Teilen Teilen Kommentare Drucken

Eine Option bei Zahlungsausfall: Was ist Stilles Factoring?

Veröffentlicht: 19.01.2016 | Autor: Martin Gaitzsch | Letzte Aktualisierung: 25.01.2016

Wenn der Kunde nicht zahlt, können Unternehmen offene Forderungen an ein anderes Unternehmen verkaufen, das dann als sogenannter Factor eintritt und die Forderung dem Kunden gegenüber geltend macht. Hierbei wird zwischen dem sogenannten stillen und dem offenen Factoring unterschieden.

Factoring
© Universum Group

Während beim offenen Factoring der Endkunde über die Abtretung der finanziellen Forderung an ein Factoring-Unternehmen oder –Institut informiert wird, entfällt dieser Schritt beim Stillen Factoring. Deshalb wird diese Form gern auch als „Verdecktes Factoring" bezeichnet. Bei dieser Factoring-Variante zahlt der Kunde das Geld auf das Konto des Online-Händlers, der anschließend das Geld an den Factor weiterleitet. Ralf Linden, Director of Sales & Marketing bei der Universum Group sprach mit uns über die Vorzüge von stillem Factoring.

Was ist der Unterschied zwischen stillem und offenem Factoring? Wer trägt das Risiko des Ausfalls der Forderung?

Beim offenen Factoring werden die Kunden darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Forderungen an einen Factor abgetreten bzw. verkauft sind. Der Endkunde zahlt direkt auf das Konto des Factors. Dies ist beim stillen Factoring nicht der Fall. Hier zahlt der Endkunde direkt auf das Konto des Händlers und wird nicht über den Verkauf der Forderung an ein Factoringunternehmen in Kenntnis gesetzt. In der Kombination mit dem sogenannten echten Factoring geht zudem das Ausfallrisiko auf den Factor über. Durch den Einsatz von stillem Factoring wird somit die Beziehung zwischen Händler und Kunden weniger belastet.

Angesichts der hohen Anforderungen an Unternehmen für stilles Factoring: Welche Branchen eignen sich für stilles Factoring? Welche sind eher ungeeignet?

Wichtig ist für den Käufer der Forderungen (Factor), dass zum einen das Ausfallrisiko und zum anderen die berechtigte Existenz der Forderung eingeschätzt werden kann. Insofern sind sowohl Debitoren als auch Forderungsverkäufer hinsichtlich dieser Risiken zu überprüfen, was eine besondere Herausforderung im stillen Factoring darstellt. Grundsätzlich sind alle Branchen geeignet, die über notwendige Informationen zur Risikobewertung verfügen. Branchen, wie beispielsweise der Online- oder der Versandhandel, eignen sich aus unserer Erfahrung bestens für ein stilles Factoring-Verfahren.

Bedeutet stilles Factoring für Unternehmen mehr Personal-Aufwand z.B. im Bereich Buchhaltung?

Es kommt hier insbesondere auf die Wünsche des Händlers an. Danach gestaltet sich anschließend die Auswahl eines Factoringpartners. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, mit dem Verkauf der Forderungen die typischen Tätigkeiten im Debitorenmanagement komplett mitmanagen zu lassen oder aber es als Unternehmen selbst zu betreiben. Das Factoring-Produkt der Universum Group beinhaltet grundsätzlich die Übernahme des Debitorenmanagements für die verkauften Forderungen. Das geschieht im „White-Label“ Ansatz. Das Mahnwesen erfolgt im Namen und auf Briefpapier des Händlers, um die Geschäftsbeziehung mit den Kunden nahtlos fortzusetzen. Somit profitieren Händler von der Erfahrung der Universum Group und optimalen und hochprofessionellen Abläufen bis hin zu einem möglichen Inkassoverfahren. Unter dem Strich rechnet sich das.

Es wird gern behauptet, dass stilles Factoring das Vertrauen zwischen Kunden und Unternehmen stärkt, ist dem tatsächlich so?

Das ist absolut korrekt! Das mühevoll aufgebaute Vertrauensverhältnis zwischen dem Händler und seinen Kunden wird häufig durch das „Zwischenschalten“ eines Factoring-Anbieters gestört. Durch die White-Label-Lösung der Universum Group bleibt die Beziehung zwischen Unternehmen und deren Kunden geschützt.

Müssen die Unternehmen lange auf die Bezahlung für die verkauften Forderungen warten?

Das ist nach Wunsch des Unternehmens ebenfalls gestaltbar. Hierzu gibt es im Factoring-Markt eine Vielzahl von Möglichkeiten. Nach unserer Erfahrung ist gerade im Online- oder Versandhandel schnelle und sichere Liquidität sowie die Konzentration auf die Kernkompetenz sehr wichtig. Nicht minder bedeutend ist dies natürlich auch für andere Branchen, gerade durch die Auflagen für entsprechende Eigenkapitalquoten. Deshalb bietet das Factoring-Produkt der Universum Group innerhalb von fünf Tagen nach Entstehung der Forderung entsprechende Liquidität. Nach einer Einschwingzeit können sogar bis zu 100% der Beträge schnell und risikofrei an die Unternehmen ausgezahlt werden.


 

Über Ralf Linden

Ralf LindenAls Director of Sales & Marketing ist Ralf Linden leitender Mitarbeiter und Prokurist der Universum Group, ein Unternehmen, das sich auf Inkassomanagement, Liquiditätsmanagement und Zahlungsgarantien im E-Commerce spezialisiert hat. Zuvor war er als Prokurist sowie Leiter Vertrieb bei der Gesellschaft für Wirtschaftsinkasso, ein Unternehmen der Altor Gruppe tätig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.