Teilen Teilen Kommentare Drucken

Galeria Kaufhof: Fusion mit Karstadt fast geschafft – Bestandsgarantie für die Kaufhäuser

Veröffentlicht: 24.08.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 24.08.2018

Es wird spannend: Die Fusion von Galeria Kaufhof und Karstadt geht wohl in die alles entscheidende Runde. Auch über den Verbleib oder Nicht-Verbleib der Kaufhof-Filialen habe man sich nun – zumindest vorläufig – einigen können.

Firmenlogo Galeria Kaufhof an einer Hausfassade
© PR-PhotoDesign / Shutterstock.com

Mit der Ankündigung eines möglichen Zusammenschlusses haben die Traditionshäuser Galeria Kaufhof und Karstadt vor einigen Monaten für Schlagzeilen gesorgt und zugleich auch Spekulationen bestätigt, die in der Vergangenheit immer mal wieder die Runde machten.

Fusion der Warenhausketten in wenigen Wochen?

Nachdem sich das Bundeskartellamt vor einigen Wochen bereits zu Wort gemeldet hat und die Prüfung einer potenziellen Fusion als „extrem umfangreiches und aufwendiges Verfahren“ bezeichnet hatte, soll der tatsächliche Zusammenschluss anscheinend kurz bevorstehen: „Bereits im September sollen die Verträge zwischen dem kanadischen Kaufhof-Mutterkonzern Hudsons's Bay Company (HBC) und der Signa-Gruppe von Karstadt-Eigentümer René Benko unterzeichnet werden“, schreibt die Internet World mit Verweis auf die Deutsche Presse-Agentur.

Wie es heißt, solle der Karstadt-Eigner Signa im Rahmen der Fusion 50,1 Prozent des neuen Gemeinschaftsunternehmens innehaben und sich dadurch die Mehrheit und Führung sichern können. Darüber hinaus sei angedacht, dass zudem auch die neue Warenhauskette Hudson's Bay sowie die Outlet-Kette Saks Off 5th in das Unternehmen einfließen werden.

Galeria Kaufhof-Filialen sollen einige Jahre Sicherheit bekommen

Teil des Zusammenschlusses scheint auch ein Abkommen über den weiteren Verbleib der Galeria Kaufhof-Filialen: Nach Angaben des Manager Magazins sollen den 96 Filialen der Unternehmenskette „keine Schließungen in größerem Umfang“ drohen – zumindest für die kommenden zwei Jahren.

„Nach Informationen des Magazins soll Signa 50,1 % des operativen Geschäfts und 50 % der bei einer HBC-Tochter liegenden Kaufhof-Immobilien übernehmen. […] Von dem Stillhalteabkommen ausgenommen seien neun Standorte aus dem Kaufhof- und Karstadt-Filialnetz, bei denen demnächst die Mietverträge auslaufen“, heißt es dort.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel