Teilen Teilen Kommentare Drucken
Parfümeriekette

Douglas bemängelt Preiskampf und will zum Online-Marktplatz werden

Veröffentlicht: 17.05.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 17.05.2019
Logo der Parfümeriekette Douglas

Bei Douglas läuft es derzeit gut: Die Parfümeriekette hat ihre Zahlen für das vergangene Halbjahr präsentiert und die zeigen, dass man nicht nur die Umsätze deutlich pushen, sondern auch die Erlöse vorantreiben konnte: Nach Informationen von Reuters kletterte der Umsatz allein im Bereich Online-Handel um 36 Prozent nach oben. Selbst „im lange kriselnden deutschen Heimatmarkt konnte Konzernchefin Tina Müller den Umsatz erhöhen“, heißt es. Alles in allem stiegen die Erlöse um 4,8 Prozent auf insgesamt 1,95 Milliarden Euro.

Verdiente Douglas im Vorjahresvergleich noch 59 Millionen Euro, so konnte dieser Wert im letztes Halbjahr weiter erhöht werden: Unterm Strich wuchsen die Gewinne auf satte 71 Millionen Euro.

Harter Preiskampf als Problem

Trotz der guten Zahlen sind Douglas die guten Entwicklungen nicht einfach in den Schoß gefallen: Der stetig zunehmende Preiskampf auf dem Markt sei „ein Problem für die gesamte Branche“, sagte Firmenchefin Tina Müller laut Wallstreet:Online in einem Interview mit der Funke-Mediengruppe. So gäbe es beispielsweise Unternehmen, die Kunden mit Rabatten von bis zu 50 Prozent auf ihr gesamtes Sortiment locken würden. Laut Müller müsse „wieder Vernunft einkehren“. Denn entsprechende Rabattaktionen können Marken auch schädigen.

Grundsätzlich habe auch Douglas Änderungen vorgenommen –  so habe man Regalpreise angepasst, aber auch Rabattaktionen deutlich (das heißt um die Hälfte) reduziert. Und auch neue Strategien verfolge das Unternehmen, um sich für die Zukunft zu rüsten: Dazu gehört etwa der Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln: „Die Verbindung zwischen Schönheit und Gesundheit wird immer wichtiger“, zitiert Wallstreet:Online Müller weiter. Daneben stehen etwa Bereiche wie Social-Media auf dem Plan. Hier habe man noch vor einiger Zeit keinen Fokus drauf gelegt. „Das habe ich drastisch geändert.“ Die aktuell etwa 800.000 Follower große Fangemeinde wolle man künftig auf einen Wert von rund zwei Millionen voranbringen.

Douglas soll zum Online-Marktplatz werden

Eine weitere gravierende Änderung will Douglas im Online-Bereich in Angriff nehmen. Müller wolle Douglas zu einem Online-Marktplatz ausbauen – und das schon in absehbarer Zeit, das heißt, bis zum Jahresende, wie das Handelsblatt berichtet. „Im Beauty-Bereich gibt es noch keinen Marktplatz“, wird die Firmenchefin hier zitiert. Aus diesem Grund wolle sich das Unternehmen für die Angebote externer Partner öffnen.

Und die Ziele sind hoch gesteckt: Demnach soll Douglas „zur zentralen Beauty-Plattform Europas“ wachsen. Der Fokus liege dabei jedoch nicht nur auf physischen Produkten und Angeboten, sondern auch auf Beratungen und erweiterten Services, wie etwa Maniküre oder auch Friseurterminen. „Serviceangebote werden immer wichtiger. Wir sehen, dass unsere Kosmetikkabinen immer besser gebucht sind“, fasst Müller zusammen.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.