Teilen Teilen Kommentare Drucken
Vorstoß durch Hedgefonds

Investoren fordern Aufspaltung von Ebay – Aktie steigt

Veröffentlicht: 23.01.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 23.01.2019
Ebay-Logo an einer Fassade

Im Jahr 2015 spalteten sich der Online-Marktplatz Ebay und die Payment-Tochter PayPal voneinander ab – und zwar auf Drängen von Investoren und besonders des US-amerikanischen Unternehmers Carls Icahn. Nun scheint es so, als sei Ebay erneut in einer Situation, in der die Investoren eine bedeutende und nachhaltige Entwicklung im Unternehmen ins Rollen bringen könnten.

Ebay soll sich von Ebay Kleinanzeigen und Mobile.de abspalten

Nach Informationen des Manager Magazins, hat sich der US-Hedgefonds Elliott in einem öffentlichen Brief an das Management von Ebay gewandt. Darin werde betont, dass eine Reihe „dringend erforderlicher“ Schritte getan werden müssten, um den Unternehmenswert von Ebay maßgeblich zu steigern. Hinter Elliott steht der Geschäftsmann und Investor Paul Singer, der über den eigenen Hedgefonds mehr als 4 Prozent an Ebay halten soll.

Die Forderung des Hedgefonds Elliott zielt darauf ab, dass sich Ebay unter anderem von der Online-Event- und Ticket-Plattform StubHub sowie der Ebay Classifieds Group abspaltet. Unter dem Dach der Ebay Classifieds Group sind verschiedene Marken von Ebay versammelt – neben internationalen Labels etwa auch Ebay Kleinanzeigen oder mobile.de.

„Beide Bereiche arbeiten profitabel. Setze Ebay den geforderten Plan um, könne das Unternehmen seinen Wert um 75 bis 100 Prozent steigern“, fasst das Manager Magazin die Idee hinter der Forderung zusammen.

Auch andere Investoren scheinen überzeugt

Grundsätzlich scheint der Vorschlag  in der Branche durchaus auf Zuspruch zu stoßen: Denn wie es weiter heißt, habe sich auch der New Yorker Hedgefonds Starboard Value LP dem Drängen von Elliott angeschlossen. Nach der Veröffentlichung des Briefes stieg die Ebay-Aktie an der Nasdaq deutlich und erreichte zwischenzeitlich ein Plus von mehr als 10 Prozent.

Auch Ebay selbst hat sich zu den aktuellen Entwicklungen bereits geäußert: Unternehmenschef Devin Wenig zeigte sich zurückhaltend aber nicht ablehnend: Ebay wolle die Forderungen „sorgfältig prüfen und bewerten“.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.