Teilen Teilen Kommentare Drucken

Hugo Volk von Tapir: „Wir liegen gut in der Retourenquote“

Veröffentlicht: 25.03.2013 | Autor: Ariane Nölte | Letzte Aktualisierung: 26.03.2013 | Gelesen: 4587 mal

 

Auch wenn zahlreiche Retouren im Bekleidungsbereich unvermeidlich sind, glaubt Hugo Volk von Tapir, dass sein Online-Shop in diesem Bereich gut aufgestellt ist. Welche Entscheidungen für den Outdoor-Shop getroffen wurden und wie er die Zukunft des E-Commerce sieht, erläutert Volk im Interview.

Retoure-Button

Herr Volk, Sie haben zusätzlich zu Ihrem Ladengeschäft einen Online-Shop und verkaufen außerdem noch über einige andere bekannte Verkaufsplattformen. Welche sind das? Und warum haben Sie sich speziell für diese entschieden?

Wir haben uns für Amazon und Rakuten entschieden. Wir möchten mit diesem Schritt die Sichtbarkeit unserer Produkte im Internet erhöhen und uns gleichzeitig Kundenkreise erschließen, die fast ausschließlich auf solchen Plattformen agieren.

In Hinblick auf Ihre vielseitigen Bemühungen von einem Ladengeschäft über einen eigenen Online-Shop, Social Media Auftritten bis hin zu weiteren Präsenzen auf Verkaufsplattformen – würden Sie diese als lohnenswert auch für andere Händler erachten oder gibt es hier Abstriche zu machen?

Unsere Erfahrungen zeigen, dass der Kunde sich zunehmend und ganz selbstverständlich auf vielen Ebenen gleichzeitig bewegt. Die Betreuung der verschiedenen Kanäle verursacht natürlich viel Arbeit, aber das Feedback unserer Kunden ist deutlich: Sie schätzen den Mehrwert, der durch das Zusammenspiel der Kanäle entsteht.

Ob sich eine solche Strategie für jeden Händler lohnt, wage ich nicht abzuschätzen. Wir profitierten gerade in der Startphase sehr von unserem lokalen Geschäft. All das scheint sehr viel Zeit und Arbeit in Anspruch zu nehmen.

Wie schaffen Sie es diese Masse an Präsenzen mit den aktuellen Produkten und Informationen auf dem neusten Stand zu halten? Welcher Zeitaufwand steckt dahinter?

Unsere Basis im Onlinegeschäft ist unser eigener Shop. Hier konzentrieren wir uns darauf, die Produktinformationen tagesaktuell zu halten. Durch Daten-Schnittstellen sind die anderen Plattformen mit unserem Shop verbunden und bekommen mehrmals täglich die aktuellen Lagerbestände. In rechtlichen Belangen werden wir durch externe Prüfer und auch dem Händlerbund erfolgreich unterstützt. Unser Online-Team besteht inzwischen aus 8 Leuten, die sich fast ausschließlich mit den Belangen der virtuellen Welt auseinander setzen.

Aus welchen Gründen werden Ihrer Meinung nach Produkte zurückgeschickt? Welche Auswirkungen haben die Retouren auf Ihren Online-Shop?

Aus unserer Sicht ist dies im Bekleidungsbereich nur bedingt zu umgehen, da der Kunde die Passform der Kleidung und deren Übereinstimmung mit seinen persönlichen Erwartungen letztlich erst zu Hause endgültig prüfen kann.

Genau diese Möglichkeit der entspannten Anprobe schätzen ja viele Kunden beim Online-Shopping. Die möglichst unkomplizierte Retoure ist also ein selbstverständlicher Service beim Online-Verkauf von Bekleidung. Natürlich führen die Retouren andererseits zu einem erheblichen zusätzlichen Bearbeitungsaufwand, da diese komplett geprüft und neu verpackt werden müssen.

Wie kann man zahlreichen Retouren entgegenwirken?

Unsere eigenen Erfahrungen und auch externe Statistiken lassen darauf schließen, dass die Warenretoure typisch ist, sobald Schuhe und Textilien verkauft werden. Wir liegen gut in der Retourenquote, aber letztlich merkt der Kunde mitunter erst zu Hause, wie die Bekleidung an ihm persönlich sitzt.

Durch zusätzliche Informationen zu Schnitten und Passformen in den Produktbeschreibungen, aber auch durch die Erhebungen zu anderen Retourengründen, möchten wir zukünftig die Quote noch verringern.

Wird der Online-Handel, Ihrer Meinung nach, zum Haupteinkaufsmedium Nummer 1 heranwachsen und die Ladengeschäfte in mancherlei Hinsicht verdrängen können?

Persönlich und auch aus der Sicht unseres Unternehmens erwarte ich keine komplette Verlagerung der Geschäfte in die virtuelle Welt. Ich denke aber, dass Händler, die dem Kunden sowohl Online- als auch stationären Kauf bieten, für die Zukunft besser aufgestellt sind als diejenigen, die nur einen Kanal bedienen. Durch die Mehrgleisigkeit erreicht der Händler einen breiteren Kundenkreis – er kann einerseits mit seinem Vor-Ort-Service rein regional orientierte Kunden binden, spricht aber auch überregional Kunden an. Nicht zu unterschätzen ist auch die „Schaufenster-Funktion“ des Online-Shops für die lokalen Kunden. Informationsbeschaffung und Vorauswahl im Internet, aber Kauf im Ladengeschäft vor Ort – das ist ein Einkaufsverhalten, das wir nicht selten beobachten.

Logo TapirTapir bietet Outdoor-Kleidung und -Ausrüstung von über 100 verschiedenen Marken in einem Leipziger Ladengeschäft sowie im Online-Shop unter www.tapir-store.de an. Hugo Volk ist für den Online-Bereich im tapir-store verantwortlich.

 

 

 

Kommentare  

#1 Jörg 2018-07-11 15:24
VORSICHT BEIM ZELTVERLEIH, ABZOCKE !!
Hatten ein Zelt geliehen für 5 Tage , was bei der Anmietung recht problemlos schien.
Bezahlt hatten wir für 7 Tage (70 Euro) +450,- Euro Kaution
Leider konnten wir das Zelt erst am heutigen 6. Tag zurückbringen, da wir gestern im Stau standen und Leipzig erst nach 18 Uhr erreichten. Telefonisch haben wir gestern niemanden erreicht, um Bescheid zu sagen und es gab seitens der Firma Tapir auch keinen Rückruf
Heute kam dann das böse erwachen. Der Mitarbeiter, der in Unfreundlichkei t nicht zu überbieten war, drohte schon, als der Laden betreten wurde. Danach kontrollierte er das Zelt ca 1 Stunde penibel auf Schäden.
Nachdem er nichts finden konnte, konfrontierte er uns mit den Geschäftsbeding ungen und berechnete uns für den verspäteten halben Tag, nochmals 70,- Euro Wochenmiete PLUS 70,- Euro "Strafzuschlag"
Zeltmiete für 6 Tage, hat uns jetzt 210,- Euro gekostet, für ein Zelt, was es bei Decathlon in Paunsdorf für ca 199,- Euro zu kaufen gibt, was wir leider zu spät gecheckt haben
#Unfreundlich #Abzocke #beleidingend
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel