Suchvolumen, negative Keywords und Co.

Ebay startet neue Anzeigen-Funktionen für Händler

Veröffentlicht: 21.01.2022 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 21.01.2022
Ebay-Logo auf Smartphone

Im vergangenen Jahr hat Ebay Ads den Kampagnentyp Anzeigen ErweitertBETA gestartet, der Ebay-Händlern mehr Sichtbarkeit und Umsätze bringen soll. Jetzt erhalten Händler für diesen Anzeigentyp noch mehr Funktionen, wie das Unternehmen mitteilt.

Neue Ebay-Ads-Funktionen: Keyword-Suchvolumen, Extra-Tabs, Anzeigengruppen

Das sind die neuen Möglichkeiten im Detail:

  • Händler erhalten mehr Einblicke in das monatliche Suchvolumen für empfohlene Keywords und können so die für sie passendsten Keywords auswählen. In der Übersicht sehen sie, wie oft potenzielle Käufer*innen in den letzten 30 Tagen nach dem jeweiligen Begriff bei Ebay gesucht haben. 
  • Einfachere Kampagnenberichte: Händler bekommen die Auswertung ihrer Kampagnen mit einem direkten Link zum Berichte-Tab in ihrem Advertising Cockpit. Hier können sie ihre Berichte gebündelt herunterladen oder planen. Diese stehen pro Verkäuferkonto und für mehrere Kampagnen gleichzeitig zur Verfügung.
  • Händler mit eigenem Shop und eigenen Shop-Kategorien können ihre Angebote ab sofort mit ihrer Kategoriestruktur filtern, um effektiv Anzeigenkampagnen zu erstellen. Bei der Gruppierung von ähnlichen Angeboten lassen sie sich direkt mit denselben Keywords und Geboten versehen.

Neue Services für negative Keywords auf Ebay

  • Händler erhalten bei Geboten jetzt alle negativen Keywords in einem separaten Tab.
  • Händler sehen auf der Übersichtsseite nun auch die Anzahl aller negativen Keywords pro Anzeigengruppe.
  • Händler bekommen im Keyword-Bereich mehr Übersicht und sehen bei der Erstellung ihrer Kampagnen ab sofort mehr Keywords gleichzeitig.

Ebay bietet neue Tools für Anzeigengruppen

  • Artikel, die nicht mehr verfügbar sind, können Händler nun nicht mehr ihren Anzeigengruppen hinzufügen.
  • Wenn Händler Angebote zu einer Anzeigengruppe hinzufügen, sehen sie auf einen Blick, wie viele ihrer Angebote dem Filter entsprechen.

In den nächsten Monaten sollen für den Kampagnentyp Anzeigen ErweitertBETA weitere Funktionen hinzukommen.

Ebay verweist für seine 2021 gestartete Werbemethode auf erste Erfolge: So soll der Webshop jalousiescout.de seinen Umsatz bei den beworbenen Produkten auf Ebay im Kampagnen-Mix aus Anzeigen Standard und Anzeigen ErweitertBETA gegenüber den reinen Anzeigen Standard-Kampagnen um 35 Prozent gesteigert haben. Die Klickrate soll um zehn Prozent gestiegen sein, die Konversionsrate habe sich sogar verdoppelt.

Über den Autor

Markus Gärtner
Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Kommentare  

#2 Dirk 2022-01-21 10:23
Die größte Umsatzsteigerun g bei Anzeigen wird Ebay wohl dadurch erreicht haben, dass von einem Artikel jetzt grundsätzlich nur noch die kostenpflichtig e Anzeige gezeigt wird, selbst wenn man ganz gezielt nach diesem speziellen Artikel.
Vor dieser Änderung wurde in der Regel sowohl der suchrelevante Artikel als Anzeige wie auch als normaler Artikel im Suchergebnis angezeigt. Damit hatte der Händler eine doppelte Verkaufschance, verbunden damit, dass die Anzeigenprovisi on auch nur fällig wurde, wenn der Artikel über die Anzeige gekauft wurde.
Damit hat Ebay nicht nur die VErkaufschancen der Angebote gemindert, sondern gleichzeitig sichergestellt, dass sie auf jeden Fall verdienen.
Der Händler hat also geringeren Umsatz bei gleichzeitig höheren Kosten.
Gut gemacht, Ebay. Eure Investoren sind sicher begeistert!
Wenn Ebay davon lamentiert, dass die Händler ihre wichtigsten Partner sind, kann ich nur müde lachen. Stattdessen können wir bei Ebay nur einen stetigen Umsatzrückgang verzeichnen - seit 2017 hat sich unser Umsatz dort halbiert, obwohl wir gleichzeitig die Anzahl der angebotenen Artikek fast verdoppelt haben!
Zitieren
#1 Tantefine 2022-01-21 10:08
Ja ganz toll. Bei den Preisen für die Klicks gehen Händler kleinpreisiger Artikel weiter unter oder müssen ihre Preise in Höhen treiben, die gegenüber Preisvergleiche n in Onlineshops nicht mehr standhalten können. Die Gebühren sind eh schon hoch und der Konkurrenzdruck ebenfalls. Wenn ich mir die Preise ansehe, die meine Konkurrenz für die Artikel nimmt, zahlen viele bei einem Verkauf sogar drauf, selbst wenn man ihnen die Ware schenken würde!
Und wie immer, wenn Ebay Cassini Änderungen einführt... die Umsätze brechen ein, weil die Vorgaben die man vorher für eine bessere Sichtbarkeit erfüllt hat, nicht mehr gültig sind und ein neuer "Lernprozess" gestartet wurde. Hier wird immer alles was Ebay an "Verbesserungen " einführt hochgelobt. Einfach mal in der Realität vorbeischauen!

Corona hat massenweise neue Händler zur Plattform geführt. Die Umsätze, die man erzielt, unterliegen seit langem nur noch der Ebay-"Planwirts chaft". Ohne externe Werbung die die Kunden zur Plattform bringt, kommt man über einen bestimmten Umsatz im jeweiligen Shopmodell nicht hinaus. Und die Grenzen sind durch das Massenangebot nach unten angepasst worden. Lange rede kurzer Sinn - das neue Anzeigenmodell bringt nur einen Gewinner: Ebay.
Klar dass der Beispielshop seinen Umsatz gesteigert hat. Über den tatsächlichen Gewinn reden wir jetzt mal nicht! Es ist nur eines passiert, der Händler weiß, dass er mitziehen muss und war vermutlich einer der ersten, der es umgesetzt hat, da hatte er klar gute Chancen! Wenn die Herde mit einfällt, sieht das wieder anders aus.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel