Brille24: Online-Optiker will Umsatz mithilfe von künstlicher Intelligenz steigern

Veröffentlicht: 04.04.2018 | Geschrieben von: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 04.04.2018

Zusammen mit der Universität Oldenburg und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) erprobt der Online-Optiker Brille24 den Einsatz von Algorithmen und künstlicher Intelligenz im Marketing-Bereich. Das gemeinsame Projekt soll bereits zu Umsatzsteigerungen geführt haben.

Brillenauswahl

© stockfour - Shutterstock.com

Dank des Einsatzes von künstlicher Intelligenz will Brille24 sein Marketing erheblich optimieren. Hierfür arbeitet der Online-Optiker laut der entsprechenden Pressemitteilung mit der Universität Oldenburg und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zusammen. Das Ziel des gemeinsamem Vorhabens: Algorithmen sollen dafür sorgen, dass der Umsatz von Brille24 nach oben geht – und das auch ohne Neueinstellungen im Marketing-Bereich, denn die KI-Systeme und Algorithmen sollen unter anderem den Versand von Angeboten per Newsletter automatisiert übernehmen.

Bereits seit dem letzten Jahr erprobt Brille24 den Einsatz von künstlicher Intelligenz, und das nach eigenen Angaben durchaus erfolgreich. Demnach konnte der Umsatz im letzten Jahr „um ein Vielfaches“ gesteigert werden, „obwohl nicht mehr Marketing-Personal eingesetzt wurde“, so Brille24 selbst. Geschäftsführer Cristophe Hocquet meint: „Über diesen ersten Erfolg freuen wir uns sehr, wollen uns aber natürlich noch steigern, um zu zeigen, welches Potenzial für die Zukunft im Optikbereich besteht.“

Fielmann soll Online-Handel verschlafen haben

Mit der Präsentation der jüngsten Erfolge durch die KI-Integration verteilt Brille24 auch einen kleinen Seitenhieb gegen einen großen (stationären) Konkurrenten und erwähnt in der Pressemitteilung Fielmann namentlich. So soll sich Gründer Günther Fielmann „vor Jahren gegen den Online-Handel von Brillen“ ausgesprochen haben. Die angebliche Begründung: „Ohne eine Anpassung der Brillen über das Internet“ würde „das Geschäftsmodell nicht bestehen“ können. „Herr Fielmann ließ dabei außer Acht, dass es nicht allein um E-Commerce geht“, findet Hocquet. „Vielmehr wird die Brillenanpassung im Geschäft durch digitale Services wie Online-Anprobe, 3D-Druck von Brillen oder der Online-Refraktion überflüssig, da der Kunde bereits die für ihn perfekte Brille online bekommt.“

Übernahme des Kontaktlinsen-Spezialisten Lensspirit

Anfang 2018 übernahm Brille24 den Kontaktlinsen-Spezialisten Lensspirit zusammen mit den beiden Online-Shops Lensspirit.de und Linsenquelle.de sowie 35 Mitarbeitern am Leipziger Standort. Lensspirit „ergänzt die Brille24-Gruppe perfekt und bietet uns die Möglichkeit, unseren Kundenstamm weiterauszubauen“, erklärte Hocquet zum Zeitpunkt der Übernahme. Gleichzeitig gab Brille24 bekannt, in diesem Jahr einen Umsatz von insgesamt 30 Millionen Euro erzielen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.