Teilen Teilen Kommentare Drucken

Schade, dass du gehst, DaWanda – Ein Nachruf

Veröffentlicht: 04.07.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 04.07.2018

DaWanda stellt den Betrieb ein. Händler werden sicher ein neues Zuhause finden, doch das Aus steht stellvertretend für eine traurige Entwicklung in der Branche.

Goodbye auf Schreibmaschine
© Sensay / Shutterstock.com

DaWanda, ich will ehrlich mit dir sein: Ich kenne viele Leute, die dich schätzten, ich selbst habe bei dir aber nie etwas gekauft. Meine Sentimentalität beschränkt sich auf Schallplatten, Filme, Games, Bücher – irgendwas mit Medien eben. Ich bin der klassische Amazon-Kunde. Ich brauche etwas, also wird es gekauft. Das muss nicht selbstgemacht, besonders schick oder ausgefallen sein, sondern funktional. Damit falle ich aus deiner Zielgruppe – und du aus meiner.

Und trotzdem finde ich es schade, dass du gehst. Denn du standst für einen persönlicheren Online-Handel, für Liebe zum Detail und dafür, dass man kein Multimilliarden-US-Riese sein muss, um digital erfolgreich zu sein. Aber ach, so richtig erfolgreich warst du am Ende dann eben doch nicht. Oder zumindest nicht erfolgreich genug. Man kann diskutieren, ob das Aus nun verdient ist oder nicht, ob die kaufmännische Vision gefehlt hat, ob der deutsche Markt allein für „Handmade“ zu klein ist oder ob zu viel Importware den Produktkatalog verwässert hat, wie der eine oder andere Händler moniert.

Aber ganz ehrlich? Die Rechtfertigung für das Aus ist mir eigentlich ziemlich egal. Denn mit dir geht nicht nur ein Online-Marktplatz. Mit dir geht auch einmal mehr eine Idee, die für einen durchorganisierten, umsatzgetriebenen, digitalen Handel einfach nicht gemacht zu sein scheint: Die Idee, dass auch die Kleinen, die Davids, neben den wenigen Goliaths bestehen können. Amazon, Ebay, Otto und Real sind gut und schön, aber erst die Praktiker, die Manomanos, die Roten Erdbeeren und eben die DaWandas machen den Online-Handel divers, überraschend und aufregend.

Das Internet wird ein bisschen abwechlungsärmer

Bei DaWanda stand das „Do It Yourself“ nicht nur drauf, man stellte es sich auch dahinter vor. In Büros, die nicht alle gleich aussehen, in Mitarbeitern, die nicht im Hemd, sondern im Band-Shirt zur Arbeit kommen oder in Vertragsgesprächen, die nicht im Meetingraum 4, sondern im Kiez-Café geführt werden. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber die Vorstellung im Kopf ist viel romantischer und sympathischer als beim nächsten Groß-Konzern.

Und weißt du was? Das Schlimme ist: Es liegt nicht an dir, es liegt an mir. Ich bin der 08/15-Kunde, der alles schnell und günstig und einfach will, der zwar wohlfeil fabuliert, wie toll er handgemacht, einzigartig und Bio findet und dann aber trotzdem beim Online-Riesen und beim Discounter einkauft. Wir schimpfen immer auf Konsolidierung und Monopolisierung und bemitleiden die Buchläden und Kleinanbieter, aber am Ende sorgen ja wir Kunden genau für diese Entwicklung, die man nicht gut finden sollte. Wenn wir irgendwann nur noch Amazon und Ebay, Zalando und H&M, Rewe & Aldi haben, dann sind wir ja selbst Schuld.

Tut mir leid, DaWanda, wirklich. Mit deinem Ende wird das Internet wieder ein bisschen abwechslungsärmer. Und das muss man schade finden.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Kommentare  

#7 Heidemann 2018-07-06 12:46
was meine Kaufgewohnheite n angeht - da halte ich es schon eher mit dem Verfasser
(aber ich bin sowieso ein "Unikum")
...
was aber sicher sehr interessant wäre :
das ganze hat doch nicht etwa mit der Strafanzeige gegen IDO zu tun ?
(Nein - vor Abmahnern in Deutschland braucht niemand Angst haben ! -
frei nach Ulbrichts Mauerspruch)
oder mit der netten DSGVO ?
natürlich nicht - ein Unternehmen dem es sowieso schon schlecht geht - und der vielleicht noch x-Leute für sinnlose Schutzmaßnahmen einstellen muss - hat natürlich keinen Grund zur Panik - Freunde aus Amerika stehen jederzeit bereit ,uns armen Geschäftsuntüch tigen Deutschen unter die Arme ,oder sonst was zu greifen !
na dann ,allen ein sorgenfreies Wochenende !
Zitieren
#6 Florian 2018-07-05 21:12
Kopf hoch

Es gibt zahlreiche Alternativen
Zitieren
#5 Sui 2018-07-05 19:22
DaWanda wird mir fehlen ... seit 2009 kaufe ich da Geschenke und Sachen für mich selbst ein ... ! Für mich ist das einfach eine kostengünstiger e und stressfreie Art schöne Dinge zu finden und zu bekommen. Genau diese Sachen finde ich nicht, wenn ich in die Stadt fahre ... das gibt es nur Massenware.
Zitieren
#4 Eric 2018-07-05 10:27
Hallo liebe Redaktion,

ich beziehe mich auf den Kommentar von Georg S. und Ihre Antwort darauf. Da wir in unserem Unternehmen ein ähnliches System benutzen, dabei jedoch manuell auswählen können, welche Artikel als "verwandt" angezeigt werden (etwas umständlicher, aber so passt die Auswahl besser) war mir fast klar, dass dies hier automatisch geschieht.
Ggf. wäre es eine Option, eine technische Anpassung vorzunehmen? Z.B. dass die automatische Funktion für verwandte Links nicht auf Artikel zugreift, die älter als 2 Monate, 6 Monate oder ein Jahr sind? So lässt sich, sofern so eine Anpassung möglich ist, das Problem mit den veralteten Links ggf. beheben.

Ich verstehe Ihren Standpunkt und bin natürlich dankbar für Ihre Arbeit, verstehe aber auch den Standpunkt von Georg S. Wenn diese Links automatisch gesetzt werden und die Artikel einfach veraltet sind, macht es ansonsten überhaupt noch Sinn, diese Funktion überhaupt zu nutzen?
Zitieren
#3 Redaktion 2018-07-05 08:36
Hallo Georg S.

bei den Artikeln, die unter "ähnliche Artikel" verlinkt sind, werden nicht von der Redaktion verlinkt, sondern von der Technik.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#2 Georg S. 2018-07-04 15:11
Veraltete Links sollten gelöscht und durch aktuelle Linke ersetzt werden

Besser kein Link als total veraltete.


ÄHNLICHE ARTIKEL
Amazon-Patent für ein Touchpad mit eigener Gravitation von 2013
Lesenswertes! – der Wochenrückblick KW 11/2013
„Amazon Plus Programm“ macht Produkte zu Warenkorb-Hüter n - 2013
Amazon löscht Tausende Produktbewertun gen - 2013
Heute gestartet: Der Cyber Monday auf Amazon - Das "Heute" war vor 5 Jahren.
Zitieren
#1 Inga Schindler 2018-07-04 14:48
WAS FÜR EIN TOLLER ARTIKEL - DANKE!! [...wir sollten uns alle hin und wieder mal ganz fest an die eigene Nase fassen!!]
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.