Coronakrise

Ebay startet Kampagne #WirHabenOffen für kleine Händler

Veröffentlicht: 24.04.2020 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 24.04.2020
Ebay-Paket

Im Zuge der Coronakrise hat sich Ebay auf die Fahne geschrieben, vor allem kleinen und stationären Händlern, die besonders stark unter den veränderten Marktbedingungen leiden, Unterstützung zu geben, unter anderem mit einem mehrteiligen Soforthilfeprogramm. Dazu hat Ebay nun eine großangelegte Kampagne gestartet. Unter dem Motto #WirHabenOffen soll den kleinen Händlern auf dem Marktplatz ein Gesicht gegeben werden. „Die schwierige Situation aufgrund der Corona-Pandemie können wir nur gemeinsam meistern“, erklärt Chief Commercial Officer Oliver Klinck.

Er sei „überwältigt“, wie viele Händler das Soforthilfeprogramm bereits nutzen würden: „Es sind schon einige Tausend“. Mit #WirHabenOffen will Ebay einerseits Händlern zeigen, welche Möglichkeiten Ebay bietet und andererseits den Konsumenten, wie sie lokale Händler über Ebay unterstützen können. In seinem Soforthilfeprogramm will Ebay bereits aktive Marktplatz-Händler entlasten und gleichzeitig Neulingen den Weg ebnen.

PR-Offensive: Händler drehen selbst Videos

Im Rahmen der Kampagne stellt Ebay Händler in den Kanälen TV, Digital (Video und Display), Radio, Print und auf Social-Media-Portalen vor. In zwei TV-Werbespots, die seit Mitte April vornehmlich in der Primetime geschaltet sind, soll verdeutlicht werden, wie kleine Händler ihre Produkte online über den Marktplatz anbieten können. Der erste Spot nimmt dabei die Ebay-Perspektive ein, im zweiten Spot erzählen Händler selbst von ihrer jeweiligen Geschichte. Das Material wurde dabei von den Händlern selbst aufgenommen und Ebay zur Verfügung gestellt – die Coronakrise erfordert eben Kreativität.

Darüber hinaus läuft ein Werbespot auf 270 Radiostationen und unter dem Motto „Kleine Händler haben bei eBay immer geöffnet“ wurden drei Print-Anzeigen in jeweils 36 Tageszeitungen geschaltet. Daneben sind Display-Ads auf großen Portalen und zielgerichtete Anzeigen bei Instagram und Facebook geschaltet. Die Umsetzung entstand in Zusammenarbeit mit mehreren Agenturpartnern, u.a. Jung von Matt und Faktor 3.

Neben dem Soforthilfeprogramm für Händler hat Ebay für die Coronakrise auch den Verkäuferschutz angepasst. So schützt der Marktplatz zum Beispiel zunächst bis zum 19. Juni den Service-Status seiner Händler vor einer Herabstufung.

Über den Autor

Christoph Pech
Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Kommentare  

#2 Achim 2020-04-27 12:14
Wenn Ebay den keinen Händler wirklich helfen möchte, was ich nicht wirklich glaube, dann solllte
Ebay die Gebühren halbieren und kostenfreie Einstellung der Artikel ermöglichen.

Alles andere ist nur Publicity
Zitieren
#1 gunnar 2020-04-27 09:08
hoffentlich gibt ebay auch eine liste an, was onlinehändler alles haben müssen.
agb, widerruf mit 2 gleichen angaben der länge, batteriegesetz, e geräte usw, verpackung V, lucid, os-link, grundpreise und die ganzen inhaltlichen angaben, die rein müssen.
nicht das sie alle in eine abmahnfalle für zzt sehr gieriege abmahner tappen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel