E-Commerce in Europa: Tschechien, der Markt des günstigsten Anbieters

Veröffentlicht: 29.06.2015 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 29.06.2015

Unsere Reise durch den europäischen E-Commerce geht weiter: Dieses Mal blicken wir nach Tschechien. Jan Vetyska, CEO des tschechischen E-Commerce-Verbandes APEK, hat unsere Fragen zum Online-Handel in seinem Land beantwortet. Dabei zeigt sich, dass der Wettbewerb sehr stark ist.

Tschechische Flagge

(Bildquelle Tschechische Flagge: CGinspiration via Shutterstock)

OnlinehändlerNews: Was zeichnet die tschechische E-Commerce-Industrie und das Online-Kundenverhalten aus?

Jan Vetyska: Der tschechische E-Commerce ist ein hart umkämpfter Markt mit mehr als 37.000 Online-Shops. Die tschechischen Kunden waren lange Zeit sehr konservativ, aber mit dem immer noch wachsenden Erfolg des tschechischen E-Commerce können wir einen sehr großen Fortschritt in den letzten Jahren erkennen. Wir können sagen, dass Kunden einen sehr guten Kundenservice erwarten, so wie etwa die Next-Day-Delivery oder sogar die Same-Day-Delivery in einigen Fällen.

Was sind die größten Herausforderungen, vor denen tschechische Online-Händler stehen?

APEK Logo
© APEK

Tschechische Online-Händler stellen sich mit ihrem Online-Shop die wichtigste Frage überhaupt: Will ich der günstigste oder der beste Anbieter sein? Wie schon erwähnt, ist der E-Commerce-Markt in Tschechien hart umkämpft und viele Händler haben sich dazu entschlossen, der günstigste Anbieter sein zu wollen. Das führt natürlich zu extrem kleinen Margen und sie müssen aus diesem “der Günstigste”-Kreis ausbrechen. Für die Zukunft sollten sich die Online-Händler in Tschechien verstärkt auf den grenzüberschreitenden Handel konzentrieren.

Welche Marktplätze und Plattformen werden in Tschechien am häufigsten genutzt?

Der wichtigste Marktplatz in Tschechien ist Heureka.cz. Da können Angebote und Online-Shops verglichen werden und auch Produkte verkauft werden. Eine weitere Seite ist Seznam.cz, das tschechische Gegenstück zu Google. Kleinere Händler und Privatverkäufer nutzen vermehrt Aukro.cz.

Vor welchen Herausforderungen stehen ausländische Online-Händler, wenn sie in den tschechischen Markt einsteigen wollen?

Es handelt sich um einen Markt mit großem Wettbewerb und tausenden Online-Shops. Dazu kommen immer noch recht konservative Kunden, vor allem wenn es um Bezahlmethoden geht. Die Tschechen bevorzugen vor allem auch Offline-Payment, also die Nachnahme-Zahlung. Zudem möchten viele ihre Waren auch in einer Geschäftsstelle selbst abholen.

Wie hoch ist die Retourenquote in Tschechien?

Das kommt ganz auf die Produkt-Kategorie an, aber im Durchschnitt liegt die Retourenquote bei rund einem Prozent.

 

Jan Vetyska
Jan Vetyska

Über APEK

Die Asociace pro elektronickou komerci (APEK) vertritt über 300 tschechische Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen online anbieten. Das Hauptziel von APEK ist es, durch sein Wissen und seine Zuständigkeiten die Entwicklung des tschechischen E-Commerce voranzutreiben. Seit Juni 2014 ist APEK ein Mitglied des europäischen Dachverbandes Ecommerce Europe.

 

Weitere Informationen zum tschechischen E-Commerce-Markt finden Sie auf der Verbandsseite von APEK.

 

 

Unsere Reihe zum E-Commerce in Europa:

Finnland - Der Markt der kleinen Händler

Italien - Der Markt der geringen Retourenquote

Tschechien - Der Markt des günstigsten Anbieters

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel