Teilen Teilen Kommentare Drucken

eBay-Herbst-Update: Verkäuferstandards, neue Retourenabwicklung und Tools

Veröffentlicht: 12.08.2014 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 12.08.2014

Die Frühjahrs-Updates im Hause eBay sind noch nicht einmal alle in Kraft, schon gibt der Online-Marktplatz einen Ausblick auf seine Herbst-Änderungen: Im Fokus dieser Optimierungen stehen nicht nur Nachbesserungen bei den viel kritisierten Verkäuferstandards, sondern auch neue Tools, eine überarbeitete Retourenabwicklung und mobile Verkäufe.

eBay Logo auf Smartphone-Screen

Es sind gleich mehrer Baustellen, denen sich eBay im Zuge der neuen Herbst-Updates stellen möchte. Sowohl das Kauferlebnis für Kunden als auch die Verkaufssituation für Händler sollen dabei weiter verbessert werden – und das ist auch durchaus nötig, denn Kritik gab es in den vergangenen Wochen vonseiten der Nutzer zur Genüge.

eBay rudert zurück: Änderungen bei den neuen Verkäuferstandards

Die Frustration bei Händlern war groß, als eBay in den vergangenen Monaten die Änderungen bezüglich der neuen Verkäuferstandards kundtat. Obwohl das Unternehmen die vielen Vorteile der neuen Regulierung in den Mittelpunkt stellte, sah die Realität ganz anders aus. Denn hier klagten viele Händler, dass sie trotz positiver Rückmeldungen durch die Kunden schlecht im eBay-Ranking abschneiden und somit völlig zu Unrecht bestraft würden.

Dieser (massenhaften) Kritik scheint sich eBay nun angenommen zu haben. Wie das Unternehmen mitteilt, sollen ab November neue Möglichkeiten geschaffen werden, um die Mängelquote der Händler nicht unnötig in die Höhe zu treiben: Das Unternehmen sieht vor, dass Kunden künftig beispielsweise Fragen an die Händler schicken können, ohne dass dabei gleich ein Fall eröffnet wird. Diese Überarbeitung kommt zwar Ende des Jahres reichlich spät, dürfte aber im Sinne der meisten eBay-Händler sein.

Eine zusätzliche Stärkung des Verkäuferschutzes bietet eBay durch mehr Automatisierung: Unberechtigte Mängel sollen künftig automatisch entfernt werden, wenn Kunden gegen die „eBay-Grundsätze verstoßen, sich unangemessen verhalten oder einen Artikel nicht bezahlen“. In diesem Sinne wird auch ein vereinfachter Abbruch von Transaktionen angestrebt. Alles in allem sollen die Prozesse hinsichtlich der Verkäuferstandards besser strukturiert werden, sodass sie in der Praxis bzw. im Alltag des Handels besser zur Anwendung kommen können.

Verbesserte Kontrolle bei Retouren

Genau wie bei den Verkäuferstandards hat eBay auch bei den Retouren eine bessere Strukturierung angekündigt. Um für mehr Einheitlichkeit zu sorgen, sollen Kunden ab November 2014 stets die Möglichkeit erhalten, eine Rückgabe von Artikeln direkt über eBay einzuleiten. Ob diese Variante für Händler irgendwelche Nachteile bringt, wird sich zeigen.

Als Vorteil nennt der Online-Marktplatz jedoch eine tabellarische Zusammenfassung, in der alle getätigten Retouren überblickt und verwaltet werden können. Dabei sei es möglich, Kunden beispielsweise Retouren-Etiketten zur Verfügung zu stellen oder die Rückerstattung des Geldes via PayPal veranlassen.

Die mobile Version dieses neuen Retourenmanagements bzw. der Übersicht soll erst im kommenden Jahr 2015 zur Verfügung stehen.

Neues eBay-Tool für optimierte Verkäufe

Als weiteres Highlight des Herbst-Updates präsentiert eBay ein neues Tool mit Namen „Verkaufsaktionen“: Es erlaubt Händlern ab Ende des Jahres verschiedene Maßnahmen, um sich gegen andere Anbieter besser aufzustellen. Mit dabei sind zum Beispiel automatisierte Cross- und Upselling-Vorschläge, Mengenrabatte, das Angebot eines kostenlosen Versands ab einem bestimmten Einkaufswert oder andere Sonderaktionen, die Kunden zum Kaufen animieren könnten.

Auch das Verkaufsmanager-Tool, das Händlern seit Anfang August kostenkos zur Verfügung steht, soll mit neuen Features ausgestattet werden und künftig noch nützlicher sein. So hilft das Programm nicht nur beim Einstellen von Artikeln und der Verwaltung und Verfolgung von Verkäufen, sondern laut eBay bald auch beim „Entwerfen, gebündelten Bearbeiten, Verwalten und Einstellen von Angeboten“ inklusive Artikel-Importen.

Für Premium-Shop-Abonnenten hat sich der Online-Marktplatz noch etwas Besonderes einfallen lassen: Diese können ab November 2014 das neue Analyse- und Reporting-Tool „eBay Insights“ in Anspruch nehmen und damit nicht nur Empfehlungen zum Unternehmensalltag erhalten, sondern auch ihr eBay-Geschäft gewinnbringend auswerten.

eBay macht mobil (und setzt auf mobile Verkäufe)

Dass eBay den mobilen Handel stärker unterstützen will, wurde schon im Zuge der vergangenen Kampagnen und Neuerungen klar. Nun wird der sogenannte M-Commerce noch weiter vorangetrieben: Im Gespräch mit OnlinehändlerNews verwies Michael Möglich, Seller Director eBay in Deutschland, auf die großen Potenziale, die in Verkäufen mithilfe von Smartphones und Tablet-PCs liegen. Längst hätten sich die Shoppinggewohnheiten der Kunden soweit verändert, dass rund 40 Prozent der eBay-Transaktionen inzwischen von mobilen Geräten aus getätigt und abgewickelt werden.

Aus diesem Grund müsse der Fokus noch weiter „mobilisiert“ werden, um Händlern und Käufern ein verbessertes Kaufs- und Verkaufserlebnis zu garantieren. Dazu sei der Warenkorb inzwischen für einige Nutzer mobil verfügbar und auch andere Aspekte wie bestimmte Zahlungsoptionen sollen entsprechend angepasst werden. Ziel sei es, die neue Kaufabwicklung komplett auf den mobilen Handel anzupassen.

EBay verweist darauf, dass es darüber hinaus Faktoren gibt, die im herkömmlichen Online-Handel ein anderes Gewicht haben. So ist beim mobilen Shoppen beispielsweise die Bedeutung von Produktbildern bzw. visuellen Einflüssen weitaus höher, wohingegen die Artikelbeschreibungen jedoch tendenziell weniger wichtig sind. Auch solche Aspekte sollen bei der Optimierung der Android-App von eBay berücksichtigt werden. Um Händlern bei der mobilen Anpassung zu helfen, will eBay seinen gewerblichen Nutzern hilfreiche Checklisten zur Verfügung stellen.

- Es bleibt zu hoffen, dass die mobile Optimierung für Händler nicht einen ähnlichen Druck erzeugt, wie die neuen Bilderstandards, die mit dem Herbst-Update 2013 angekündigt wurden.

eBay-Anforderungen im Bereich Automobil

Auch Händler, die mit Fahrzeugen oder Fahrzeugteilen handel, müssen sich bei eBay auf Änderungen gefasst machen: So können Fahrzeugteile nun bis zu 3.000 verschiedenen Fahrzeugen zugeordnet werden. Außerdem gelten die neuen Bilderstandards ab September 2014 auch für eBay Motors.

Sicherheit nicht im Herbst-Update inbegriffen

Obwohl in den vergangenen Monaten immer wieder von Daten-Lecks und Datenunsicherheit im Hause eBay (und PayPal) zu hören war, scheint dieser Aspekt im Zuge des neuen Herbst-Updates vollkommen außen vor gelassen worden zu sein. Auf Nachfrage von OnlinehändlerNews sagte eBay, dass an der digitalen Sicherheit fortlaufend gearbeitet würde. Doch konkrete Pläne und Maßnahmen, wie sensible Informationen künftig vor unbefugten Zugriffen geschützt werden könnten, konnten uns dabei nicht genannt werden.

Zusammenfassend sieht der Online-Marktplatz die Neuerungen als „Effizienzgewinn für Händler“, gerade weil man auch auf viele kritische Punkte und Wünsche der Anbieter eingegangen sei. Inwieweit sich die Änderungen diesmal wirklich als positiv zeigen, wird sich in den kommenden Monaten herausstellen.

Alle weiteren Informationen zum neuen Herbst-Update finden Sie auf den entsprechenden eBay-Seiten.

Kommentare  

#6 oma2014 2014-08-23 11:33
Wieso sind solche Händlet noch TOP-Verkäufer ungerechter geht es nicht.


Positive Bewertung Positiv 2246 13657 20080
Neutrale Bewertung Neutral 19 95 161
Negative Bewertung Negat iv 14 118 187
Zitieren
#5 oma2014 2014-08-14 09:54
Am besten wir schaffen die Pakete gleich noch zum Kunden und wenn es geht sofort.Das wir aber auch nur Menschen sind und kleinere Unternehmen eben alles allein machen
Mit Druck erreicht man das ganze Gegenteil. Wenn immer mehr gehen, verschwinden auch bei denen die Arbeitsplätze und Geld verdienen geht dort dann auch für den Kundenservice nicht mehr.Das sollten sich die Führungskräfte mal überlegen. Nicht nur vom Schreibtisch aus arbeiten, auch mal vor Ort gehen und miteinander arbeiten,nicht wie es jetzt gemacht wird gegeneinander.
Das wird dann alles nach hinten losgehen. Aber das habe ich denen auch schon gesagt,da lachen die ja blos noch drüber.
Zitieren
#4 Emil 2014-08-13 14:47
„Beim Versand beschädigt“ wird sich auf den Servicestatus auswirken. Das finde ich übertrieben. November und Dezember werden sehr oft Pakete, die für die Großstädte vorgesehen sind, beschädig (größere Anzahl Pakete - schlechtmotivie rte Hilfskräfte bei den Paketdiensten.. ..). Wer denkt sich diese "Standards" aus...
Zitieren
#3 oma2014 2014-08-13 14:08
welche plattform ist denn noch rentabel ?
Zitieren
#2 oma2014 2014-08-13 08:25
warum erst im Herbst, bis dahin sind doch viele kleine Händler pleite.
Ich hoffe, dass die Verkäuferstanda rts jetzt schon überarbeitet werden und die Fälle wofür wir nichts können und wo ebay auxh nichts dazu getan hat rausgenommen werden. Da sind sogenannte Anfragen dabei, die mich belasten.
Es wurde bvei mir nicht ein Fall von ebay geschlossen. Ich hoffe, das es stimmt was mir gesagt wurde das diese Fälle ab 12.08. rausgerechnet werden.
Weiß jemand etwas darüber?
Zitieren
#1 Tom 2014-08-13 08:20
Und ist der Ruf erst ruiniert......
Ebay hat sich selbst abgeschossen und ist tot, toter als meine Großmutter!

Mit dem ganzen Schrottänderung en zu Lasten der Verkäufer, den Datenlecks, den massivsten Umsatzrückgänge n seit Bestehen (trotz Topverkäufer und 99,9% positiver Bewertungen), der dauerhaften Ignoranz und Arroganz des Hauses ebay, kann sich für uns ebay auf den Kopf stellen - uns interessiert die Plattform nicht mehr!

Und ein mittelgroßer shitstorm? Warum kein gigantischer? Weil sich viele Händler sagen - besser ein kleines, als gar kein Geschäft - da lassen wir uns lieber von ebay gängeln.... Viele sind zu träge, oder haben Angst sich gegen ebay zu wehren! Den rate ich, sich Alternativen zu suchen!

Ebay? Die größte Lachnummer im Netz!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.