Teilen Teilen Kommentare Drucken

Ebay stellt neue APIs zur Verfügung

Veröffentlicht: 15.08.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 15.08.2018

Ebay hat Entwicklern und Unternehmen zum Start der Connect Developers Conference eine ganze Reihe an Programmierschnittstellen zur Verfügung gestellt, die ab sofort implementiert werden können.

Ebay unter der Lupe
© IB Photography / Shutterstock.com

Im vergangenen Jahr hat sich Ebay der OpenAPI-Initiative angeschlossen, um seine Programmierschnittstellen einer größeren Zielgruppe verfügbar zu machen. Das hat sich offenbar bereits ausgezahlt. Nach Unternehmensangaben wurden mit öffentlichen Ebay-Verkaufs-APIs im ersten Halbjahr 2018 über 2,1 Milliarden neue Listings erstellt, die für einen weltweiten Umsatz von fast 10 Milliarden Dollar sorgten. Grund genug für Ebay, die Verfügbarkeit der eigenen Schnittstellen zu erweitern.

Neue APIs für Entwickler

Zum Start der hauseigenen Ebay Connect Developers Conference hat Ebay eine Vielzahl neuer Schnittstellen verfügbar gemacht beziehungsweise deren Einzugsgebiet erweitert. Allen voran macht Ebay seine Bilderkennungs-Technologie mit Image Search API verfügbar. Entwickler können damit die Bildersuche, Visual Shopping und Find It On Ebay in ihre Plattformen integrieren. Außerdem steht nun die Machine Translation API zur Verfügung, die es ermöglicht, Seiten für andere Sprachen zu lokalisieren. Zunächst beinhaltet dies nur die Übersetzung von Englisch zu Mandarin und umgekehrt, weitere Sprachen sollen aber folgen. Darüber hinaus gibt es nun eine Feed-Plattform für Buy APIs, die dabei hilft, die eigenen Ebay-Listings auf dem aktuellen Stand zu halten.

Neben neuen Schnittstellen hat Ebay bereits bekannte Angebote erweitert. Die Buy APIs (Feed, Suche, Artikel, Checkout, Bestellung und Marketing), die bislang nur in den USA verfügbar waren, sind nun auch für UK- und deutsche Entwickler verfügbar. Mit der Inventory API lassen sich alle Listings auf einmal übertragen anstatt wie bisher in kleinen Paketen. Die Trading API sorgt für eine bessere Bearbeitung von Varianten. Alle Neuerungen stellt Ebay in seinem Unternehmensblog vor.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.