Teilen Teilen Kommentare Drucken

Bitte vermeiden: Die 7 elementaren Fehler im E-Commerce

Veröffentlicht: 06.03.2013 | Autor: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 13.06.2013 | Gelesen: 12610 mal

Die Produktseiten sind ein wichtiger Bestandteil im E-Commerce. Händler, die hier Fehler machen, könnten das teuer bezahlen. Design und eine gute Usability steigern den Umsatz. Im Blog von Kronik Media wurden sieben allgemeine Fehler im E-Commerce aufgelistet, im Folgenden eine kleine Zusammenfassung:

1. Unvollständige Produktbeschreibungen – Das Fehlen einer Produktbeschreibung vermindert drastisch die Chance, von Suchmaschinen gefunden zu werden!

2. Fehlende Bilder – Bilder haben einen großen Einfluss auf den E-Commerce. Mehrere Bilder von guter Qualität machen Produkte noch attraktiver. Die Kaufmotivation steigt, wenn der Kunde die Bilder per Klick vergrößern kann.

3. Keine Produktbewertungen – Studien zeigen, dass zwei Drittel aller Käufe durch Bewertungen beeinflusst sind. Kunden vertrauen auf die Meinungen anderer Kunden. Produktbewertungen machen eine E-Commerce-Seite vertrauenswürdig und steigern ihr Suchmaschinen-Ranking.

4. Keine suchmaschinenfreundliche URL – Datenbankgestützte Webseiten und CMS-Plattformen tragen häufig Namen oder URLs in Formaten, die für Suchmaschinen schwer zu lesen sind, z.B. www.your-website-name.com?product_id=102&category_id=1. Durch Anpassung und Plugins lässt sich das verbessern, z.B. in www.your-website-name.com/category/product-name/. Das ist besser für Branding und Ranking.

5. Falsche Keywords – Wer Keywords verwendet, nach denen niemand sucht, wird im E-Commerce keinen Fuß fassen. Mit dem Keyword-Tool von Google z.B. lassen sich geeignete Keywords finden. Gut ist es, wenn diese spezifiziert sind, also besser „Schwarze Wildlederschuhe für Männer“ anstatt „Herrenschuhe“.

6. Mangelnde Optimierung der Produktseiten – Jede Produktseite einer Website sollte optimiert sein. Die Keywords sollten im Meta-Titel, im Produkt-Titel, in der Produkt- und Bildbeschreibung sowie als Bestandteil in der URL-Struktur vorkommen.

7. Fehlende Anbindung an Social-Media-Kanäle – Das Teilen gehört einfach zum E-Commerce dazu. Es ist also sehr wichtig, dass die meist kostenlosen Social-Media-Plugins gut sichtbar sind, z.B. direkt unterhalb des Titels oder neben dem Warenkorb.

Das Design einer Website ist das wichtigste Instrument, um im E-Commerce erfolgreich zu sein. Die Vermeidung der genannten Fehler verbessern die Benutzerfreundlichkeit und Erfolg eines E-Commerce-Unternehmens enorm.

Kommentare  

#1 peter 19.11.2012, 19:12 Uhr
Schöne Liste. Die hilft auf jeden fall für einen kurzen Seitencheck.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.