Secondhand-Markplatz

So geht Vinted nun gegen Betrugsmaschen vor

Veröffentlicht: 25.02.2022 | Geschrieben von: Ricarda Eichler | Letzte Aktualisierung: 25.02.2022
Schuhe auf Vinted verkaufen

Privatpersonen, die online mit Secondhand-Waren handeln, sind für Betrüger oft eine leichte Beute. Schließlich basiert der Handel oft auch zu großen Teilen auf einem persönlichen Nachrichtenaustausch zwischen Verkäufer und Käufer. Diese Schwachstelle nutzen Betrüger gerne aus, um sich mit fadenscheinigen Ausreden private Informationen wie Kreditkartendaten zu erschleichen. Der Secondhand-Marktplatz Vinted, Nachfolger der Portale Kleiderkreisel und Mamikreisel, möchte seine Mitglieder jetzt mit einer eigenen Hilfe-Seite sowie Inbox-Nachrichten zum Thema sensibilisieren, berichtet der Spiegel. 

Wie Mitglieder Phishing und Fake-News erkennen

Wie ein Sprecher von Vinted dem Spiegel gegenüber mitteilte, soll die Hilfe-Seite verschiedene Phishing-Arten beispielhaft vorstellen. Darunter seien vor allem Maschen, bei denen die Betrüger versuchen, über erfundene Probleme den Zahlungsvorgang hinauszuzögern und letztlich den Verkäufer zwingen, aktiv zu werden, wenn er bzw. sie den Kauf abschließen möchte. Verkäufer müssten dann vermeintlich ihre eigenen Kreditkartendaten angeben, um die Zahlung zu empfangen. Diese Daten würden im Anschluss durch die Betrüger ausgenutzt. 

Solche Maschen wurden bisweilen im Vinted-eigenen Forum unter Mitgliedern diskutiert und sich dahingehend gegenseitig gewarnt. Der Marktplatz möchte sich nun aber verstärkt selbst in die Verantwortung nehmen und seine Mitglieder schützen. Das Unternehmen betont in seiner Stellungnahme gegenüber dem Spiegel auch, dass es Mitglieder nie dazu auffordern würde, zu Zahlungszwecken über externe Links zu teilen. Solchen Aufforderungen sollte man auf keinem Fall folgen. 

Die Kommunikation sollte ausschließlich auf der Plattform stattfinden

Mittels Inbox-Nachrichten an die aktiven Mitglieder möchte Vinted darüber hinaus dazu ermutigen, die Kommunikation mit potenziellen Käufern ausschließlich über die Plattform zu tätigen. Wenn Interessenten nach einer E-Mail Adresse oder Handynummer fragen, sollten Nutzer hellhörig werden und den Zweck dieser Verlagerung hinterfragen.

Wie der Spiegel ermahnt, könnte der Marktplatz hier auch mit einfachen Mitteln noch einen zusätzlichen Schutz implementieren. So erscheint bereits jetzt beim Aufrufen externer Links ein Hinweis-Pop-Up mit der Mitteilung „Du verlässt Vinted: Um dich vor Betrug zu schützen, empfehlen wir dir, deine Kommunikation stets über Vinted zu führen und immer über unser Zahlungssystem zu bezahlen.“ Eine ähnliche Botschaft ließe sich ebenso beim Austausch von E-Mail Adressen im Chat einbauen.

Sicherheit ist nicht umsonst

Vinted bietet generell ein integriertes Shop- und Bezahlsystem an, welches beiden Parteien eine gewisse Kaufsicherheit verschafft. Da dieses jedoch mit einer Transaktionsgebühr verbunden ist, kommt es immer wieder vor, dass Käufe anderweitig beglichen werden. Diese Alternativen unterbindet Vinted dabei nicht vollends. So können Nutzer über den Chat auch Bank- oder Paypal-Daten austauschen. Auch hier würde ein eingeblendeter Hinweis auf den Käuferschutz zusätzliche Aufklärung schaffen.

Wer sich dennoch bewusst für eine Zahlung außerhalb des Vinted-Käuferschutzes entscheidet, sollte beispielsweise auf Paypal zumindest die Funktion „Artikel oder Dienstleistung bezahlen“ nutzen. Auf diese Weise unterliegt die Transaktion zumindest noch dem Paypal-Käuferschutz. Allerdings fallen auch an dieser Stelle Gebühren an.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über die Autorin

Ricarda Eichler
Ricarda Eichler Expertin für: Nachhaltigkeit

Ricarda ist im Juli 2021 als Redakteurin zum OHN-Team gestoßen. Zuvor war sie im Bereich Marketing und Promotion für den Einzelhandel tätig. Das Schreiben hat sie schon immer fasziniert und so fand sie über Film- und Serienrezensionen schließlich den Einstieg in die Redaktionswelt.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Ricarda Eichler

Kommentare  

#4 Christine 2022-09-15 17:52
So, wir haben mittlerweile Mitte September und Vinted tut bisher NICHTS um auch nur irgendwie die Betrüger einzudämmen. Jeden Tag werden HUNDERTE Lockartikel eingestellt mit geklauten Produktfotos und niemanden bei Vinted interessiert das...
Zitieren
#3 Diana 2022-07-21 17:44
@Leo das kann ich 1:1 so bestätigen. Lt. Sendeverfolgung ist der Artikel angekommen, wir haben ihn aber nie erhalten. Wenn ich über die Postleitzahl weiter recherchieren möchte wo der Artikel abgegeben wurde, ist meine PLZ nicht bekannt. Unterstützung von Vinted leider nur in Form von x-E-mails mit zig-verschieden en Ansprechpartner n. Am Schluss dann die Nachricht, dass leider nicht geholfen werden kann, weil die Frist längst abgelaufen sei. Man wird langsam ausgekocht und mürbe gemacht...
Zitieren
#2 Leo 2022-06-22 17:15
Hallo,

ich habe auch eine Anmerkung zu dem „Vorgehen zu den Beteugsmaschen“ . Als betrogener Käufer, bekommt man nämlich trotz Käuferschutz keinerlei Unterstützung von Vinted. Man bleibt auf seinen Kosten sitzen. Betrüger fotografieren verschiedene Angebote der Plattform und stellen diese wieder ein, sobald der originale Artikel verkauft wurde. Als Sendungsnummer wird dann quasi eine veraltete Nummer angegeben oder das Paket wird bei der Post direkt wieder zurück an die Adresse des Betrügers gesendet. Vinted bemüht sich nichtmal, einen ordentlichen Support für solche Fälle bereitzustellen und sendet nur automatisierte Antworten an die Betrugsopfer.
Diese App ist überhaupt nicht zu empfehlen und wer sicher secondhand shoppen will, sollte sich nach anderen Alternativen umsehen.
Zitieren
#1 Tina play 2022-04-17 13:04
Hallo,
wie auch vorher bei KK,wollen die wenigsten Verkäufer über das Portal bezahlt werden.Und am liebsten über "Freunde senden" Paypal.Geht am schnellsten,Pak et könnte morgen schon verschickt werden usw.,das hört man von sehr sehr vielen Verkäufern.Natü rlich funktioniert das auch bei einigen aber zwischendurch sind eben doch Betrüger dabei.Aber wenn man sich darauf einlässt,brauch t man sich hinterher nicht beschweren.Man war ja gewarnt!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel