Teilen Teilen Kommentare Drucken

Die Deutschen misstrauen Amazon, Google und Facebook – und bleiben aus Bequemlichkeit

Veröffentlicht: 18.09.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 18.09.2018

Eine große Mehrheit der deutschen Internet-Nutzer misstraut den großen Digitalkonzernen wie Amazon oder Facebook. Sie nutzen die Angebote aber weiterhin – aus Bequemlichkeit.

Facebook deinstallieren
© Monster Ztudio / Shutterstock.com

 

Amazon, Facebook und Google sind aus dem täglichen Leben kaum wegzudenken und werden von Millionen Menschen genutzt – wirklich beliebt sind sie aber offenbar nicht. Vier von fünf Deutschen haben wenig oder gar kein Vertrauen in die großen Digitalkonzerne. Bei jungen Menschen ist das Misstrauen sogar größer als im Durchschnitt (81 Prozent). Nur 7,5 Prozent der Befragten vertrauen den Unternehmen eher stark oder sehr stark. Das ist das Ergebnis einer Civey-Umfrage im Auftrag der Next Conference, für die mehr als 5.000 Internetnutzer in Deutschland befragt wurden.

Nutzer wollen mehr Regulierung

79 Prozent fordern eine stärkere Regulierung von Facebook und Co. und sehen sich auch selbst in der Pflicht: Ebenfalls 79 Prozent sind der Ansicht, dass die Kunden ihre Macht gegenüber Digitalunternehmen stärker nutzen sollten. „Die Kritik an den globalen Internet-Giganten wird immer lauter – es geht dabei um ihre Marktmacht, um Datenschutz, Hatespeech, ethische Grundsätze für Zukunftstechnologien wie künstliche Intelligenz sowie die sozialen und ökonomischen Auswirkungen von Technologie", zitiert W&V den Next-Gründer und CEO von Sinner Schrader, Matthias Schrader. „Dass 80 Prozent der Deutschen wenig oder gar kein Vertrauen in die Digitalkonzerne haben, ist da nur die logische Folge."

Bequemlichkeit schlägt Kritik

Wenn es aber darum geht, tatsächlich aktiv zu werden, wird es auf der Nutzerseite relativ still. Mehr als 27 Prozent der Befragten geben zu, dass sie aus Bequemlichkeit oder Gewohnheit bei Facebook und Google bleiben, knapp 14 Prozent kennen gar keine anderen relevanten Angebote. Und mehr als 28 Prozent sehen schlicht keine Veranlassung zu wechseln, obwohl das Misstrauen groß zu sein scheint. Das Image von Google, Facebook oder Amazon ist nicht das beste, echte Sorgen müssen sich die Anbieter aber offenbar nicht machen.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.