Teilen Teilen Kommentare Drucken
Zahlen fürs Weihnachtsgeschäft

Ebay macht wieder Gewinne

Veröffentlicht: 30.01.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 30.01.2019
Ebay-Logo in San Jose, USA

Ebay hat für das vergangene Weihnachtsquartal ganz passable Zahlen vorlegt: Noch im Vorjahreszeitraum trübte eine massive Steuerforderung die Zahlen, sodass der Online-Marktplatz damals ein sattes Minus von 2,6 Milliarden Dollar hinnehmen musste. Doch in Q4 2018 sah die Sache schon besser aus.

Ebay will zum ersten Mal eine Quartalsdividende ausschütten

Im abgelaufenen Quartal lag das Ergebnis bei 763 Millionen Dollar, wie das Handelsblatt berichtet. Und auch mit Blick auf den Umsatz konnte Ebay wachsen: Dieser stieg um 6,3 Prozent auf insgesamt 2,88 Milliarden Dollar. Mit den Zahlen konnte das Unternehmen die Prognosen der Analysten übertreffen. Die Entwicklungen wurden im nachbörslichen Handel mit einer steigenden Aktie um zeitweise bis zu vier Prozent belohnt.

Doch nicht allein nur die Zahlen wurden von den Anlegern gut aufgenommen. Das Unternehmen ließ darüber hinaus auch verlauten, „erstmals eine Quartalsdividende zahlen zu wollen. Ebay will 14 Cent je Anteilsschein ausschütten“, schreibt das Handelsblatt weiter.

Druck auf Ebay: Investoren fordern Aufspaltung

Im Hause Ebay ist in jüngster Zeit der Druck gestiegen, denn Investoren scheinen innerhalb des Unternehmens gravierende Änderungen antreiben zu wollen. Im Einzelnen forderte der US-Hedgefonds Elliott kürzlich in einem offenen Brief an das Ebay-Management die Aufspaltung des Unternehmens. Ziel sei es, Ebay von der Online-Ticket-Plattform StubHub und auch von der Ebay Classifieds Group – zu der etwa Ebay Kleinanzeigen oder Mobile.de gehören – abzutrennen. Mit diesen Schritte wollen die Investoren den Unternehmenswert von Ebay signifikant steigern.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#3 schmidt 2019-01-30 11:34
spannend die beiden leserbriefe hier !
in "mein ebay" sehe ich ich immer unser hohes minus im Umsatz während ich dann hinten an sehe das der Markt in der Kategorie zugelegt hätte..
da frage ich mich natürlich jetzt wie "echt" ist diese Anzeige in Ebay....
Zitieren
#2 Roland Baer 2019-01-30 10:21
auch bei uns sind die Absätze bei in den letzten Jahren drastisch eingebrochen.
Die Datenbank von Ebay ist z. B. bei Handys und Zubehör auf Dorfliganiveau.
Das Einstellen ist damit aufwendig, die erzielten Verkaufspreise erheblich niedriger und Umsätze nur ein Bruchteil wie auf anderen Plattformen.

Meine Empfehlung an Ebay vernünftige Datenbanken den Händlern und Sichtbarkeit in Suchmaschinen essenziell zu verbessern.
Zitieren
#1 TOM 2019-01-30 08:38
Man sollte das differenzieren - im Handel auf eBay hat eBay NIEMALS ein Plus gemacht.
eBay ist bei uns, und allen bekannten und gefragten Verkäufern massiv eingebrochen - sogar auf kleinen Plattformen wird derzeit mehr Umsatz generiert. So haben wir bei eBay im "Weihnachtsgesc häft" sensationelle 97 % MINUS gemacht (bei sowie schon lächerlichen Vorjahresumsätz en), während wir insgesamt ein deutliches plus ausweisen können. Die Plattform eBay ist für uns uninteressant geworden und wir, wie Tausende andere Händler, investieren hier keine Zeit mehr.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.