Teilen Teilen Kommentare Drucken
Händler fragen, Ebay antwortet

FAQ zur neuen Ebay-Zahlungsabwicklung

Veröffentlicht: 18.05.2020 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 26.05.2020
Ebay Logo

Ende Februar hat Ebay sein obligatorische Frühjahrsupdate veröffentlicht. Besonders die Zahlungsabwicklung, welche in diesem Jahr für die Mehrheit der Händler verpflichtend wird, sorgte bei den OnlinehändlerNews-Lesern noch für einige Unklarheiten. Wir haben beim Marktplatz nachgefragt. 

Kein erhöhtes Risiko für Rücksendungen

Die neue Zahlungsabwicklung ist laut Ebays Ankündigung „für die Mehrheit der gewerblichen Verkäufer in Deutschland verpflichtend“. Was genau bedeutet „Mehrheit“? Welche Ausnahmen gibt es?

Ebay: Ausgenommen sind beispielsweise VerkäuferInnen, die in Kategorien handeln, die wir aktuell in der neuen Zahlungsabwicklung nicht unterstützen. Hier werden HändlerInnen erst zur Umstellung aufgefordert, wenn eBay soweit ist. 

Problematik Rücksendungen: Wie genau will eBay die Händler vor erhöhten Rücksendequoten oder Missbrauch schützen?

Wir sehen mit der neuen Zahlungsabwicklung kein erhöhtes Risiko für Rücksendungen oder Missbrauch. Im Gegenteil: HändlerInnen können sich, egal welche Bezahlmethode der Käufer gewählt hat, auf einen Grundsatz für Verkäuferschutz verlassen. 

Einzelne Händler berichten, dass sie mit Sortimenten handeln, deren Transaktionen vom neuen Zahlungsabwickler nicht unterstützt werden (bspw. Taschenmesser). Wie gehen Sie mit solchen Einzelfällen um?

Wir bauen die Kategorieunterstützung weiter aus. 

Gibt es ein außerordentliches Kündigungsrecht für einen Ebay-Shop, wenn sich Händler mit den neuen Regularien nicht anfreunden können? Wie ist die Frist?

Für den Fall, dass eine Händlerin oder ein Händler nicht auf die neue Zahlungsabwicklung bei eBay umstellen möchte und aufgrund dessen ihr/sein Shopabonnement bei eBay kündigt, entfallen die Shopgebühren, die bis zum Ablauf des Jahresabonnements regulär angefallen wären. Ebay blockiert dann zunächst die Möglichkeit für Händlerinnen und Händler, Artikel einzustellen oder Artikel zu bearbeiten. Das Konto wird nicht geschlossen.

Sammelüberweisungen mit täglicher oder wöchentlicher Auszahlung

Laut Händlerinformationen können Kunden aus manchen europäischen Ländern, die das neue Bezahlsystem noch nicht haben, nicht mehr bei deutschen Händlern kaufen, ihnen sollen die Artikel nicht mehr angezeigt werden. Ist das korrekt und wie geht Ebay damit um?

Die Unterstützung für den internationalen Versand in der neuen Zahlungsabwicklung bauen wir laufend aus und unterstützen auf der Käuferseite derzeit die zentralen Länder wie FR, IT, ES, CH, AT und UK. Bei Einladung und Verpflichtung von HändlerInnen bedenken wir das Handelsvolumen, das Händler aus anderen Ländern erzielen.

Wird es Sammelüberweisungen geben oder wird jede einzelne Transaktion auf das Konto des Händlers überwiesen?

Es gibt ausschließlich Sammelüberweisungen. HändlerInnen können einstellen, ob sie die verfügbaren Beträge täglich oder wöchentlich ausgezahlt haben wollen.

Das aktive Einstellen auf internationalen Ebay-Websites wird noch nicht unterstützt. Käufer aus anderen Ländern können aber weiterhin ihre bei ebay.de eingestellten Artikel kaufen und bezahlen, sofern sie internationalen Versand anbieten. Bedeutet das, dass deutsche Händler keine Artikel mehr direkt bei eBay.com einstellen können?

Es ist korrekt, dass wir das aktive Einstellen auf internationalen eBay-Seiten in der neuen Zahlungsabwicklung aktuell noch nicht unterstützen. Auch dies bedenken wir natürlich bei der verpflichtenden Umstellung der einzelnen HändlerInnen.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#62 anja 2020-06-04 16:37
für mich kommt es nicht in frage, weil ich zwar bereit bin, ebay eine provision zu zahlen, wenn über deren plattform aufträge vermittelt werden, aber ich werde mit sicherheit nicht als deren handlanger arbeiten mit vollen pflichten des selbbständigen und vollen pflichten des lohnempfängers, aber ohne deren rechte. ich habe keine lust auf scheinselbständ igkeit. wenn wir nur noch als arbeiter für ebay tätig sein sollen, dann soll ebay uns fest anstellen und auch sozialversicher n. ansonsten will ich SELBSTÄNDIG handeln !
Zitieren
#61 anja 2020-06-04 16:18
@ fr schulz: damals durften sie noch nicht, weil sie dabei als bank fungieren (arbeiten mit fremdgeldern). jetzt haben sie offenbar die befugnis.
Zitieren
#60 Fr Schulz 2020-06-04 13:32
Das Ganze wurde 2012 von der BaFin gestoppt, was ist denn jetzt anders ? ( ausser dass es augenscheinlich noch wesentlich teurer wird als 2012 )
über Antworten würde ich mich sehr freuen
und ja, ich habe auch das Gefühl, dass Ebay diejenigen, die noch nicht zugestimmt haben , schlicht aushungern will
das ist alles so schade, denn ich war immer schon gern bei ebay, aber ab einem gewissen Punkt macht verkaufen ja überhaupt keinen Sinn mehr , ich bin ja nicht bei ebay angestellt, trotzdem arbeitet mman dann nur noch FÜR ebay, und das ist wohl ein Witz
Zitieren
#59 oejendorfer 2020-06-03 21:54
zu dem Kommentar von Jürgen Bobsien bzw. Händlerbund.

Sehr geehrte Damen und Herren vom Händlerbund.
Die Antwort, die sie Jürgen und auch uns Händlern gegeben haben ist leider Ihre Standart Antwort,
die ich schon zig mal mit genau dem gleichen Wortlaut gehört ( gelesen ) habe.
Ich finde solche Antworten sehr sehr Schade, denn sie sind doch kein "Beantenverein".

Daher noch mal genau die gleiche Frage wie die
von Jürgen.
Was sagt ebay genau zu diesem Punkt ?
mfg
Wolfgang

_______________________________________

Antwort der Redaktion


Hallo Wolfgang,

wir haben die Gebührenstruktu r bei Ebay auch schon angesprochen und moniert, da es schon mehrere Meldungen von Händlern dazu uns gegenüber gab. Wir verstehen, dass dies für einige Händler sehr schwierig ist. Leider haben wir hierzu noch keine Auskunft von Ebay erhalten, ob und wie diese Gebühren in Zukunft händlerfreundli cher gestaltet werden sollen.

Wir haben erste Fragen zu der neuen Zahlungsabwickl ung bereits in einem FAQ an Ebay gebracht, um stärker für die Fragen und Probleme der Händler zu sensibilisieren . Wir arbeiten derzeit auch an einem zweiten FAQ, um weitere Punkte bei dem Marktplatz vorzubringen.

Gleichzeitig ist es ebenso wichtig, dass die Händler sich mit ihren Problemen und Fragen direkt an Ebay wenden, um auf Missstände aufmerksam zu machen. Der Marktplatz hat in der Vergangenheit schon gezeigt, dass er durchaus auf Bedenken von Händlern reagiert, wenn ein System für weitreichende Kritik sorgt (Stichwort Bilderrichtlinie).

Viele Grüße
Die Redaktion
Zitieren
#58 anja 2020-06-02 10:16
zu silke: ....... und es gibt auch viele, die gerne mit maske herumlaufen und behaupten, wie schön und befreiend es doch beim atmen ist......

ich weiß, daß tausende hädnler ebay verlassen werden und ich bin einer davon. einer der ersten ebay-händler in deutschland. anfangs lag die provision bei 4%. viele meiner kunden gehen eh nur in ebay rein, weil ich dort meinen einzigen shop zur zeit habe. ich bringe denen also sogar noch kunden. aber die freuen sich schon, wenn ich wieder einen eigenen shop habe, zumal ich eigene designs anbiete und dann noch individueller handeln kann. da ich keine fertgiware von der stange anbiete, ist für mich das amazon-prinzip indiskutabel. das ist eine plattform für 08/15 massenware, anonym und unpersönlich. mit sperrmüllcharak ter, in dem ware neu und gebraucht als patchworkdarste llung angeboten wird mit desolater, mangelhafter warenbeschreibu ng im stümperhaften design. die programmierer von amazon haben kein gefühl und keinen funken kreativität. amazon wirkt auf mich wie eine rumpelkammer. aber ebay verkünstelt sich dagegen. mit der umstellung kommen auch massenhaft neue, immer unübersichtlich ere darstellungen, die ja gerade in arbeit sind. wenn alle händler in das neue system geknebelt sind, werden auch sie unter dem namen ebay verschwinden und die händler sind nur noch die billigarbeiter im hintergrund. kratzt die kurve und setzt ein zeichen !
wer das neue system mag, sollte sich fragen, ob er nicht als nummer am fließband besser aufgehoben wäre, falls das nicht schon wieder zuviel freiheit bedeuten würde.
Zitieren
#57 oejendorfer 2020-06-02 10:06
@Ilona
Hallo Ilona,
nach meinen Erfahrungen versteht ebay unter EU alle EU Staaten. Natürlich auch Skandivaien - ohne Norwegen - und auch das Baltikum. Wir haben keine Probleme aus von Hamburg nach Dänemark- Schweden usw. zu verkaufen.
Ansonsten "bleiben" wir in der EU
tschüs
wolfgang
Zitieren
#56 Lene 2020-06-01 18:48
Hallo Redaktion, vielen Dank für die Antwort.
Zitieren
#55 Jürgen Bobsien 2020-05-30 11:20
Ich habe seit 2 Tagen umgestellt. Bei Mehrfachbestell ungen bezahle ich statt 35 cent + 1,9 % (PayPal),
bei Ebay 30 cent Pro Artikel + 2,29 % bei 5 Artkeln sind das 1,50 statt 35 cent . Das ist eine Steigerung um 500 %. Wie nennt man so etwas Abzocke ? Betrug ?
Ich habe das der BaFin geschrieben , und nachgefragt , ob so etwas zulässig ist. Die Antwort steht noch aus.
Leider schreibt der Händlerbund nichts darüber, es ist vielmehr das Sprachrohr der Abzocker.
_____________________

Antwort des Händlerbundes

Hallo Jürgen,

der Händlerbund steht im ständigen Austausch mit Ebay und nimmt regelmäßig die Bedenken von euch Händlern mit in die Gespräche. Wir versuchen als Händlerbund an dieser Stelle die Unternehmen zu sensibilisieren.

Mit besten Grüßen
Zitieren
#54 silke 2020-05-29 16:54
zu Ilona

OK, mit Ländern außerhalb der EU haben wir keine Erfahrungen.
Dahin verschicken wir prinzipiell nicht. Die ganze Ausfuhr- und Zollbearbeitung müssen wir uns nicht antun.
Anfangs hatten wir auch ein paar Schweizer Kunden. Aber da waren auch bei Paypal schon die Gebühren völlig überzogen. Ich kann jedoch nicht mehr sagen, welcher Teil von den Gebühren so hoch war.
Auf Grund der hohen Gebühren haben wir die Schweiz dann auch rausgenommen.

Wir haben vor fast drei Monaten die Umstellung gemacht und verkaufen mittlerweile auch wieder nach Spanien und Portugal. (Das ging direkt nach der Umstellung bei eBay noch nicht.) Ich glaube Schritt für Schritt werden die einzelnen Länder bei eBay hinzugefügt.
Im Moment sind bei mir die Kosten beim Verkauf alle gleich (ob innerhalb Deutschland oder in die EU)
Der einzige Unterschied ist natürlich die Gebühr für die Versandkosten. Ich habe noch keine abweichende internationale Gebühr gefunden.
Aber das sind nur meine Erfahrungen bei Versand innerhalb EU.

Ich wünsche allen ein frohes Pfingstfest!
Zitieren
#53 silke 2020-05-29 15:30
zu Anja:

Es tut mir wirklich sehr leid, wenn Du im Moment möglicherweise in Not geraten bist und solche Gedanken hast. Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und viel Erfolg!

Denn ich denke ganz anders.

Deine Wortwahl und Ausdrucksweise hört sich genau so an, wie bei einem Bekannten, der die gleichen Aussagen immer wieder zu vielen anderen verschiedenen Themen trifft. Er glaubt schon seit vielen Jahren an die unterschiedlich sten Verschwörungen, die zum Teil aus logischen und wissenschaftlic hen Gründen nie eintreten können. Und viele seiner Befürchtungen haben sich auch schon in Luft aufgelöst.

Ich bin seit fast drei Monaten bei der eBay-Zahlungsab rechnung dabei und bin zufrieden damit. Ich habe auch den Einführungstari f bekommen und das ist preiswerter als vorher mit Paypal.
Auch wenn eBay im Sommer die Kosten vereinheitlicht , zusammenfasst und erhöht: um an die Amazon-Kosten ranzukommen, muss eBay noch sehr viel erhöhen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.