Teilen Teilen Kommentare Drucken
Covid-19

Ebay schränkt bestimmte Angebote ein

Veröffentlicht: 24.03.2020 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 24.03.2020
Ebay-App auf einem Smartphone

Seit dem Ausbruch des Coronavirus gibt es auf Online-Marktplätzen wie Amazon, Ebay oder auch Etsy bekanntermaßen immer wieder unseriöse Angebote, mit denen in unangemessener Weise Profit aus der derzeitigen Notsituation geschlagen werden soll. Nicht umsonst versuchen die Marktplatzbetreiber, mit unterschiedlichen Maßnahmen gegen entsprechende Offerten vorzugehen. 

Und auch Ebay scheint sich gezwungen zu sehen, die Zügel künftig noch straffer halten zu wollen. In einer Nachricht an seine Händler verkündete das Unternehmen, dass bestimmte Angebote aufgrund von Covid-19 künftig beschränkt werden sollen.

Händler werden über Verbote informiert

„Liebe Verkäufer, wir legen Wert auf eine angemessene Preisgestaltung auf unserer Plattform und achten darauf, dass die aktuellen Entwicklungen jederzeit im Einklang mit unseren Richtlinien sind. Wo dies nicht der Fall ist, werden wir entsprechend aktiv“, heißt es in der Nachricht. „Aus gegebenem Anlass schränken wir daher mit sofortiger Wirkung den Verkauf von Mundschutzen, Händedesinfektionsmitteln und Desinfektionstüchern & Pads bei eBay ein.“

Im Rahmen der Maßnahme habe Ebay am gestrigen Tag (23.03.2020) E-Mails an bestimmte – sowohl gewerbliche als auch private – Händler gesandt und sie darin informiert, ob sie auch weiterhin mit entsprechenden Produkten auf Ebay handeln dürfen oder nicht. Ausschließlich zugelassene Händler haben demnach die Erlaubnis, die Artikel über das Online-Portal anzubieten. Allen anderen ist es verboten.

Ebay behält sich Kontensperrungen vor

Die neuen Regelung können für einige Händler mit drastischen Folgen einhergehen: „Wir behalten uns vor, unzulässige Angebote in dieser Kategorie zu beenden und Ihr eBay-Konto zu sperren, wenn Sie nicht zum Verkauf zugelassen wurden“, erklärt Ebay weiter. Darüber hinaus verweist der Marktplatzbetreiber auf die Möglichkeit, auch andere Angebote, die nicht mit den hauseigenen Richtlinien übereinstimmen, ohne Vorwarnung zu löschen.

Händlern, die mit entsprechenden Produkten wie Mundschutzmasken oder Desinfektionsmitteln auch weiterhin gefahrlos auf dem Marktplatz handeln möchten, bietet Ebay an, eine Zulassung zu beantragen. Dazu sollen diese eine entsprechende Nachricht (inklusive der Angabe ihres Mitgliedsnamens) an [email protected] schreiben.

Für nähere Informationen im Umgang mit der derzeitigen Corona-Situation empfiehlt Ebay darüber hinaus einen Blick ins Verkäuferportal. Es ist übrigens nicht das erste Mal, das Ebay in Zeiten von Corona auf seine Grundsätze verweist. Bereits Ende Februar hatte das Unternehmen seine Verkäufer vor Wucherpreisen bei bestimmten Produkten gemahnt. 

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#6 Rudolf 2020-03-30 22:11
Wer glaubt noch an den Weihnachtsmann? Ich sehe seit langem sehr genau hin. Es wird bis heute fleißig weiter gehandelt. Reine Augenwischerei seitens Ebay. Wahllos werden vereinzelt Angebote gestoppt, alles weitere läuft wie gehabt durch. Offiziell behauptet Ebay, dass bei z.B. professionellem Atemschutz oder Desinfektionsmi ttel nur noch der Verkauf an medizinische Einrichtungen möglich sei und rühmt sich selbst als Samariter. In Wahrheit läuft der Handel nahezu ungebremst wie bisher. Hätte doch wohl keiner ernsthaft geglaubt, dass sich Ebay dieses zusätzliche Milliardengesch enk durch die horrenden Verkaufs-Gebühr en entgehen lässt. In meinen Augen dürfen keineswegs alle privaten Verkäufer, die ihre übrigen Atemschutzmaske n zur Auktion ab 1 Euro in Ebay anbieten, überall pauschaliert "als die Bösen" an den Pranger gestellt werden. Angebote ab 1 Euro, bei denen der Verkaufspreis rein durch die Gebote bestimmt wird, werden teilweise gestoppt und völlig überteuerte Festpreis-Angeb ote bleiben ungehindert bestehen, bis (oft hunderte) Einheiten verkauft sind. Und es kommt keiner bei Ebay auf die Idee, nachzuforschen, bei welchen Angeboten offensichtlich zuerst sämtliche Mangelware wie Desinfektion oder Klopapier in riesigen Mengen gekauft werden (oft über Ebay) um diese dann zu Wucherpreisen wieder über Ebay weiter zu verkaufen. Ich sehe mir das schon lange an und ich erkenne inzwischen auf den ersten Blick, ob ein privater Verkäufer einfach eine kleinere oder größere Menge Atemschutzmaske n vom Hausbau übrig hat, oder ob er seltsamer Weise verschiedene Mangelwaren in großen Mengen anbietet. Es gibt wohl massig private wie gewerbliche Verkäufer auf Ebay, die permanent versuchen Mangelware günstig zu ersteigern um diese mit größtmöglichem Gewinn direkt wieder auf Ebay anzubieten. Dies könnte Ebay ganz leicht durch Prüfprogramme automatisiert feststellen - tun sie jedoch offensichtlich nicht. Ebay verdient eben bei jedem Wiederverkauf erneut ordentlich mit. Ich habe eine große Menge der betreffenden Warenverkäufe beobachtet und fast alle Wucherangebote wurden und werden ungehindert verkauft. So sorry, aber es bleibt mir nur eine sehr traurige Schlussfolgerung...
Alles meine Sicht. Bitte machen Sie sich bei allem Ihr eigenes Bild und beurteilen Sie wachsam und differenziert.
Zitieren
#5 gunnar 2020-03-24 15:00
ebay / amazon usw kann wirklich nicht alles sperren.
auch haben die inzwischen bestimmt viel personal nicht mehr am arbeitsplatz.
auch rechtlich dürfen sie sich nicht wirklich äussern.
bei fehlinfos sind die dann haftbar.!
die lumpen kommen dann straffrei weg und ebay usw muß blechen.
und die finazämter brauchen ja in 1-2 jahren, wenn alles ( hoffentlich ) wieder gut ist.
nur mal alle privaten und firmen mit mehr als 1000.- umsatz , oder eben mit mehr als 30 verkäufe dieses jahr da stehen, mal auf gewerblich / wucher untersuchen / bei bedarf fördergelder gleich zurückverlangen.
es gibt glaube ich auch, ein gesetzt was bei wucher / unlauteren geschäften usw greift.
da könnte man dann von den verkäufern die gelder zurück verlangen.

auch haben dann die privaten wucherer ein problem mit verpackungV und lucid.
das würde die dann nochmal richtig treffen.
da dann bei feststellung der gewerblichen nutzung auch der widerruf usw fehlen, kann man noch lange was machen.
Zitieren
#4 Werner Scholl 2020-03-24 10:58
Guten Tag, ich habe ebay auch angeschrieben, weil hier viele "Experten" Lebensmittel verkaufen.
Z. Bsp. Trockenhefe. Lt. Verbraucherschu tz dürfen diese Verkäufer keine Lebensmittel verkaufen.
Und das schrebit mir ebay:

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine rechtliche Prüfung der Angebote veranlassen können, da eine Rechtsberatung nur von Rechtsberatungs stellen oder Anwälten vorgenommen werden kann.


Natürlich haben Sie die Möglichkeit, die Angebote selbst von Ihren Anwalt oder Rechtsberatungs stellen prüfen zu lassen.


Herr Scholl, ich wünsche Ihnen nun weiterhin viel Erfolg und viel Gesundheit.






Freundliche Grüße
Werner Scholl
Zitieren
#3 Ingo Scharp 2020-03-24 09:51
Eigentlich schade das EBAY wohl nur die Händler im Visir genommen hat.
Nach eigener Recherche am 22.03.2020 sind es gerade die Privaten Nutzer, die versuchen Pofit aus der Corona-Krise zu schlagen.
So haben wir mal nach Toilettenpapier gesucht und den Filter auf private Nutzer gesetzt.
Ich war erschrocken. Über 200 Angebot zu unerhörten Preisen. Und das nicht genug.
Alle Produkte kamen aus dem Einzelhandel. Also von Ramschkäufern.
Wir forderten EBAY auf, diese Artikel sofort von der Plattform zu entfernen.
Sie unterstützen damit die Ramschkäufer und gefährden damit gerade Personen aus den Risikogruppen, da diese um Ihren Bedarf zu decken, jetzt gezwungen werden, mehrere Geschäfte und damit das Risiko einer Ansteckung mit Corona, extrem erhöhen.
Wir als Händler sind nun am Überlegen, den Verkauf auf EBAY einzustellen, da sich auch heute nichts an dem Zustand geändert hat.
Zitieren
#2 stargate 2020-03-24 09:38
Mahnen hilft da nicht , ich habe bereits schon 3 mal bei Ebay angerufen . EInige Händler auch gemeldet. Aber alle ind noch da und verkaufen zu Wucherpreisen die Atemschutzmaske n . Andere schreiben im Internet auch noch das sie in nur wenigen Wochen Millionär geworden sind.

Ich würde alle die jetzt plötzlich die Masken oder Desinfektionsmi ttel verkaufen für mindestens 1 Jahr sperren. Denen muss das Lachen vergehen.

Ich möchte auch nicht wissen wie viele geklaute Masken da verkauft werden. In den letzten Wochen sind soviele private Händler aufgetaucht. Da sollte auch das Finanzamt die Daten von EBay und Amazon bekommen um das zu verfolgen.
Zitieren
#1 gunnar 2020-03-24 09:27
mann sollte firmen, die preise um das 5-10 fache für nötige mittel und schutzausrüstun g erhöht haben.
von bundeshilfen, steuerstundung usw sperren.
und am besten noch mit bild in der zeitung anprangern.
ich hatte versucht desinfektionsmi ttel zu bekommen.
für eine rein ehrenamtlich arbeitende hilfsorganisati on denen die masken und desinfektionsmi ttel ausgehen.
leider nichts für bezahlbare preise zu bekommen.
und ethanol zum selber herstellen = 1l anstelle sonst 2,95 dann preise bis 40.- euro.!
der spitzenreiter war eine firma die sonst kamine usw verkauft.
normal ein großes kreuz bei denen auf die tür malen.
ein anderer hat tausende liter alkohol in tanks und anstelle es an die krankenhäuser oder so zu verkaufen = ebay auktion.
sowas sollte der zoll oder der staat sofor beschlagnahmen.
denn die verbrecher, die dann das wieder zu wortwörtlich mörderischen preisen verkaufen, werden die tanks kaufen und hunderttausende am tod anderer verdienen.
sperrt diese geldgierigen leute im krankenhaus ein, dann können sie dort putzen oder so.
und erleben den kampf mal selber.

und leute.
gebt euren verkäufern und arbeitern in den supermärkten, apotheken, krankenhäusern, postboten usw mal nette worte und kauft zb fertigessen in packungen oder dosen im internet.
die dann dorthin senden lassen.
oder gebt ihnen trinkgeld in scheinen, die ihr vorher einmal heiß gebügelt habt.
muß aber auch alles desinfiziert werden.
sie riskieren für euch alle ihr leben.!
und das mit der untersten gehaltsstufe.
und wenn sie im supermarkt mal hinkommen ( meistens müssen sie überstunden machen ) dann ist durch die hamsterer nichts mehr da.

also denkt nicht immer nur an euch und die scheiß kohle.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.