Teilen Teilen Kommentare Drucken

Millionenbetrug mit Schein-Autohäusern: Polizei fasst Internetbetrüger

Veröffentlicht: 12.06.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 12.06.2018

Mit einem professionell organisierten Online-Betrug sollen fünf Tatverdächtige mit Internet-Autohäusern eine Million Euro ergaunert haben. Nun haben die Ermittler die Betrüger gefasst.

Autos
© lumen-digital / Shutterstock.com

Die Münchener Polizei hat am vergangenen Mittwoch eine bundesweit aktive Betrügerbande festgenommen, die mit einer hochprofessionellen Masche eine Million Euro erbeutet haben soll. Mindestens 27 Menschen sollen dem Betrug zum Opfer gefallen sein und hätten für nicht vorhandene Autos Anzahlungen teilweise im fünfstelligen Bereich gezahlt. Die fünf Tatverdächtigen aus München, Hessen und Sachsen sollen zum Schein Internet-Autohäuser eröffnet haben, in denen sie hochpreisige Autos, u. a. von Audi, BMW und Porsche, angeboten haben. Das Vorgehen der Betrüger war offenbar derart professionell, dass es über zwei Jahre dauerte, bis sie dingfest gemacht werden konnten.

Autohäuser, Bankkonten, Logos

Der mutmaßliche Haupttäter soll ein 39-jähriger Mann aus Hessen sein. Er steht im Verdacht, mithilfe gestohlener Identitäten unter falschem Namen Bankkonten eröffnet, Überweisungsaufträge fingiert sowie gefälschte Kreditanträge gestellt und so eine „fortlaufende Einnahmequelle verschafft“ zu haben, so die Münchener Oberstaatsanwältin Anne Leiding laut der Süddeutschen Zeitung. Bereits im Februar 2016 habe der Verdächtige damit begonnen, im Internet Schein-Autohäuser zu erstellen. Im Dezember 2016 soll seine Lebensgefährtin in das windige Geschäft eingestiegen sein.

Das Paar nutzte gemeinsam mutmaßlich mindestens 20 gestohlene Identitäten, eröffnete etwa 200 Konten und 80 Mobilfunkverträge. Insgesamt erfanden sie etwa 30 Autohäuser und boten ihre nicht vorhandenen Autos darüber und über einschlägige Online-Portale an. Im März 2017 sei ein Freund des Paares dazu gestoßen, der in einer Münchener Postfiliale arbeitet und über das PostIdent-Verfahren gestohlene Personaldokumente „quasi sauberwaschen“ konnte, so die Süddeutsche. Die Filiale „hat bei den Ermittlungen eine große Rolle gespielt“, so Oberstaatsanwältin Leiding. Dem Bayrischen Rundfunk zufolge sei die Polizei den Betrügern durch Hinweise von Banken auf verdächtige Geldflüsse, durch Anzeigen von geprellten Kunden und durch Videoaufnahmen beim Abheben an Geldautomaten auf die Schliche gekommen.

Eine 41-jährige Mediendesignerin soll sich der Gruppe im Januar 2018 angeschlossen und dem Betrug mit eigens entwickelten Logos und Designs für die Autohäuser einen professionellen Anstrich verliehen haben. Der fünfte Beschuldigte kümmerte sich den Ermittlern zufolge darum, die Herkunft des gestohlenen Geldes zu verschleiern.

Die Tatverdächtigen befinden sich nun in Untersuchungshaft. Die Freiheitsstrafe für gewerbsmäßigen Bandenbetrug in schweren Fällen beträgt laut Strafgesetzbuch bis zu zehn Jahre. Der Hauptverdächtige war wegen eines ähnlichen Betrugs bereits früher zu drei Jahren Haft verurteilt worden, wurde aber vorzeitig auf Bewährung entlassen.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Kommentare  

#2 Nicole Trojan 2019-07-30 18:55
Die sind wieder aktiv meine Tochter und meine Identität sind in diversen fakshops und nun haben wir dank diesen Deppen seit Freitag die Kripo im Haus, da wir verdächtig und der Geldwäsche beschuldigt werden, meine Nerven liegen blank
Zitieren
#1 Lucas 2018-06-13 10:27
"Der Hauptverdächtig e war wegen eines ähnlichen Betrugs bereits früher zu drei Jahren Haft verurteilt worden, wurde aber vorzeitig auf Bewährung entlassen." Tja, 1-2 Jahren in deutschen Knast (gesschlossene luxus Kur) für reiches Leben ohne Arbeit.. oder je Tag arbeiten um einfach leben.. das ist ja schweres Entscheidung.. Soweit die Strafen werden so mild und Betrügern müssen nicht gestohlene Geld zurückzahlen (mit Zinsen!) und soweit Knast sieht aus wie eine Seminarium all inclusive (es soll eine Strafe werden! vier Wände + Buch + einfaches Tagesessen für Gefangene würde den Zeit dann langsammer laufen und so Strafe mehr bewirkt)
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.