Der frühe Vogel

Führungswechsel bei Ebay Deutschland: Oliver Klinck folgt auf Eben Sermon

Veröffentlicht: 04.09.2020 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 04.09.2020
Oliver Klinck

Führungswechsel bei Ebay Deutschland: Nach gerade einmal zwei Jahren gibt Eben Sermon die Leitung des Deutschland-Geschäfts wieder ab und wechselt in „eine neue globale Führungsrolle innerhalb der Produktorganisation“ des Unternehmens. Konkret werde Sermon die Leitung des Bereichs Global Product Marketing und einer Reihe von Inkubationsprojekten übernehmen.

Oliver Klinck übernimmt ab sofort die Führung des Marktplatzgeschäfts von Ebay in Deutschland. Klinck war in den vergangenen zwei Jahren als Chief Commercial Officer für zentrale Bereiche des deutschen Ebay-Marktplatzes verantwortlich, unter anderem für das gesamte B2C- und B2B-Geschäft. Davor hatte er verschiedene leitende Funktionen im Online-Handel inne. Für seine neue Rolle als Ebay-Deutschland-Chef bringe er deshalb „umfangreiche Führungserfahrung“ mit, erklärt der Marktplatz.

„Ich freue mich sehr darauf, das deutsche Geschäft von Ebay, das einen wichtigen Teil des globalen Geschäfts von Ebay darstellt, zu leiten“, erklärt Oliver Klinck. „Gemeinsam mit dem deutschen Team möchte ich das alternative E-Commerce-Modell, das Ebay treibt, weiter voranbringen – in einer besonderen Zeit, in der noch mehr Menschen weltweit und in Deutschland die Vorteile des Online-Handels bei Ebay für sich entdecken.“

Eben Sermon bezeichnete seinen Nachfolger als „einen der stärksten General Manager, mit denen ich je zusammengearbeitet habe“. Auch der neue Europa-Chef Rob Hattrell hält offenbar große Stücke auf den neuen Deutschland-Chef: „Er ist eine starke Führungspersönlichkeit und verfügt über sehr tiefe Kenntnisse der deutschen Ebay-Kunden und des deutschen Ebay-Geschäfts.“

Neuer Shop-Tab: Facebook forciert den Online-Handel

Im Mai wurde Facebook-Shops gestartet, nun forciert das soziale Netzwerk den Online-Handel über seine Plattform: Durch einen neuen Shop-Tab soll es den Nutzern einfacher gemacht werden, die Online-Shops auf Facebook zu finden. Der neue Tab wird W&V zufolge derzeit in der US-Variante der App getestet und „dürfte dann in naher Zukunft auch in anderen Ländern verfügbar sein“. 

Facebook bewerbe den neuen Shop-Button „als zentralen Ort, um Geschäfte und Produkte in der Facebook-App zu finden“, heißt es weiter. Zudem wolle Facebook in den nächsten Wochen weitere Funktionen einführen, darunter einen Checkout bei seinem Bilder-Netzwerk Instagram. 

Kartellamt rechnet mit mehr Fusionen durch Corona

Die Coronapandemie bringt so manches Unternehmen an die Existenzgrenze. Nun sieht das Kartellamt erste Anzeichen dafür, dass es zahlreiche Übernahmen von Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten geben werde, berichtet ntv. Einen Pandemie-Bonus werde es für solche Fusionen allerdings nicht geben, betonte Kartellamtschef Andreas Mundt: „Wir werden es uns nicht leisten können, die Fusionskontrollen in Zeiten der Coronakrise zu lockern.“

Im März und April war die Zahl der angemeldeten Übernahmevorhaben durch die umfassenden Corona-Schutzmaßnahmen deutlich gesunken, doch inzwischen steigen die Zahlen der geplanten Fusionen offenbar wieder. Zu den aktuell größten Prüfungen des Kartellamts zählen Pläne von Kaufland und Edeka, Filialen von Real zu übernehmen.

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#4 Klaus Benedik 2021-10-19 14:40
manohman. seit 5 tagen kann ich kein angebot einstellen, weil ich keinen cod auf mein handy bekomme, weil ich die nummer kontrollieren soll, alles ist richtig.
seit einer woche werde ich vertröstet und hingehalten, dabei darf man nicht vergessen das jeder tag den es länger dauert und ich meinen artikel nicht einstellen kann sich der preis reduziert und ich den verlust habe. ebay lacht nur darüber und man bekommt die aussage das es sich noch hinzieht. was soll so ein scheiß auf dem rücken der kunden. eagl ich werde ebay verlassen und mich nie wieder für so ein unternehmen anmelden welches den kunden verarscht und alleine lässt. hilfeforen ist eine lachnummer da keiner richtig ahnung hat, die offiziellen halten hinhaltetaktik für normal. so nicht eby das ist ein verlustgeschäft eines kunden und ebay lacht nur. scheißhaufen.
gruß klaus
Zitieren
#3 Bimbes 2021-07-27 22:40
Heute ist der 27.ß7.2021
Nach der Umstellung der Zahlungsoption und vermeintlichen Fusion mit Facebook ( Anbiederung an Facebook in vorauseilendem Gehorsam) ist ein katastrophaler Einschnitt der Angebotsvielfal t eingetreten. Normalerweise lebt ebay durch Angebote von Sammlern und Privatverkäufer n. Viele Angebote die auf ebay angeboten wurden waren auf anderen Plattformen nicht zu finden. Man kann die neue Manager koriphäe CEO OLIVER KLINK nur beglückwünschen . So schnell hat noch keiner ein Unternehmen mit Wucht kaputt gemacht.
Zitieren
#2 brrrrr 2020-09-04 20:08
Die Köpfe werden mit großartigen Persönlichkeits schilderungen ausgetauscht,
aber wie weit und wohin die Beine dann tragen werden, bleibt ungewiss,
insbesondere dann, wenn der Coronabonus im Internetgeschäf t verbraucht ist.
Wir laufen auch los, allerdings mit vorbereiteten Umzugsplänen für den Wechsel.
Die ultimativ eingeforderte Zustimmung zur „neuen Zahlungsabwickl ung“ setzte den Schlusspunkt.
Zitieren
#1 anja 2020-09-04 08:32
darauf kommt's jetzt auch nicht mehr an. ebay als freien marktplatz gibt's durch die umstellung nicht mehr und daher bin ich gewerblich nach 21 jahren dort raus undf bleibe draußen. meine kunden sind froh darüber, aus vielerlei hinsicht.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.