Teilen Teilen Kommentare Drucken

Otto.de-Wohnstudie 2018: Konsumenten kaufen Möbel verstärkt im Internet

Veröffentlicht: 15.01.2018 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 15.01.2018 | Gelesen: 4415 mal

Otto.de hat die neue Studie „Wie shoppen die Deutschen im Online-Möbelmarkt?“ veröffentlicht, die der Online-Händler in ähnlicher Form bereits vor knapp drei Jahren durchgeführt hat. Im Vergleich zeigt sich, dass das Interesse der deutschen Konsumenten am Online-Möbelkauf relativ stark zunimmt.

Möbel von Otto.de

© Otto.de

Mehr als jeder Dritte hiesige Konsument hat bereits Möbel im Internet bestellt. So lautet die grundlegende Erkenntnis der diesjährigen Otto.de-Wohnstudie „Wie shoppen die Deutschen im Online-Möbelmarkt?“, die der Online-Händler in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Kantar TNS durchgeführt hat und deren Ergebnisse Otto.de auch während der Einrichtungsmesse IMM vorstellen wird, die vom 15. bis zum 21. Januar in Köln stattfindet.

Die Bereitschaft für den digitalen Möbelkauf ist im Laufe der Zeit deutlich gewachsen. Denn während in dieser Ausgabe 37 Prozent der Befragten meinten, dies bereits getan zu haben, waren es in der vorherigen Studie aus dem Jahr 2015 insgesamt 15 Prozentpunkte weniger. Otto.de führt dies auf das wachsende Interesse jüngerer Paare und Familien zurück, von denen mittlerweile knapp die Hälfte Möbel im Netz shoppt.

Otto.de öffnet sich für weitere Marken

Die Wohnstudie trifft unter anderem auch Aussagen zu den verschiedenen Ansprüchen der Geschlechter. Frauen sollen etwa vor allem auf Faktoren wie „optische Aspekte, Reinigung und Nachhaltigkeit“ achten, meint Otto.de in der Pressemitteilung. Generell haben Frauen angeblich öfter Vorbehalte gegenüber dem digitalen Möbelkauf, doch diese können durch Features wie zoombare Produktbilder und kostenlose Stoffmuster, aber auch genaue Produktbeschreibungen und Kundenrezensionen beseitigt werden.

„Wir wollen den Möbelkauf in Deutschland weiter digitalisieren und das Angebot auf Otto.de für unsere Kunden erweitern“ gibt Dr. Michael Heller, OTTO-Bereichsvorstand Categories, als Ausblick. „Die Wohnstudie zeigt, dass noch riesiges Potenzial im Online-Möbelhandel steckt.“ Deswegen will sich Otto.de für Marken und Partner weiter öffnen. „Als Marktführer im digitalen Möbelhandel in Deutschland haben wir riesiges E-Commerce Know-how und können für traditionelle Möbelhändler der Weg ins Internet sein. Bereits heute arbeiten wir mit über 140 Marken in diesem Bereich zusammen – und wir freuen uns auf weitere Partner!“

Die komplette Studie kann hier bei Otto.de kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel