Teilen Teilen Kommentare Drucken

Amazon: Händler melden erneut Auszahlungsprobleme

Veröffentlicht: 06.09.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 06.09.2018 | Gelesen: 5349 mal

Wie es scheint, gibt es erneut Probleme auf dem Amazon-Marktplatz: Zahlreiche Händler berichten von überfälligen Auszahlungen, die sie von Amazon noch nicht erhalten haben. Im Rahmen einer Umfrage gibt es nähere Einblicke. Und es wird deutlich: Alles in allem geht es wohl um Millionen. - Alle Ergebnisse der Umfrage haben wir in einer Infografik für sie zusammengefasst.

Amazon Logo auf dunklem Grund
© Eric Broder Van Dyke / Shutterstock.com

Immer mal wieder melden sich Amazon-Händler zu Wort, die von Problemen mit Auszahlungen sprechen. Bereits im vergangenen Jahr haben wir (an dieser Stelle) darüber berichtet, dass das Ausmaß der Schwierigkeiten recht umfangreich ist. Und auch aktuell scheint eine Vielzahl von Händlern betroffen. Nachdem sich einige Online-Händler bei uns gemeldet haben und von entsprechenden Vorfällen erzählten, hat der Händlerbund eine Umfrage über die Auszahlungsschwierigkeiten gestartet.

Händler warten auf Gelder – zum Teil im sechsstelligen Bereich

Insgesamt 315 Amazon-Händler nahmen an der Umfrage teil. Mehr als jeder Vierte (28,9 Prozent) ist demnach von Auszahlungsproblemen betroffen. Uneinheitliche Meldungen gibt es darüber, wie lange diese Schwierigkeiten bereits anhalten: In einigen Fällen (bei etwa einem Viertel der Betroffenen) warten die Händler „erst“ seit einigen Tagen auf ihr Geld. Knapp 40 Prozent warten bereits länger als eine oder gar länger als zwei Wochen. Und in fast jedem dritten Fall (30,1 Prozent) dauern die Probleme bereits noch länger an.

In einem gravierenden Fall berichtete ein Händler, dass er auf die Auszahlung von mehr als 340.000 Euro wartet. Durchschnittlich beträgt das Händlerguthaben, das noch nicht ausgezahlt wurde, etwa 22.330 Euro pro Amazon-Verkäufer. Zählt man alle ausstehenden Auszahlungen der Umfrageteilnehmer zusammen, kommt man auf eine Summe von fast 2,1 Millionen Euro.

– Zwar scheint das Problem offenbar nicht ganz so umfassend zu sein, wie im vergangenen Jahr, als im Rahmen der damaligen Studie ein ausstehendes Händlerguthaben von 10,6 Millionen Euro zusammenkam, dennoch schmälert dieser Umstand nicht die Probleme der einzelnen Händler, die aktuell betroffen sind.

Stress, Probleme beim Wareneinkauf und Existenzängste

Die Schwierigkeiten bei den Auszahlungen haben auf die verschiedenen Händler unterschiedliche Auswirkungen. Einige berichteten davon, dass sie bei ihrer Bank den Dispo erhöhen mussten, um Rechnungen begleichen und Löhne auszahlen zu können. Auch gab es Fälle, in denen ein Wareneinkauf (unter anderem in Vorbereitungen auf das Weihnachtsgeschäft) ins Wanken geraten ist oder potenziell geraten wird, wenn die Probleme weiter anhalten. Auch Schwierigkeiten in der Buchhaltung, grundsätzlicher Stress und Existenzängste werden durch die Vorfälle ausgelöst.

Um die Sachlage zu klären, griffen 29 Prozent der Betroffenen zum Telefon und 36 Prozent schrieben Amazon eine Nachricht. Auch in den sozialen Netzwerken suchten Amazon-Händler nach Hilfe: Sieben Prozent gaben an, diesen Weg bereits eingeschlagen zu haben.

Amazon selbst hat sich – trotz Anfrage der Redaktion – aktuell noch nicht zu den Vorfällen und den Auszahlungsproblemen zu Wort gemeldet. Sobald sich hier Neuigkeiten ergeben, werden wir Sie natürlich wie immer darüber informieren.

Alle Resultate der Umfrage haben wir noch einmal in der folgenden Infografik für Sie zusammengefasst. Mit einem Klick auf die Infografik wird diese in einem neuen Tab größer angezeigt.  

Infografik zur Händlerbund-Studie: Auszahlungsschwierigkeiten bei Amazon, 2018
© OnlinehändlerNews

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Kommentare  

#7 MK 13.09.2018, 20:07 Uhr
Wir gehören zu den Händlern welche nun seit über mehreren Wochen auf die Auszahlung UNSERER eigenen Gelder warten. Es handelt sich hierbei nicht um einen 6-stelligen Betrag aber um einen für uns nicht unerheblichen Betrag.

Wir haben mehrfach amazon pay kontaltiert, immer mit dem gleichen Ergebnis. Vertöstungen man würde sich darum kümmern und sich bei uns melden. Es kam nie zu einer konkreten Rückmeldung. Stand heute warten wir immer noch auf die Auszahlung der treuhänderich vereinnahmten Kundengelder.

Nach diesen Erfahrungen können wir aus unserer Sicht amazon pay als payment-Dienstl eister nicht empfehlen. Wir arbeiten parallel mit 4 weiteren Anbietern zusammen und dies über viele, viele Jahre. Derart schlechte Performance wie bei amazon pay haben wir noch nie erlebt.

Jeder Händler der über amazon pay nachdeckt sollte sich im Klaren sein, dass solche Dinge bei diesem Dienstleister immer wieder passieren. Auch Ende 2017 gab es erhebliche Auszahlungsprob leme, hier waren wir nicht betroffen.
Zitieren
#6 Mathias Sagt’s schon 08.09.2018, 12:05 Uhr
Amazon tyrannisiert wirklich - wir haben aufgehört bei folgender Situation:
Ein Kindersitzherst eller hat einen Sitz in 10 Farben im Sortiment.
Amazon verkauft selber alle 10 Farben
Um den Sitz verkaufen zu dürfen mussten wir pro Farbe einen Antrag stellen. Dazu jedesmal Kopie der Bedienungsanlei tung (bei allen gleich) Foto der ece Zulassung am Sitz (bei allen gleich) und Vorlage einer Kopie der original ece zulassungsbesch einigungvdes Herstellers (auch bei allen gleich)
Ein Antrag für 10 gleiche auf einmal nicht nötig, Unterlagen liegen ja Amazon vor wenn die selbst verkaufen (wir reden ja von markenware)
Bei uns ging es nicht nur um 10 sondern um viele, haben wir einen angeboten für den noch keine Freigabe in rot sondern nur in grün da war würden wir für das listing gesperrt.
Mir ist dann der Kragen geplatzt und wir haben alle deaktiviert.
Das Problem dabei, Bezos lebt auch ohne mich gut, aber ich auf Dauer ohne Amazon ?
Zitieren
#5 gerd 08.09.2018, 06:38 Uhr
guten morgen, ich hatte einen Kommentar geschrieben,
warum wird dieser nicht veröffentlicht,
woran liegt es.
was sollte umformuliert werden.
mir liegt sehr viel an der Veröffentlichung
wir müssen unbedingt gegen die Praktiken und Willkür von Amazon "mobil" machen
und wenn es nur Nadelstiche sind, die Bezos sicherlich 0 interessieren.
Bitte info und schönes Wochenende. Grüße Gerd Kirchner
Zitieren
#4 Rainer 07.09.2018, 16:14 Uhr
Oh ja... während für den einen Händler das Motto gilt "Rücksendungen sind ein Teil unseres Erfolges" ist es bei Amazon eher so:

"Einbehaltene Gelder von Lieferanten und Händlern gehören zu unserem erfolgreichen Cash-Flow-Manag ement und erhöhen unsere solide Liquidität".
Zitieren
#3 Oliver 07.09.2018, 13:05 Uhr
Hat jemand Erfahrung als Händler mit Amazon Payment ?
Werden hier die Daten des Einkaufs abgegriffen und bei Amazon ausgewertet ?
Gibt es Stress mit Amazon bei der Auszahlung ?
Zitieren
#2 gerd 07.09.2018, 10:26 Uhr
Wie lange kann Amazon sich diese Schweinereien mit Duldung oder Unterstützung? unserer Politiker eigentlich noch erlauben. Diese Vorgehensweise der Kontensperrung ist doch schon eine Form von Unterschlagung? Wir warten nun seit gut drei Wochen auf unsere Kontofreigabe. Amazon verweigert gezielt jegliche Form einer konkreten Kontaktaufnahme , die zur Klärung der nachgewiesen, ungerechtfertig ten Unterstellungen seitens Amazon notwendig ist. Auf Empfehlung von Fachleuten, u.a. vom Händlerbund, werden/müssen wir heute eine RA-Kanzlei mit der Durchsetzung unserer Ansprüche beauftragen. Uns wurde dazu geraten, da es offensichtlich die einzige Möglichkeit ist, über die Einschaltung eines Rechtsanwaltes einen konkreten Kontakt zu Amazon herzustellen. In was für einem Irrenhaus leben wir eigentlich, wenn für solche Vorgänge eine Rechtsvertretun g benötigt wird. Einerseits fordert Amazon höchste Standards für seine Händler und andererseits ist Amazon gerade im Umgang mit solch brisanten Themen der größte und ignoranteste Saftladen. Bei diesen miesen Vorgehensweisen , erklärt sich, warum Amazon für sich als Händler selbst, keine Bewertungen zulässt, die ansonsten auf dieser Plattform eine hohe Gewichtung haben. Amazon müsste sich auf Grund seiner eigenen Vorgaben lebenslang selbst sperren. Unsere geplanten Maßnahmen werden zwangsläufig die „Verbannung“ unseres Unternehmens von dieser Plattform zur folge haben. Das zum Thema „Kartellamt prüft mögliche Wettbewerbsbehi nderungen“. P.s. man könnte sich auch mal nach dem „Befinden“ oder der noch ?? Existenz von Händlern erkundigen, die der Aufforderung (Erpressung?) durch Amazon – Ihre Lieferantenrech nungen vorzulegen, nicht nachgekommen sind. Es gibt mittlerweile unzählige Vorgänge, allein aus Kommentaren und Berichten vom Händlerbund, die wettbewerbsrech tlich untragbar sind. Was hier das Kartellamt noch lange „prüfen“ möchte, ist einerseits nicht erklärbar, aber! Amazon regiert die Welt und unsere Politik !!! Eine Tatsache, die einem immer mehr Angst macht.
Zitieren
#1 Sylvia Dreschner 07.09.2018, 09:28 Uhr
Zum Artikel: Auszahlungsprob leme bei Amazon

Glauben kann man das ja kaum, bei 1Billionen.
Das ist ja seit langem bekannt. Sobald Amazon merkt das Händler größeren Umsatz erzielen, arbeitet Amazon darauf hin die Artikel selbst verschicken.
Ist eine gute.... Strategie um Händler mürbe zu machen.
Und verschicken durch Amazon ist ja auch so eine Sache.
Der Händler zahlt dann immer drauf.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren