Der frühe Vogel

Ebay reduziert Gebühren für private Verkäufer – unter einer Voraussetzung

Veröffentlicht: 04.05.2021 | Geschrieben von: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 04.05.2021

2019 hat Ebay seine neue Zahlungsabwicklung in Deutschland ausgerollt, mit dem Ziel, den Zahlungsprozess zu vereinfachen und Kunden mehr Auswahl bei den Payment-Optionen zu geben. Die Neuerung erntete in den letzten Monaten aber auch immer wieder Kritik. Diese ist am Marktplatz scheinbar nicht spurlos vorbeigegangen. „Seit der Einführung der neuen Zahlungsabwicklung haben wir das Feedback unserer privaten Verkäufer, insbesondere zum Verkauf von niedrigpreisigen Artikeln, intensiv verfolgt und möchten darauf reagieren“, heißt es jetzt in einer Mitteilung von Ebay.

Der Konzern reagierte nun und reduziert die Gebühren für private Verkäufer, die an der neuen Zahlungsabwicklung teilnehmen. Seit Januar dieses Jahres ist die Ebay-eigene Zahlungsabwicklung auch in Deutschland für private Verkäuferinnen und Verkäufer geöffnet. Die Neuerung trat gestern, den 03.05.2021 bereits in Kraft. „Für Bestellungen, deren Gesamtbetrag (Artikelpreis + Versandkosten) unter EUR 10,00 liegt, reduzieren wir den fixen Anteil der Verkaufsprovision von EUR 0,35 auf EUR 0,05“, so die genauen Pläne von Ebay.

Genauere Informationen zu den Gebühren für private Verkäufer hat der Marktplatz auf seiner Website zusammengestellt.

Lässt Ebay bald mit Kryptowährung zahlen?

Und noch eine Neuigkeit der Verkaufsplattform aus dem Payment-Bereich: Scheinbar will der US-Konzern sein Zahlungsspektrum künftig noch breiter aufstellen und spielt mit dem Gedanken, auch Digitalgeld wie Bitcoin zu akzeptieren. „Wir sehen uns weiter nach anderen Möglichkeiten wie Kryptowährungen um“, heißt es von Vorstandschef Jamie Iannon laut Heise Online mit Verweis auf den US-Sender CNBC. Dem Marktplatz ist eine Vielzahl an Bezahlmöglichkeiten für seine Kunden wichtig, bereits jetzt werden Payment-Optionen wie etwa Kreditkarte, Lastschrift, Apple Pay, Google Pay und PayPal angeboten.

Lockdown-Lockerungen bescheren Einzelhandel starkes Umsatzplus

Zwar gelten noch immer strikte Regelungen, um das Coronavirus einzudämmen, die ersten zaghaften Lockerungen im März konnten aber zumindestens dem Einzelhandel gute Umsätze bescheren. Durch die Terminshopping-Angebote war es deutschen Konsumenten wieder möglich, in den stationären Läden zu shoppen, was sich in einem deutlichen Plus der Einnahmen von 12,3 Prozent widerspiegelte. Das Wachstum bedeutet im Vergleich zum Vorjahresmonat das zweitstärkste Umsatzplus seit Beginn der Pandemie, wie aus einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Im Vergleich zum Februar konnten die deutschen Einzelhändler ihre Einnahmen um 7,4 Prozent steigern, was das vorausgesagte Plus von 3 Prozent deutlich überschritt, so onvista. Am meisten profitierte, wie zu erwarten, der Online-Handel. Hier gab es ein Umsatzplus von 42,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. 

Über die Autorin

Corinna Flemming
Corinna Flemming Expertin für: Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#35 gunnar 2021-09-13 10:55
eigentlich ja auch positiv, das private verkäufer endlich merken was ebay so von den händlern abkassiert.
wobei die händler mit den 6,95 gebühren bei 60.- noch sehr glücklich wären. da ist wohl der durchschnitt bei 17 -20%, denn der shop kostet auch jeden monat richtig geld, egal ob ebay läuft oder nicht.
vielleicht hören die käufer dann ja mal irgendwann mit dem ,, aber da klebt ja nur eine briefmarke mit 80cent drauf,, auf.
Zitieren
#34 H.Geigle 2021-09-13 09:18
Zahlung über Ebay: Habe einen Verkauf von 60,00 getätigt. Käufer Zahlte mit bzw. über Ebay nun wurden mir nur. 53.05 Euro nach 6 Tagen gutgeschrieben. D.h. bei 60 Euro 6.95 Gebühren!!! ab sofort verkaufe ich nichts mehr bei Ebay!!
Zitieren
#33 Sibylle 2021-08-31 19:43
Ich habe seit 8 Jahren hauptsächlich immer wieder Bücher, manchmal auch Höherwertiges, verkauft, und natürlich auch viel Lesestoff nachgekauft oder beim Bummeln über die Ebay-Seiten Sachen gefunden, die mir gefallen haben.
Bei den jetzigen Gebühren lohnt sich der Aufwand des Verkaufens (bei Büchern häufig nur zu 1.- EUR), nachdem unverschämterwe ise auch Provision auf Versandkosten anfällt, überhaupt nicht mehr.
Die Regelung der Zahlungsabwickl ung über Ebay läuft im übrigen der Regelung im BGB entgegen, nachdem bei einem Versendungsverk auf (für Private nicht Händler) das Versandrisiko beim Käufer liegt.
Übrigens ist bei meinen Verkäufen nie etwas weg gekommen, hatte eine 100%ige Bewertungsrate, ärgere mich, dass Ebay nun alle Verkäufer unter Generalverdacht stellt, sie würden nicht oder nicht ordnungsgemäß liefern, so dass sie über das neue System zu gängeln sind.
Um jetzt zu verhindern, dass Käufer das neue, dem BGB zuwiderlaufende System nutzen, und es für den privaten Verkäufer dann heißt: kein Geld und Ware weg, zusätzlich zum Aufwand und zum Ärger, bliebe nur der für alle (Käufer durch Tragung der Versandkosten, Verkäufer durch die aufgrund der höheren Versandkosten höhere Provision) viel teurere Weg des versicherten Versands. Profitieren wird davon nur Ebay.
Ich werde mich daher – wie auch schon Freunde vor mir – völlig von Ebay zurückziehen, weder verkaufen noch dort kaufen, und auch das Ebaykonto löschen (zwar wirklich schade um die Bewertungen, aber das nehme ich hin), weil Ebay nur dann etwas ändern wird, wenn genügend Verkäufer und Käufer sich für Ebay merkbar von der Plattform abwenden. Mal sehen, ob andere Plattformen wie Hood jetzt mehr Zulauf bekommen.
Zitieren
#32 Olaf 2021-08-31 08:49
Hallo,
ich habe den neuen Bedingungen nie zugestimmt, aber meine Artikel auch nicht raus genommen. Jetzt hat ein Käufer 2 Artikel für einen Euro gekauft und mir wurde 2 mal Provision, auch auf den Versand, abgezogen. Braucht man neuen Geschäftsbeding ungen nicht mehr zustimmen? Der Käufer zahlt natürlich nur einmal Versand.
Bye bye ebay
Zitieren
#31 Carlos Fernandez 2021-08-28 14:40
Ich habe einen Ring für den sofort Kauf Betrag von. 600€ Plus 4,95€ Versand eingestellt …. Einmal Verkaufsprovisi on 66,89€ plus Anzeigegebühr 50,69€ Macht 117,58€ erstmal gleich weitere Artikel rausgenommen. So nicht !
Zitieren
#30 Norbert W. 2021-08-20 22:35
Ja Leute was uns allen fehlt ist ein Auktionshaus was in deutscher Hand ist, aber ähnlich wie EBAY. Viele sagen Hood. Na ja ich stelle da Modellbahnartik el ein und KEINER schaut in einer Woche da rein. Bei EBAY sind die Artikel in einer Woche verkauft. Also jetzt muß was NEUES her. Wir warten mal ab, denn da tut sich was.
Mehr kann ich noch nicht sagen/schreiben . Aber wer kann und muß nicht von EBAY leben kann ja seine Artikel von EBAY die Finger lassen. Je mehr Kunden von EBAY abspringen um so besser. Druck aufbauen. Und Händler können ja über Amazon verkaufen, ist etwas günstiger. Ich denke KEINER von uns muß sich von einem US-Unternehmen abzocken lassen.
Zitieren
#29 Wagner 2021-07-20 11:33
Ich habe einen Artikel für 2,00€ verkauft der Versand +Verpackung 2,20€ .
Ich habe von ebay 3,69€ erstattet bekommen.
Habe alle meine eingestellten Artikel auf ebay gelöscht. Das was es für mich bei ebay.
Zitieren
#28 kurzweil 2021-07-08 22:43
Habe was für 42€ inkl. Versand verkauft und nur 35€ und noch paar Cent bekommen. Außerdem erkennt man überhaupt nicht für welchen Artikel der Betrag sein soll. Ich glaube das wars mit eBay für mich.
Zitieren
#27 hexer 2021-07-08 00:37
nicht nur dass man auf das Porto die 11 % zahlen muss, wird auch noch ein Dienstleister für das kassieren des Geldes eingesetzt, den ich dann auch noch bezahlen muss.
Bei den Überweisungen sieht man aber nicht für wen die Ware ist und um welchen Artikel es sich handelt.
Meine Verkäufe wurden die ganzen Jahre von den Käufern direkt auf mein Konto eingezahlt und ich hatte nie Probleme.
Finde diese Art und Weise, wie man da unter Druck gesetzt wird nicht gut und werde mich von Ebay verabschieden.
Zitieren
#26 karle 2021-07-06 16:16
Werde hier bei diesem Laden kündigen .was die für eine Gebühr verlangen ist unter aller Sau...
Etwas verkauft für 15,90 euro inkl.versand ueberwiesen hat ebay 13,80 euro.Ware verk.10 euro versand 5,90 euro
Ebaygebühren satte 2,10 euro !!! die spinnen doch
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.