Teilen Teilen Kommentare Drucken
Deal mit dem Bundeskartellamt

Amazon räumt seinen Händlern mehr Rechte ein

Veröffentlicht: 17.07.2019 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 18.07.2019
Amazon Seller App

Gute Nachrichten für alle Amazon-Marktplatzhändler: Der US-Konzern räumt diesen in Zukunft deutlich mehr Rechte ein. Bereits ab Mitte August werden die bisher recht einseitigen Regeln geändert. Grund dafür ist eine Vereinbarung mit dem Bundeskartellamt. Dieses hatte im November 2018 ein Missbrauchsverfahren gegen Amazon eingeleitet, zahlreiche Händler hatten sich wegen der Praktiken des Unternehmens beschwert. Mit dem jetzt geschlossenen Deal für weitreichende Verbesserung bleibt Amazon die empfindliche Geldstrafe von bis zu zehn Prozent des weltweiten Konzernumsatzes erspart. 

30-Tage-Frist für Kündigungen

Bisher konnte Amazon seine Händler ohne Angaben von Gründen und mit sofortiger Wirkung sperren, dies wird sich zum 16. August ändern. Ab dann gilt bei ordentlichen Kündigungen eine 30-Tage-Frist, bei außerordentlichen Kündigungen muss der Händler informiert und die Gründe ausreichend belegt werden. Auch der „Gerichtsstand“ erfährt eine Umstrukturierung. Wollte ein Verkäufer bisher gegen Amazon vor Gericht ziehen, musste dies stets in Luxemburg geschehen. Nun kann der Prozess unter bestimmten Voraussetzungen auch im eigenen Land geführt werden, wie die FAZ schreibt.

Auch bei den Regelungen zur Haftung kaputter Produkte gibt es eine Änderung. Diese ging bisher zu Lasten der Händler, die Behörde erreichte mit ihrem Deal, dass diese nun ausbalancierter sind.

Geheimhaltungspflicht gelockert

Des Weiteren gibt es in Zukunft neue Regeln bei der Geheimhaltungspflicht. Bisher musste sich ein Händler die Erlaubnis von Amazon einholen, um sich über die Geschäftsbeziehung mit dem Online-Riesen äußern zu können. Diese Klausel soll nun „weitgehend reduziert“ werden. 

„Für die auf den Amazon Marktplätzen tätigen Händler haben wir mit unserem Verfahren weltweit weitreichende Verbesserungen erwirkt“, gibt sich Kartellamtschef Andreas Mundt gegenüber der FAZ zufrieden. Vonseiten Amazons heißt es dazu: „Um die Rechte und Pflichten unserer Verkaufspartner klarzustellen, nehmen wir einige Änderungen am Amazon Services Business Solutions Vertrag vor.“ Die neuen Regelungen sollen neben Deutschland auch in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Amerika und Asien in Kraft treten, so die Internet World.

Amazon steht weiterer Ärger ins Haus

Das der US-Konzern um die saftige Geldstrafe des Bundeskartellamts herumgekommen ist, bedeutet für das Unternehmen aber nicht die Lösung aller Probleme. Wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens auf dem eigenen Marktplatz könnte es schon bald ein offizielles EU-Verfahren gegen Amazon geben. Bereits in den nächsten Tagen könnte die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ein solches Verfahren einleiten. Konkret geht es um eine mögliche Benachteiligung der Marketplace-Händler vom Online-Riesen.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel