Teilen Teilen Kommentare Drucken

Google-Studie: Die besten mobilen Seiten Deutschlands

Veröffentlicht: 26.02.2018 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 26.02.2018 | Gelesen: 2661 mal

„Wer hat die besten mobilen Websites in Deutschland?“ – Dieser Frage ist Google in Kooperation mit dem Unternehmen Cxpartners nachgegangen und hat hierfür die besucherstärksten Webseiten und deren mobile Auftritte untersucht. Zu den Gewinnern zählen Otto.de, Booking.com sowie ING-DiBa.

Lady nutzt Smartphone

© Leungchopan - Shutterstock.com

Zusammen mit dem auf Nutzerfreundlichkeit spezialisierten Unternehmen Cxpartners hat Google 460 der am häufigsten besuchten Websites in Europa hinsichtlich der Leistungsstärke ihrer mobilen Ableger untersucht. Im Fokus standen dabei die Branchen Einzelhandel, Finanzen sowie Reisen, die jeweils ihre eigenen Sieger hervorbrachten.

Bei den Einzelhandels-Webseiten konnte sich letztendlich Otto.de vor Bonprix sowie MyToys durchsetzen. Zur Begründung, warum Otto.de in Sachen Nutzerfreundlichkeit und Geschwindigkeit im Vergleich zur Konkurrenz die Nase vorn hat, heißt es unter anderem von Google im Blog-Beitrag: „Otto.de stellt alle nötigen Informationen und Farbvarianten übersichtlich dar. Ausverkaufte Größen können nicht ausgewählt werden. Artikel lassen sich auch als Gast in einer Wunschliste speichern.“

Booking.com & ING-DiBa als Sieger in ihren Branchen

Booking.com konnte sich hingegen bei den Reise-Webseiten durchsetzen – gefolgt von der Lufthansa und der französischen BlaBlaCar-Variante. Hier heißt es wiederum, dass Booking.com während des Buchungsprozesses durchgängig den fälligen Gesamtpreis anzeigt, was gerade in diesem Bereich aufgrund der oftmals hohen Kosten wichtig ist. „Der Fortschritt beim Bezahlvorgang ist klar an einer Statusleiste zu erkennen“, so Google. Ein weiterer Pluspunkt bei Booking.com: Daten gehen nicht verloren, wenn Nutzer zwischen den Seiten springen.

Zur besten Finanz-Webseite, zumindest im mobilen Bereich, zählt laut Google die Direktbank ING-DiBa, die erst vor Kurzem aufgrund des Interesses am Kredit-Marktplatz Lendico auf sich aufmerksam machte. Dahinter befinden sich die Sparkasse Hannover und auf einem geteilten dritten Platz die Allianz, die Sparkasse KölnBonn sowie die Techniker Krankenkasse. Generell merkt Google für diesen Bereich an, dass die Seiten vergleichsweise wenige Produktpräsentationen beinhalten und dementsprechend schneller sind – dafür aber Defizite bei der Nutzerfreundlichkeit aufweisen wie etwa eine fehlende Such- oder Auto-Complete-Funktion.

Neue Tools zur Analyse

Während dem Mobile World Congress (MWC) hat Google außerdem zwei neue Analyse-Tools vorgestellt. Zum einen handelt es sich hierbei um die „Kurzübersicht zur Ladegeschwindigkeit“, womit die eigene Website mit anderen verglichen werden kann. Zum anderen hat Google ein Tool zur Wirkungsprognose entwickelt, mit dem berechnet werden kann, wie sich schnellere Webseiten positiv auf den Umsatz auswirken.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren