Teilen Teilen Kommentare Drucken

„Warenpost national“: Deutsche Post rückt neues Produkt in den Fokus

Veröffentlicht: 24.05.2018 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 24.05.2018

„Warenpost national“ – so nennt sich ein neues Produkt, das das Portfolio der Deutschen Post erweitert. Geschäftskunden können diese Versandlösung für Güter und Waren bis maximal 1.000 Gramm nutzen.

Transporter der Deutschen Post

© Joerg Huettenhoelscher - Shutterstock.com

Die Deutsche Post hat offiziell ein neues Produkt vorgestellt. Es nennt sich „Warenpost national“ und richtet sich insbesondere an Geschäftskunden, die Güter und Waren bis zu einem Gewicht von 1.000 Gramm versenden wollen. Bereits im Vorfeld hatte die Deutsche Post das Produkt mit ausgewählten Kunden getestet und scheint sich mit dem Verlauf zufrieden zu zeigen, wie der flächendeckende Start suggeriert.

„Mit der Warenpost kommen wir den Anforderungen von Geschäftskunden und kleineren Online-Händlern nach einer schnellen und kostengünstigen Versandlösung inklusive Sendungsverfolgung im wachsenden E-Commerce nach – national und international“, erklärt Ole Nordhoff, CEO Post Deutschland und verantwortlich für das Briefgeschäft, in der Pressemitteilung zum neuen Produkt. Die „Warenpost international“ umfasst wiederum den weltweiten Versand von Gütern und Waren bis zu 2.000 Gramm.

Vorteile der Warenpost-Sendungen

Ab einer Jahresmenge von 200 Stück kosten die Warenpost-Sendungen 2,80 Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Zusätzlich sollen Sonderkonditionen möglich sein. „Die Preise für andere Briefprodukte, wie z. B. den Standardbrief, bleiben hiervon unberührt“, betont die Deutsche Post. Die kleinformatigen Sendungen treffen angeblich „in der Regel“ am nächsten Tag ein. Zu den weiteren Vorteilen zählen laut der Deutschen Post die erwähnte Abfrage über den Sendungsstatus sowie die Tatsache, dass die Sendungen direkt in den Briefkasten gesteckt werden.

Der Logistik Watchblog hat bereits Anfang des Jahres von der „Warenpost national“ berichtet und einige Wochen zuvor auch schon die „Warenpost international“ vorgestellt. Mit der aktuellen Ankündigung will die Deutsche Post das Angebot seinen Kunden noch einmal näherbringen und den offiziellen Launch unterstreichen.

Kommentare  

#4 Klaus 2018-09-07 17:19
Sendungen mit 5 cm Höhe in den Briefkasten stecken zu wollen halte ich für etwas realitätsfern.
Zitieren
#3 Martin 2018-05-26 10:04
Ich war 7 Jahre bei der Post. Diese Warensendungen sind ein Graus. Die Dinger sind in der Bemessung nicht mit einberechnet, es werden aber immer mehr. Das führt am Ende dazu, dass man seine Tour nicht mehr schafft. Zudem hat man keine Kapazitäten auf dem Fahrrad alle Dinger mitzuschleppen. Ich kam mir immer mehr vor wie ein Paketbote...
Zitieren
#2 Oejendorfer 2018-05-25 10:40
wir als online Händler nutzen die Warenpost seit ihrer Einführung am 01.01.2018.
Mit den Aussagen zu den Preisen sollte Ole Nordhoff ( Post) etwas vorsichtiger sein, den der Kunde muss die Mwst. schon mitbezahlen, also 2,80/3,30 €. Auch ist die Sendungsverfolg ung nicht so, wie bei DHL. Sie erhalten lediglich eine Bestätigung, das der Postbote den Brief in den Briefkasten geworfen hat; wenn das bei 5,0 cm auch funktioniert. Sie bekommen keine Unterschrift vom Kunden, so das die Post auch mal im Treppenhaus unter den Briekästen liegen kann. Bei dem System PRIO wird bei der Abgabe vor Ort gescannt- WP nicht-Da die Post ja die Warensendungen ab 1.7.2018 anhebt 0,90 (1,30) bzw 1,90 (2,20) Euros ist die Warenpost schon eine Alternative. Nur alles etwas teurer.
Zitieren
#1 tommy 2018-05-25 08:56
sollen die erstmal den Paketversand hinbekommen
dhl verliert seit Monaten ein Paket nach dem anderen
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.