Teilen Teilen Kommentare Drucken
Das müssen Händler wissen

Einstieg in Amazon.nl: Niederländer sind ein hohes Service-Level gewohnt

Veröffentlicht: 06.04.2020 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 06.04.2020
Paket mit Flagge Niederlande

Auf dem niederländischen Amazon-Marktplatz gab es bis vor kurzem nur ein äußerst geringes Produktangebot rund um die eigene E-Book-Sparte. Online-Shopper aus den Niederlanden kauften Produkte eher über die Amazon-Marktplätze in Frankreich, Großbritannien oder Deutschland bzw. vorwiegend bei den heimischen Marktplätzen Bol.com oder Coolblue. Im Herbst 2019 kündigte Amazon dann an, dass es einen eigenen niederländischen Marktplatz mit vollem Produktumfang geben wird – am 10. März startete Amazon.nl offiziell, wie der AmazonWatchblog meldet

Im EU-Verkäufer-Konto sind die Niederlande damit nun als sechste Länderoption wählbar und auch Händler hierzulande können auf Amazon.nl ihre Produkte anbieten. Hierbei gilt es allerdings auch, einige Besonderheiten der niederländischen Zielgruppe zu beachten. Über den Start des Marktplatzes und darüber, was hier für Händler wichtig ist, sprachen wir mit den Amazon-Experten von Jeffcommerce, einem internationalen Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, das E-Commerce-Firmen u. a. bei der Optimierung von Lieferketten unterstützt.

Tausende Unternehmen sind bereits bei Amazon.nl registriert

OnlinehändlerNews: Amazon.nl ist nun offiziell gestartet. Wie wird der Start von Händlern angenommen? 

Jeffcommerce: Der Start wurde sehr gut aufgenommen. Derzeit können wir beobachten, dass sich viele Unternehmen aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland für den niederländischen Marktplatz registriert haben. 

Wie viele Unternehmen sind denn bereits eingestiegen oder wollen dies noch tun?

Soweit wir das beurteilen können, haben sich bereits Tausende von Unternehmen bei Amazon NL registriert. Für E-Commerce-Firmen, die FBA-Verkäufer sind, ist der Handel jetzt noch bequemer geworden, weil das Fulfillment für den niederländischen Markt von den deutschen und französischen Amazon-Fulfillment-Zentren aus erfolgt. FBA-Händler können den Vorgang wie bei einer inländischen Lieferung abwickeln, somit ist für sie einfach und komfortabel, den niederländischen Markt zu bedienen.

Amazon-Konkurrenten verstärken Werbung und erschließen neue Geschäftsfelder 

Es gibt bereits erfolgreiche Marktplätze in den Niederlanden, zum Beispiel Bol.com. Wie sind die Reaktionen aus der niederländischen E-Commerce-Branche? Wie reagiert die Konkurrenz?

Der Hauptkonkurrent Bol.com hat große TV-Kampagnen gestartet, um für seine „FBA“-Dienstleistungen zu werben, die „select“ genannt werden. Außerdem sind sie verstärkt dabei, Händler anzubinden und senken Gebühren und Provisionen.

Bol.com und Coolblue, beide mit einem Umsatz zwischen einer und drei Milliarden Euro, sind die beiden größten E-Commerce-Unternehmen auf dem niederländischen Markt. Sie haben sich auch auf neue Dienstleistungen eingelassen, die Amazon nicht anbietet, zum Beispiel die Installation und der Verkauf von Solaranlagen für das Haus. Coolblue hat damit begonnen, Geschäfte zu eröffnen, um so den Service für ihre Kunden zu erweitern.

Lebensmittel, Telekommunikation und Gesundheit & Beauty sind die stärksten Absatzkanäle 

Welche Vorteile bietet Amazon.nl für Händler? Wie ist etwa grundsätzlich die Kaufkraft in den Niederlanden?

Zusätzlicher Umsatz, Zugang zu einem neuen und wachsenden Marktplatz, eine Bevölkerung von mehr als 17 Millionen Menschen, den eigenen Marktanteil und die Kundenreichweite erhöhen – das sind nur einige der Vorteile. Ein wesentlicher Vorteil für Händler auf Amazon.nl besteht außerdem darin, dass sie niederländische und internationale Produkte online anbieten können, aber auch den PAN EU-Marktplatz von Amazon nutzen können, um in Europa zu verkaufen.

Die 100 führenden E-Commerce-Unternehmen in den Niederlanden haben einen Gesamtumsatz von fast 12 Milliarden Euro. Insgesamt beläuft sich die Marktgröße auf 24 Milliarden Euro an E-Commerce-Verkäufen. Einige Kategorien haben zweistellige Zuwachsraten von 15 bis 24 Prozent. 

Welche Produkte, Sortimente und Kategorien funktionieren in den Niederlanden denn besonders gut? Und welche nicht? 

Die Sektoren, die zweistellig wachsen, sind Lebensmittel, Telekommunikation und Gesundheit & Beauty. Der Dienstleistungssektor und diejenigen, die derzeit unter dem Einfluss der Corona-Krise stehen, wie Versicherungen und Reisen, funktionieren weniger gut.

Welche Unterschiede gibt es zu anderen Märkten?

Der größte Unterschied besteht darin, dass Amazon.nl ziemlich spät auf den Markt kam. In Deutschland kam Amazon viel früher auf den Markt, vor allem bevor andere Unternehmen Marktplätze etablierten. Das ist einer der Gründe, warum Amazon Deutschland einen großen Marktanteil eroberte und leicht zur Nummer Eins wurde.  

Die niederländische E-Commerce-Landschaft ist vielfältiger und hat viele kleine und mittlere Unternehmen und einige wenige, die den Markt dominieren (Bol.com & Coolblue). Wir erwarten jedoch, dass Amazon langfristig einen großen Einfluss ausüben und letztendlich den gesamten E-Commerce-Markt in den Benelux-Ländern erobern wird.

Schnelle Lieferzeiten sind für niederländische Kunden besonders wichtig

Was müssen deutsche Händler beachten, die nun auch in den Niederlanden verkaufen wollen. Welche Tipps haben Sie? 

Die Verbraucher wollen niederländische Produkte, aber sie erwarten auch internationale Produkte/Marken. Außerdem ist es wichtig, sich mit lokalen Fulfillment-Häusern zu verbinden, falls Sie kein FBA-Verkäufer sind. Schnelle Lieferzeiten sind sehr wichtig, d. h. innerhalb von 24 Stunden. Der niederländische Verbraucher ist an ein hohes Serviceniveau gewöhnt, wenn es um die Lieferzeit geht.

Vielen Dank für das Gespräch!

Redaktioneller Hinweis: Das Interview wurde auf Englisch geführt und ins Deutsche übersetzt.

Über die Autorin

Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Kommentare  

#2 Redaktion 2020-04-09 09:19
Hallo Kinderladen daniel,

als FBA-Verkäufer sind die Bedingungen für den europäischen Versand auch in Bezug auf die Versandkosten gleich. Hierzu eine Prognose über das Konsumverhalten abzugeben, wird schwierig – wenn ähnliche Artikel zu besseren Versandkonditio nen verfügbar sind, kann man sich vorstellen, dass Kunden eher auf diese zurückgreifen. Recht eindeutig ist hier, dass FBA-Händler in diesem Fall Wettbewerbsvort eile haben werden.

Beste Grüße,
die Redaktion
Zitieren
#1 Kinderladen daniel 2020-04-08 14:40
Was ist mit den Versandkosten? Ist der Käufer bereit die höheren Versandkosten für hin-und evtl Rückversand zu übernehmen?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.