Teilen Teilen Kommentare Drucken
Händler fragen, Ebay antwortet

FAQ zur neuen Ebay-Zahlungsabwicklung

Veröffentlicht: 18.05.2020 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 26.05.2020
Ebay Logo

Ende Februar hat Ebay sein obligatorische Frühjahrsupdate veröffentlicht. Besonders die Zahlungsabwicklung, welche in diesem Jahr für die Mehrheit der Händler verpflichtend wird, sorgte bei den OnlinehändlerNews-Lesern noch für einige Unklarheiten. Wir haben beim Marktplatz nachgefragt. 

Kein erhöhtes Risiko für Rücksendungen

Die neue Zahlungsabwicklung ist laut Ebays Ankündigung „für die Mehrheit der gewerblichen Verkäufer in Deutschland verpflichtend“. Was genau bedeutet „Mehrheit“? Welche Ausnahmen gibt es?

Ebay: Ausgenommen sind beispielsweise VerkäuferInnen, die in Kategorien handeln, die wir aktuell in der neuen Zahlungsabwicklung nicht unterstützen. Hier werden HändlerInnen erst zur Umstellung aufgefordert, wenn eBay soweit ist. 

Problematik Rücksendungen: Wie genau will eBay die Händler vor erhöhten Rücksendequoten oder Missbrauch schützen?

Wir sehen mit der neuen Zahlungsabwicklung kein erhöhtes Risiko für Rücksendungen oder Missbrauch. Im Gegenteil: HändlerInnen können sich, egal welche Bezahlmethode der Käufer gewählt hat, auf einen Grundsatz für Verkäuferschutz verlassen. 

Einzelne Händler berichten, dass sie mit Sortimenten handeln, deren Transaktionen vom neuen Zahlungsabwickler nicht unterstützt werden (bspw. Taschenmesser). Wie gehen Sie mit solchen Einzelfällen um?

Wir bauen die Kategorieunterstützung weiter aus. 

Gibt es ein außerordentliches Kündigungsrecht für einen Ebay-Shop, wenn sich Händler mit den neuen Regularien nicht anfreunden können? Wie ist die Frist?

Für den Fall, dass eine Händlerin oder ein Händler nicht auf die neue Zahlungsabwicklung bei eBay umstellen möchte und aufgrund dessen ihr/sein Shopabonnement bei eBay kündigt, entfallen die Shopgebühren, die bis zum Ablauf des Jahresabonnements regulär angefallen wären. Ebay blockiert dann zunächst die Möglichkeit für Händlerinnen und Händler, Artikel einzustellen oder Artikel zu bearbeiten. Das Konto wird nicht geschlossen.

Sammelüberweisungen mit täglicher oder wöchentlicher Auszahlung

Laut Händlerinformationen können Kunden aus manchen europäischen Ländern, die das neue Bezahlsystem noch nicht haben, nicht mehr bei deutschen Händlern kaufen, ihnen sollen die Artikel nicht mehr angezeigt werden. Ist das korrekt und wie geht Ebay damit um?

Die Unterstützung für den internationalen Versand in der neuen Zahlungsabwicklung bauen wir laufend aus und unterstützen auf der Käuferseite derzeit die zentralen Länder wie FR, IT, ES, CH, AT und UK. Bei Einladung und Verpflichtung von HändlerInnen bedenken wir das Handelsvolumen, das Händler aus anderen Ländern erzielen.

Wird es Sammelüberweisungen geben oder wird jede einzelne Transaktion auf das Konto des Händlers überwiesen?

Es gibt ausschließlich Sammelüberweisungen. HändlerInnen können einstellen, ob sie die verfügbaren Beträge täglich oder wöchentlich ausgezahlt haben wollen.

Das aktive Einstellen auf internationalen Ebay-Websites wird noch nicht unterstützt. Käufer aus anderen Ländern können aber weiterhin ihre bei ebay.de eingestellten Artikel kaufen und bezahlen, sofern sie internationalen Versand anbieten. Bedeutet das, dass deutsche Händler keine Artikel mehr direkt bei eBay.com einstellen können?

Es ist korrekt, dass wir das aktive Einstellen auf internationalen eBay-Seiten in der neuen Zahlungsabwicklung aktuell noch nicht unterstützen. Auch dies bedenken wir natürlich bei der verpflichtenden Umstellung der einzelnen HändlerInnen.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#134 brrrrr 2020-07-08 13:02
Ebay entwickelt sich zur Händlerzentrifuge.
Wer die neue Kaufabwicklung noch nicht akzeptiert hat,
wird zunächst noch angezählt.
Wer sich demnächst immer noch nicht anbinden lässt, fliegt ultimativ raus,
immerhin Sperre bei Verkaufsangeboten.
Wir haben die Weichen gestellt:
Die Zahlungsabwickl ung als essentielle Aufgabe verbleibt in der direkten Verantwortung bei Käufer und Verkäufer, taucht also nicht in einem Zwischenstadium ab in eine black box bei Ebay.
Die ganz bewusste Einschränkung des Verkäufers auf direkten SEPA- und Paypal-Transfer im Anschluss an einen Ebaykauf bzw. Verkauf erhielt bisher die notwendige Transparenz und Sicherheit der Abwicklung. Als Unterstützer einer vermutlich gut eingebauten Kostenschraube bei der neuen Zahlungsabwickl ung eignen wir uns dagegen nicht.
Es mangelt an der Wahlmöglichkeit .
Zitieren
#133 oejendorfer 2020-07-07 09:39
Anmerkung der Redaktion:

Dieser Kommentar entspricht nicht unseren Verhaltensregel n auf unserer Seite. Mehr Informationen erhalten Sie unter: https://www.onlinehaendler-news.de/netiquette
Zitieren
#132 oejendorfer 2020-07-06 15:00
@ susanne
Danke für die Info. Ja, ich hatte bei meiner email die 0,05 € Festgebühr vergessen.

Aber hier mal ein etwas anderes Thema: WARENPOST von der Deutschen Post.

viele der Händler versenden bestimmt ihre Artikel auch mit der Warenpost. Recht preiswert bei z.B 1000 Sendungen/Jahr für 2,60 @ ( netto) bei Abteilung Brief der Post.

Jetzt übernimmt ab sofort DHL diesen Bereich und Sendet die Sendungsverfolg ungsinfo - Tracking - etwas anders. Die Kosten steigen auf 2,95 netto plus Moutabgabe ( 0,10 € ) Die Auslieferung vor Ort überimmt aber weiterhin der Postbote. Er scannt die Ware vor Ort - alle Postboten erhalten jetzt scanner, der Kunde erhält eine email. dass die Warenpost im Briefkasten ist oder darunter liegt - wird dann oft geklaut . Versichert ist die Ware nicht.

Was soll die teure Warenpost, wenn ich die gleiche Menge (größe und Gewicht) als Maxibrief für 2,70€ versenden kann? Versichert sind beide nicht. Also keine Verbesserung für uns Händler.

Wenn ich mich bei meinen Ausführungen versehen habe, möchte mir bitte die Redaktion schreiben
viele Grüße
Wolfgang
Zitieren
#131 anja 2020-07-06 11:06
und warum sollte ebay nicht immer mehr die daumenschrauben anziehen, händlerrechte beschneiden und dafür doppelt und dreifach abkassieren, wenn es offenbar immer noch genug gibt, die mit begeisterung jedes opfer bringen, um ebay reich zu machen und es sich dabei teilweise sogar noch schön reden ?!? nur weil es immer genug geben wird, die alles mit sich machen lassen, kann ausbeutung im großen stil betrieben und gesetze nach belieben durchgedrückt werden. ich jedenfalls werde mich das künftig von außen betrachten und lesen, wie die ebay-händler künftig ihr leid klagen und doch nicht den mut besitzen, "NEIN !!" zu sagen ..... und sich mehr und mehr ihrer rechte, freiheiten und verdienste beschneiden lassen. und deshalb funktioniert die welt wie sie funktioniert. das ist nur möglich durch die masse, die es mit sich machen läßt.
Zitieren
#130 Susanne 2020-07-03 15:31
Ja die beiden Fix-Anteile Verkaufsprovisi on & Zahlungsgebühr werden nun zusammengefasst.
Ebenso die beiden variablen Teile.

Jedoch steigt der variable Teil (bei uns offiziell von 10 auf 12).


bis Umstellung (derzeit):

Verkaufsprovisi on: fix 0,05 € + variabel
Zahlungsgebühre n: fix 0,30 € pro Artikel + variabel


nach Umstellung

Verkaufsprovisi on: fix 0,35 € pro Bestellung + variabel
Zitieren
#129 oejendorfer 2020-07-03 11:00
Zahlungsabwickl ung, "Gebührenerhöhu ng" ( ebay Business news vom 3.7.20 )

Liebe Kollegen. Nun ist genau das eingetreten, was einige Kommentatoren befürchtet hatten.
Ebay erhöht die Fixosten bei der Zahlungsabwickl ung um 15 % ( 0,30 € auf 0,35 €) je Bestellung ab
Q3/2020.
Ein kleines Trostplaster ist die Möglichkeit der neuen Überweisung.
Schauen wir mal wie sich jenes Entwickelt. Gebühren entstehen für den Kunden ja nur von der Hausbank (Buchung) und ich meine ebay darf keine Extrakosten laut Gesetz verlangen.
mfg
Wolfgang

PS sollte ich mich bei meiner Ansicht getäuscht haben, so bitte ich um Info.
Zitieren
#128 Susanne 2020-07-01 11:38
@oejendorfer

Danke ebenfalls, bis bald - möglicherweise wieder auf einer anderen Seite von Onlinehändler news!

PS1: Webseite ist leider im Moment nicht erreichbar

PS2: an .i.......t bin ich schon vorbei gefahren wegen verstopftem Elbtunnel :)
Zitieren
#127 oejendorfer 2020-06-30 10:28
@ Susanne

Vielen Dank Susanne für das feedback mit den gleichen Erfahrungen für Deine Kommentare zurück.
dac-daten
Zitieren
#126 susanne 2020-06-29 16:52
@oejendorfer

Wannsee ist cool. ;)

Denn Technik ist nicht so einfach zu bewältigen. Und da hilft ab und zu mal ein Sprung ins kalte Wasser. ;)

Ich habe ähnliche Fälle von fehlenden Details erlebt. Gut Ding braucht halt Weile.
Aber im Moment sind meine Emails wieder vollständig. (Wetter ist ja heute ja auch nicht so toll -haha :)

Spaß beiseite!
Deine Beiträge sind sehr interessant. Du bemühst Dich oft im Nachhinein um Verständigung. Dabei finde ich Deine Beiträge immer verständlich erklärt. Es gibt halt Menschen, die können nicht verstehen, weil Sie auf einem anderen Level stehen.
Zitieren
#125 Skepsis 2020-06-29 16:30
Zu NoName

Sie haben dieses Bild gemalt, nicht ich.
Bitte transferieren Sie nicht Ihre Gedanken auf meinen Kommentar!

Ich rede von meinem Leben. Ohne eigenes Verschulden zweimal die Existenz verloren. Alles investiert, was ich hatte: Zeit mit meinen Kindern, meine Lebensversicher ung für die Rente und meine Motivation.
Nebenbei noch selbstbezahlte Abendschule mit Meisterqualifik ation. Ich habe nichts geschenkt bekommen, alles selbst erarbeitet und kann mir jeder Zeit im Spiegel offen in die Augen schauen.

Ja ich war zweimal kurze Zeit arbeitslos, auch in Zeiten, wo Arbeitsplätze rar waren. Na und - aufstehen und weiter! Meine Meinung: Hartz 4 muss nicht sein. Wer will, der findet auch Arbeit.
Aber die meisten wollen nicht raus aus Ihrer "Wohlfühl-Zone" .

Ich verkaufe seit einigen Jahren online, arbeite viel und habe am Monatsende mehr als Mindeslohn. Würde ich nur 38 Stunden in der Woche arbeiten, hätte ich ein ähnliches Einkommen, wie ein Hartz4-Empfänge r mit Miet- und Nebenkosten. Das liegt, um wieder zum eigentlichen Thema zu kommen, an den niedrigen Preisen bei eBay und an den nun höheren eBay-Gebühren.

Aber das ist Marktwirtschaft . Jeder hat immer wieder die Wahl! Auch Sie und ich und die vielen anderen Bürger!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.