Teilen Teilen Kommentare Drucken

Amazon baut Zahl seiner Paket-Abholstationen aus

Veröffentlicht: 13.08.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 13.08.2018

Amazon legt wieder Hand an seine logistischen Strukturen und treibt die Zahl seiner hauseigenen Paket-Abholstationen massiv nach oben. Diese Strategie soll nicht nur den Kunden zugutekommen.

Amazon Locker: hauseigene Paket-Abholstation
Amazon Locker © Maurice Riehl

Die sogenannte „letzte Meile“, also die letzten Kilometer, die ein Paket im Rahmen einer Zustellung zurücklegt, sind kritisch: Denn die eigentliche Zustellung bis an die Haustür ist nicht nur mit hohen Kosten verbunden, sondern sorgt auch immer wieder für Unmut bei den Kunden – zum Beispiel dann, wenn Pakete mit Verspätung eintreffen oder der Empfänger gerade nicht zu Hause ist und das Paket in einer Postfiliale deponiert wird.

Um solche Unannehmlichkeiten noch besser in den Griff zu bekommen, treibt Amazon den Ausbau seiner „Amazon Locker“ weiter voran. Wie die WirtschaftsWoche berichtet, habe der Online-Riese die Zahlen jüngst verdoppelt: Zählte man im September 2017 noch 180 Amazon-eigene Paket-Abholstationen in Deutschland, so habe ein Unternehmenssprecher die aktuelle Zahl mit „rund 400“ angegeben.

Paket-Abholstationen: Amazon kann mit DHL noch längst nicht mithalten

Die Paket-Abholstationen von Amazon gibt es hierzulande bereits seit dem Sommer 2016. Damals war ein erster deutscher „Amazon Locker“ ohne Ankündigung des Konzerns in München gesichtet worden. Seither hat das Unternehmen die Stationen an verschiedenen, gut erreichbaren Orten aufgestellt. Auch Kooperationen, wie mit den Tankstellenbetreibern Shell und OMV oder mit Aldi Süd, Rewe oder dm wurden dabei laut WirtschaftsWoche eingegangen. Die Paketstationen finden sich mittlerweile in diversen Großstädten, etwa Berlin, Essen und Köln.

Trotz des jüngsten Ausbaus sind die Zahlen mit Blick auf die Paketstationen der Deutschen Post DHL quasi verschwindend gering: Diese könne aktuell bundesweit rund 3.400 hauseigene Paketboxen vorweisen. Dennoch bedeutet der logistische Ausbau von Amazon auch einen Angriff auf die großen Paketdienstleister DHL und Hermes, von denen sich Amazon mit eigenen Logistikzentren, logistischen Netzwerken und Zustelldiensten immer unabhängiger machen möchte.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel