Kritik am Marktplatz

20.000 Etsy-Händler streiken gegen Gebührenerhöhung

Veröffentlicht: 13.04.2022 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 11.07.2022
etsy

Jetzt wurde die Androhung umgesetzt: Wie angekündigt, sind rund 22.500 Etsy-Händler in Streik getreten und haben teils ihre Shops auf dem Handmade-Marktplatz in den Urlaubsmodus versetzt, sodass keine Verkäufe möglich sind, wie der Guardian berichtet. Andere protestieren in ihrem Store und verweisen auf den Streik. Der Grund ist vielfältige Kritik am Unternehmen, vor allem die am 11. April in Kraft getretene Gebührenerhöhung für Händler von 5 auf 6,5 Prozent – eine Steigerung von 30 Prozent. 

Kritik an Etsy: „Gesichtsloses Technologieimperium mit Profitmacherei“

Eine Petition an den Etsy-CEO Josh Silverman haben inzwischen rund 70.000 Menschen unterzeichnet. Die Initiatorin Kristi Cassidy nennt die Erhöhung „pandemische Profitmacherei“. Etsy habe sich von seiner Gründungsvision entfernt, inzwischen gleiche das Verhältnis zwischen Händlern und Marktplatz „einer diktatorischen Beziehung zwischen einem gesichtslosen Technologieimperium und Millionen ausgebeuteter, mehrheitlich weiblicher Handwerker“. „Das muss nicht sein! Etsy kann ein erfolgreiches und profitables Unternehmen sein und seine Verkäufer dennoch fair und ethisch vertretbar behandeln“, so die Forderung.

„Anhebung der Provision ist eine absolute Frechheit“

Auch in den Kommentaren des OHN-Artikels zur Streik-Ankündigung kritisieren Händler das Unternehmen. „Immer höhere Kosten und schlechter Service bei Etsy (...), dafür nicht mal telefonischen Kontakt. (...). Bei Etsy bekomne ich als Händler seit Jahren nur blöde Antworten die keinen Sinn machen!“, so ein Kommentator. „Ich finde den Streik der etsy-Händler eine gute Idee, vermute aber, dass das nichts bringen wird. Eine Anhebung der Provision um 30% ist eine absolute Frechheit“, schreibt ein anderer.

Etsy-Kritik auch an Star-Seller-Programm und teurer Offsite-Werbung

Weitere Kritikpunkte: Die Etsy-Anbieter wollen auch, dass der Marktplatz stärker gegen Wiederverkäufer vorgeht, die Massenware verkaufen. Außerdem soll der Händlerservice besser und schneller werden, das neue Star-Seller-Programm und die Offsite-Werbung, die zusätzliche Gebühren erfordert, gestoppt werden. „Ich bin unglücklich über das erzwungene Marketing – oder das, was sie ’Offsite-Werbung’ nennen. Ich finde das ziemlich unverschämt, da der Verkäufer kein Mitspracherecht darüber hat, was beworben wird“, sagt die britische Etsy-Händlerin Noemie Kenyon im Guardian.

Das sagt Etsy zu der Kritik

Etsy hat sich auf Anfrage von OnlinehändlerNews nicht zu dem Streik oder der Kritik geäußert. Ein Etsy-Sprecher sagte gegenüber dem Portal Marketwatch wenig konkret: „Verkäufer haben uns immer wieder gesagt, dass sie möchten, dass wir unsere Bemühungen um Marketing, Kundensupport und das Entfernen von Angeboten, die nicht unseren Richtlinien entsprechen, ausweiten. Unsere überarbeitete Gebührenstruktur wird es uns ermöglichen, unsere Investitionen in jedem dieser Schlüsselbereiche zu erhöhen, damit wir unserer Community besser dienen und Etsy zu einem beliebten, vertrauenswürdigen und florierenden Marktplatz machen können.“

Streikende Händler wollen Gespräch mit Etsy-Chef Silverman

Die Streik-Initiatoren setzen aber auch weiter auf einen direkten Dialog mit dem Etsy-Vorstandsvorsitzenden Josh Silverman, wie es auf der Seite heißt. „Wir laden dich ein, mit uns zu sprechen – sprich wirklich persönlich mit uns, nicht über einen anonymen Sprecher in den Medien – und in gutem Glauben darüber, Etsy dabei zu helfen, sein Versprechen gegenüber Verkäufern und Käufern zu erfüllen. Wir wollen keinen langwierigen Kampf, aber unsere Bewegung wird nur weiter wachsen, wenn diese Probleme nicht angegangen werden.“

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Markus Gärtner
Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Kommentare  

#1 Christofer Caric 2022-04-15 08:34
DANKE für den Bericht.

Habe mich am streik beteiligt und meine beiden Shops in den Urlaub Modus versetzt lediglich jedoch aus Kostengründen und Möglichkeiten für 24 Stunden. Nach der erneuten Eröffnung plötzlich keinen Umsatz mehr und Rückgang von -70 % vom Vorjahr.

ETSY schaltet uns ab und wir verschwindend vermutlich vom guten schwer erarbeiteten Ranking auf der Plattform. Besucher zahlen im Keller und Kunden plötzlichen rückläufig. Zum Teil würde ich behaupten das ich mir mit der Aktion ins eigene Fleisch geschnitten habe. Bring ja nix wenn ich wegen streiken nun kein Geld mehr habe um zu überleben !

Etsys System ist im übrigen unmöglichen zu verstehen und das dasboard ist lächerlich zu realen Hintergrund Abläufen.

Macht man nicht wie Etsy will ist man der blödmann und wird abgesägt. Würde darüber gerne mal einen Bericht lesen von Händler Bund wie etsy unseren Verkaufzahlen steuern kann. Geht es anderen wie mir oder was denk ihr ?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel