigen Medienangeboten mit hoher Reichweite in den Kernzielgruppen, so Schmalzl weiter.

Vitalsana-Gründung im August 2007

Allem Anschein nach hat sich das Vorhaben für Ströer letztendlich doch nicht rentiert. „Die haben sich völlig verschätzt“, meint ein Branchenkenner nach Angaben von Apotheke Adhoc. Ströer habe direkt nach der Übernahme eine Werbe-Offensive gestartet und Vitalsana sowohl auf Plakaten als auch auf Ströers Plattform T-Online.de präsentiert.

Vitalsana ist im August 2007 von Schlecker gegründet worden. Nach der Pleite der Drogeriekette übernahm das Management der Versandapotheke im September 2012 selbst die Führung, bevor dann Ströer das Ruder in die Hand nahm. Ob der Werbekonzern auch mit anderen Übernahmekandidaten gesprochen hat, ist nicht bekannt.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren