Teilen Teilen Kommentare Drucken
Ebay Classifieds Group

Gerüchte: Ebay will seine Kleinanzeigen verkaufen

Veröffentlicht: 24.02.2020 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 24.02.2020
Foto der Website Ebay Kleinanzeigen

Bei Ebay scheint es dieser Tage zu rumoren. Erst vor einigen Wochen kamen Spekulationen auf, dass der Online-Markplatz durch den US-amerikanischen Börsenkonzern Intercontinental Exchange (ICE) übernommen werden könnte – kurze Zeit späte wurde vermeldet, dass Ebay einen entsprechenden Kauf abgelehnt habe. Nun gibt es neue Meldungen: Demnach prüft Ebay aktuell den Verkauf seiner Kleinanzeigen-Sparte.

Ebay Kleinanzeigen könnte bis zu 10 Milliarden Euro wert sein

Wie das Nachrichtenportal n-tv mit Verweis auf Insider berichtet, habe Ebay bereits „konkrete Schritte für einen möglichen Verkauf des Kleinanzeigen-Geschäfts“ eingeleitet und sich nach potenziellen Käufern umgesehen. Unter ihnen sei zum Beispiel das Berliner Medienunternehmen Axel Springer, aber auch der afrikanische Tech-Investor Naspers sowie die US-amerikanischen Beteiligungsgesellschaften TPG und Blackstone zu finden.

Sollte ein Verkauf tatsächlich stattfinden, könnte Ebay durch diesen Schritt Milliarden einnehmen: Insider hätten den Preis mit rund zehn Milliarden Dollar eingeschätzt. Erste des Kleinanzeigen-Geschäfts von Ebay könnte bei rund zehn Milliarden US-Dollar liegen. Erste Interessensbekundungen für die Ebay Classifieds Group, zu der Ebay Kleinanzeigen gehören, soll es bereits im März geben.

Gerüchte um Kleinanzeigen-Verkauf kursieren seit Monaten

Es ist nicht das erste Mal, dass ein potenzieller Verkauf der Ebay Kleinanzeigen in der Branche für Aufsehen sorgt. Schon im März 2019 gab es Gerüchte, dass das Medienhaus Axel Springer SE an der Ebay Classifieds Group interessiert sei. Im Herbst letzten Jahres wurden solche Spekulationen noch einmal durch Meldungen gestützt, nach denen die Investoren weiter Druck auf Ebay ausüben, um den Verkauf der Ticketplattform StubHub sowie eine Abspaltung der Kleinanzeigen-Sparte voranzutreiben. StubHub wurde bereits kurze Zeit später – kurz vor Jahreswechsel – an den Rivalen Viagogo verkauft.

Weiter angeheizt könnten die Gerüchte noch werden, da Axel Springer jüngst seine Dividende kappte und stattdessen ankündigte, höhere Investitionen tätigen zu wollen.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#1 Julian 2020-03-02 07:20
Ist doch nicht ungewöhnlich, dass sich bei eBay-Kleinanzei gen die Verhandlungen über Monate hinziehen und immer wieder neu begonnen werden müssen, ehe dann vielleicht ein Abschluss erfolgt ;-)
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.